neu

„Zufall ist, wo Gott inkognito agiert“

Aus einer gewaltigen Anzahl von Zufällen, so sagt es die Evolutionstheorie, sei letztlich auch der Mensch entstanden. Also ein Lebewesen, das aus hundert Billionen Körperzellen besteht. Rein statistisch gesehen existiert der Zufall zwar. Ob der Zufall aber zufällig ist, ist letztlich eine Glaubenssache.

Kann man Naturwissenschaftler sein und trotzdem an einen Gott glauben? Auch an einen persönlichen Gott, der in die Welt eingreift? Wenn ja, wie kann der so viel Leid zulassen? Ein grenzüberschreitendes Gespräch mit den Physikern Reinhold Bertlmann, Walter Thirring und Anton Zeilinger.
http://m.diepresse.com/home/presseamsonntag/1379827/index.do

wp-1463300051646.jpg

ein Kommentar

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.