neu

Sind Sie tolerant?

Stellen Sie sich vor, Sie wohnen in einem Mehrfamilienhaus und es ist 21 Uhr. Plötzlich hören Sie Ihren Nachbarn laut mit der Bohrmaschine arbeiten, eine halbe Stunde lang. Es stört Sie aber nicht, er kann ruhig weitermachen. Ist das tolerant?

Nein, ist es nicht, denn Sie stören sich nicht daran. Tolerant wäre es, wenn das ganze Sie unglaublich stören würde, Sie es aber dennoch zulassen würden.

Viele Menschen in Deutschland sind in vielen Hinsichten einigermaßen tolerant. Allerdings nur in dem Maße, dass eine Sache sie nicht wirklich stört. Flüchtlinge im Land? Okay, stört mich nicht wirklich. Mehr Sozialausgaben für sozial schwache Menschen? Stört mich nicht wirklich. Und so weiter.

Etwas intolerant werden Menschen aber gerne dann, wenn sie auf jemanden treffen, der eine andere Meinung hat als man selbst.

Gerade im politischen Bereich kann es dann sein, dass man frustriert auseinander geht oder bestenfalls das Ganze ironisch kommentiert in dem Sinne, schön, dass man wenigstens drüber geredet habe. Dabei wäre es gerade hier wichtig, den anderen Menschen zu respektieren, obwohl er eine konträre Meinung hat.

Diese Meinung zu tolerieren bedeutet, den anderen Menschen hinter dieser Meinung zu respektieren und ihm diese Meinung zuzugestehen, auch, wenn man diese Meinung absolut daneben findet.

Andererseits ist es oft so, dass man sofort versucht, den anderen von den eigenen Überzeugungen zu überzeugen sucht. Klappt das nicht, stellt sich bei vielen eine gewisse Frustration ein.

Auch, wenn einem Menschen, die beispielsweise in der AFD sind, teilweise sicherlich zu Recht, gerne suspekt sind, könnte man auch hier gerade den Toleranzgedanken einüben. Denn eine Partei, die man vielleicht zutiefst und zu Recht verabscheut, hat womöglich trotzdem den ein oder anderen Wähler, den man als Menschen durchaus respektieren sollte. Gerade, weil er eine andere Meinung hat. Hier merkt man, dass Toleranz unglaublich schwer ist und schwer fällt.

Umgekehrt geht es aber auch. Wenn ein AFD-Wähler, der sich beispielsweise massiv gegen Flüchtlinge ausspricht, in einer Kneipe mit Flüchtlingen sitzt, weil er eben unbedingt an dem Abend ein Bier trinken möchte, mag ihm das zutiefst zuwider sein. Würde er dies aber trotzdem aushalten, wäre auch er tolerant, wenngleich seine Meinung so wäre, dass er am liebsten überhaupt keinen einzigen Flüchtling im Land hätte. (Es ist sei einmal dahingestellt, ob ein AFD Wähler eine derartige Toleranz überhaupt aufbringen könnte. Aber ich möchte ja keine Ressentiments aufbauen, drum, warum nicht?)

Tolerant zu sein ist also unglaublich schwer. Wenn jemanden etwas nicht stört, braucht er gar nicht tolerant zu sein, sondern nur dann, wenn einem etwas massiv gegen den Strich geht. Dann ist die Frage, kann ich den anderen respektieren, obwohl seine Meinung so völlig konträr zu meiner ist?

Diskutieren darf man natürlich trotzdem. Demokratie lebt von der Diskussion. Sie lebt aber auch von dem Respekt der anderen Meinung gegenüber. Denn wenn man sich das Leben innerhalb einer Demokratie wie die Fahrt auf einer Straße vorstellt, dann gibt es dort eine breite Bandbreite, wo man fahren kann. Mittig, links oder rechts. Es geht im Grunde nur darum, dass niemand recht oder links im Graben fährt, also dort, wo es nicht mehr erlaubt wäre zu fahren.

Und Toleranz hat natürlich auch Grenzen. Dort, wo beispielsweise die im Grundgesetz festgeschriebenen Rechte einem anderen aberkannt werden, ist Schluss mit Toleranz. Hier kann Toleranz auch richtig intolerant sein, aber nur, um letztlich weiterhin tolerant sein zu können. Klingt schwer, ist aber so. Verständlich?

.

ein Kommentar

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s