neu

Gedanken zur Essener Tafel

Seit einiger Zeit nimmt die Essener Tafel nur noch Menschen mit deutschen Personalausweis auf. Die Tafel, also gewissermaßen eine private Armenspeisung, erhält beispielsweise von Supermärkten Lebensmittel, die abgelaufen sind oder kurz vor dem Ablauf stehen und im Supermarkt eigentlich nur weggeschmissen werden würden. Diese Lebensmittel werden dann verteilt an arme Menschen. Und zwar bis auf weiteres nur noch an Deutsche, sofern es um Neuanträge geht. Die bereits registrierten Kunden, oder wie man sie nennen soll, erhalten natürlich weiterhin ihr Essen, unabhängig davon, ob sie deutsch oder ausländisch sind.

Aber ob die Supermärkte das eigentlich auch so wollen, dass nun bei Neuanträgen zunächst erstmal nur Deutsche zum Zuge kommen? Vermutlich nicht.

Das zweifelhafte Vorgehen hat einen Aufschrei im ganzen Land hervorgerufen und ich finde zurecht. Zwar wird immer wieder betont, dass es sich um eine private Einrichtung handele und die Menschen dort selbst entscheiden könnten, um wen sie sich kümmern. Sie würden sich derzeit eben einfach primär um Deutsche kümmern wollen, welche sich von vielen Ausländern verdrängt sehen würden. Das Ganze ist dennoch hoch problematisch.

Auch Supermärkte, Banken und andere Einrichtungen sind privat. Man stelle sich einen Supermarkt vor, in den man nur noch hineingehen dürfte, wenn man einen deutschen Personalausweis hätte. Oder eine Apotheke, eine Bank vielleicht oder auch ein privates Busunternehmen. Zutritt nur für Deutsche? Ausländer unerwünscht ? Juden? Moslems ? Damit ist die Büchse der Pandora geöffnet.

Gerade in Deutschland mit seiner dramatischen Geschichte zwischen 1933 und 1945 geht so ein Verhalten meiner Meinung nach überhaupt nicht.

Ob es sich bei dem Beschluss der Essener Tafel, das gespendete Essen in der näheren Zukunft nur noch an Deutsche zu verteilen, um Fremdenfeindlichkeit handelt, ist die Frage. Es kann von außen schwer beurteilt werden. Allerdings ist es so, dass es nach aussen durchaus wie Fremdenfeindlichkeit wirken kann. Wenn Ausländer zu einer Tafel nicht zugelassen werden, ist dies ja prinzipiell nichts grundlegend anderes, als wenn sie beispielsweise einen privaten Park nicht betreten dürfen oder eben einen Supermarkt. Grundlage für den Ausschluss dieser Gruppe ist ja einzig ihre Nationalität. Und die hat man sich, meistens zumindest, eigentlich nicht ausgesucht und hat auch in der Regel nicht die Wahlfreiheit, sie nach Belieben zu ändern. Es ist ja nicht so, dass diese ausgeschlossenen Ausländer nun einfach einen deutschen Reisepass beantragen und erhalten könnten und würden.

Wenn einige Politiker derzeit Verständnis für die Belange der Essener Tafel äußern, die überfordert gewesen sei, darf man vermuten, dass sie dies tun, um sich als jemand darzustellen, der sich eben primär um die Deutschen kümmert (und von denen bitte auch gewählt werden möchte). Das Kalkül dabei ist wohl, zu vermeiden, dass finanzschwache Bürger, die zu solchen Tafeln gehen müssen, der AfD in die Hände fallen. Aber mal ehrlich, die Politik hätte längst etwas tun können, damit da ganz unten in der Gesellschaft kein Konkurrenzkampf zwischen deutscher Armut und ausländischer Armut entsteht. Es ist doch eigentlich kläglich, dass es soweit kommen konnte.

