Flüchtlingskinder und andere

Die Kleinsten und Schwächsten sind auch immer am schlechtesten dran. So z.b. die Kinder von Flüchtlingen, bei denen die Eltern ja schon schlecht dran sind. Wer lässt schon gerne und freiwillig seine Heimat zurück, seine Sozialkontakte, alles, was sein Leben ausgemacht hat?

Und wenn man dann ein Kind ist, auf der Flucht, dann ertrinkt man vielleicht noch einmal leichter, als ein Erwachsener, wird vielleicht von der Gruppe getrennt, verschleppt, missbraucht, vielleicht stirbt man. Schrecklich.

Es gibt aber auch noch eine andere Art von Flüchtlingskindern. Ich begegne ihnen fast jeden Tag in der Schule. Wenn ich frage, wo hast du denn dein Heft oder dein Buch, kommt oft als Antwort, ich war bei meinem Vater, dort habe ich es vergessen, aber erst in einer Woche bin ich wieder dort. Oder bei meiner Mutter.

Viele Kinder sind heutzutage geschieden. Bzw die Eltern sind geschieden und die Kinder sind auch geschieden. Sie flüchten sich von einem Elternteil zum anderen. Und auch die Eltern flüchten voreinander

Warum? Ich glaube, weil die meisten es zu gut haben. Nicht vom Gefühl her gut, aber doch immerhin so gut, dass man sich Gedanken machen könnte, was man sich denn so wünschen könnte. Wem es richtig dreckig geht, der hält meistens zusammen. Wenn aber ein gewisser Wohlstand erreicht ist, dann beginnen die Problemchen, dass man z.b. nach Selbstverwirklichung sucht. Und diese kennt oft den Nächsten, den Mitmenschen nicht. Man glaubt, man müsste sich nicht mehr arrangieren, man hätte die und die Rechte, die einem doch zugestanden werden müssten. Auf der Strecke bleiben dabei eigentlich alle, ganz dramatisch aber die Kinder.

Da merkt man, wie schwer so einfach klingende Forderungen Jesu umzusetzen sind, wie beispielsweise das Doppelgebot der Liebe: Liebe Gott und deinen Mitmenschen, wie dich selbst. Klingt einfach, ist im Alltag aber alles andere als das. Für viele Menschen in unserem Land und auf der ganzen Welt.

.

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Anna-Lena sagt:

    Ich denke auch oft, dass es uns zu gut geht und wir uns zu wenig Gedanken machen, ja, sogar gern auf hohem Niveau jammern.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s