Westafrikanischer Staat reagiert verschnupft auf „coffee to go“

Schon seit vielen Jahren sieht man überall, wenn man durch die Stadt geht, das Angebot, sich einen coffee togo mitzunehmen. Viele Leute greifen gerne darauf zurück, wenngleich vielen auch unklar ist, welche Art von Kaffee sie da eigentlich haben. Klar, sie gehen zunächst einmal davon aus, dass drinsteckt, was drauf steht. Aber das dürfte ein Trugschluss sein.

Denn zwar wird tatsächlich auch Kaffee angebaut in dem westafrikanischen Land, aber das, was in den Bechern steckt, stammt entgegen der Behauptung nicht immer aus Togo.

Bild als eCard verschicken.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.