Einkaufen am Sonntag, 24.12.?

Offenbar gibt es einige Einzelhändler, die erwägen, dieses Jahr am Heiligabend, also am 24.12 2017, der auf einen Sonntag fällt, ihre Läden zu öffnen. Christlich gesehen ist dies durchaus kritisch zu bewerten. Zum einen gilt der Sonntag als Ruhetag, der auch in der jüdischen Tradition vorkommt, wenngleich er dort der Sabbat ist, also der Samstag. Aber auch, wenn man nicht christlich argumentieren möchte, weil beispielsweise jüdische Gläubige ja ihren Feiertag auch an einem Tag haben, an dem die Geschäfte offen sind, könnte man doch daran erinnern, dass es in weiten Teilen Deutschlands Konsens ist, den Sonntag als Feiertag zu respektieren, christlich gesprochen zu heiligen. Wenn an diesem Tag dann auch noch das Weihnachtsfest stattfindet, wäre das eigentlich noch ein Argument mehr. Zwar ist generell an Weihnachten am Heiligabend der Einzelhandel geöffnet, obgleich es sich um einen geheiligten Tag handelt, allerdings ist es in diesem Jahr gewissermaßen doppelt, Sonntag und Heiligabend zugleich. Lässt man religiöse Versuche, das Ganze irgendwie zu bewerten, weg, könnte man immerhin noch an die Beschäftigten denken, die am Sonntag dann in den Geschäften stehen müssen und abends weiter zum Weihnachtsfest hetzen müssen, von dem sie wohl nicht mehr allzuviel haben dürften, da sie in der Mehrzahl vermutlich müde unter dem Weihnachtsbaum einschlafen. Da Weihnachten ja nicht gerade spontan kommt und eigentlich jedes Jahr auch schon Monate voraus abzusehen ist sowie das Datum auch immer dasselbe ist, könnte man eigentlich getrost die Läden dieses Jahr an diesem Tag geschlossen lassen.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/sonntagsoeffnung-verdi-heiligabend-boykott-einkaufsverzicht?

.