Vorsicht: Es handelt sich hier um einen Text im Modus der direkten Mitteilung (im Sinne Kierkegaards)!

„Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan.“ (Mt 25, 40+45)

Diese Verse aus dem Matthäusevangelium kommen mir in diesen Tagen oft in den Sinn. Zum Beispiel wenn ich morgens und abends durch den Hamburger Hauptbahnhof gehe. Oder über den Hansaplatz. Beides Orte, an denen Flüchtlinge stranden, ausharren, darüber nachdenken: Was jetzt?…

https://rotsinn.wordpress.com/2015/09/18/was-ihr-getan-habt-fuer-einen-meiner-geringsten/

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s