Und das ist dann zugleich eben auch noch ein wichtiger Aspekt:

Weshalb sind in einem der reichsten Länder der Welt überhaupt Tafeln nötig? Das Geld wäre doch da, damit niemand alte Lebensmittel für sein Überleben in einer Tafel abholen müsste. Klar, es ist gut, wenn Lebensmittel verwertet werden, anstatt dass man sie wegschmeißt. Aber ich glaube, Sie verstehen den Punkt.

Und um gleich eins draufzusetzen, wie sieht es eigentlich mit Steuerflucht aus? Es gibt ja scheinbar noch einen großen Graubereich, in dem Steuerflucht in andere Länder stattfindet. Das heißt, Gelder, die beispielsweise auch für die Ärmsten der Armen da sein sollten, verschwinden irgendwo ins Ausland. Auch hier müsste man einmal grundlegend nachdenken.

Merkel kritisiert Aufnahmestopp für Ausländer
http://www.sueddeutsche.de/panorama/tafel-in-essen-merkel-kritisiert-aufnahmestopp-fuer-auslaender-1.3884549

Bild als eCard verschicken.

11 Kommentare

  1. Zitat: „Diese Lebensmittel werden dann verteilt an arme Menschen. Und zwar bis auf weiteres nur noch an Deutsche.“ und „… Beschluss der Essener Tafel, das gespendete Essen in der näheren Zukunft nur noch an Deutsche zu verteilen…“
    Darf ich mal fragen, wieso du nun wiederholt diese komplett falsche Behauptung verbreitest? Ich hatte dich bereits darauf hingewiesen!
    FAKT ist vielmehr: In Essen werden weiterhin, ohne Unterbrechung, Lebensmittel auch an Ausländer verteilt. daran soll sich auch nichts ändern. Lediglich den prozentualen Anteil der Ausländer, welche dort bei der „Tafel“ Lebensmittel beziehen können, soll dem allgem. Durchschnitt der Stadt Essen angepasst werden.

    Warum verdrehst du diesen Fakt nun wiederholt?

  2. Danke für diese Richtigstellung. Dieser Shitstorm in den sozialen Netzwerken, größtenteils bar jeder Kenntnis der Marterie, der tatsächlichen Lage vor Ort, ist schlichtweg erbärmlich. Jörg Sartor von der Tafel Essen weiß schon ganz genau, was er da tut. Im Gegensatz zu Frau Merkel in Berlin. Grüße, ein Essener.

  3. Pardon, tatsächlich etwas ungenau von mir formuliert. Ändere ich gleich. Es geht tatsächlich um die Neuanträge. So hatte ich das allerdings auch gemeint, aber wahrscheinlich tatsächlich etwas ungenau beschrieben.

  4. @Catenaccio 07 Danke für deine Reaktion. Nur … für ein plattes Merkelbashing, welches ebenso nur intelligenzbefreit ist, bin ich die völlig falsche Adresse!

    Ja, ich meine auch, dass an den jetzt erfolgten Eskalationen vor Ort vor allem diese falschen Behauptungen in den Medien, bei Politikern und in den sozialen Medien schuld sind. Flasche und irreführende Formulierungen oft und breit genug gestreut = Gewaltexesse beim Mob 😦 Das sollte man nie vergessen, wenn man in irgend einer Art Medienmacher (incl. Blogger) ist.

  5. Das mit dem Angleichen der Prozentzahlen, das du vorhin geschrieben hattest, finde ich aber auch fraglich. Man stelle sich einmal vor, ein Supermarkt würde seine Kunden auch an diesen Prozentzahlen orientieren, also beispielsweise dürften 70 % Deutsche und 30 % Nichtdeutsche den Supermarkt betreten. Auf mich würde das schon ziemlich diskriminierend wirken. So auch bei den Neuanmeldungen der Essener Tafel.


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

  6. Mit Verlaub: Den ganzen Blödsinn hab ich mir nicht durchgelesen. Kann Ihnen aber wärmstens empfehlen, sich mit den Veränderungen bei den Tafeln auseinanderzusetzen ! Und private Unternehmen werden zum Buhmann der Nation, weil „Mama Merkel“ kein Obermaß für ihre hochgelobten Fachkräfte kennt.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.