Ukraine-Krieg u.a.: Braucht Europa eine eigene Armee ?

Sollte Europa angegriffen werden, stünde es derzeit nicht gut um die Verteidigungsbereitschaft.

Zwar wäre natürlich ein friedliches Zusammenleben das Allerbeste – das ist auch das, was viele aus den ethischen Maximalforderungen der Bergpredigt ableiten – , aber die Welt ist nun einmal leider nicht friedlich.

Der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer setzte sich für den Sturz des Nazi-Regimes aktiv ein, da er meinte, es könne nicht die Aufgabe eines Pfarrers sein, nur den Opfern Hilfe zu leisten: vielmehr müsse man dafür Sorge tragen, dass Unrecht nicht geschehen kann. Heutzutage hieße das wohl, dass man zumindest anderen Mächten signalisiert, Europa könnte nicht ohne weiteres angegriffen werden, es würde starken Widerstand leisten. Momentan sieht die Verteidigungsbereitschaft aber offenbar nicht sonderlich gut aus. Und Europa ist ein reicher Kontinent – er weckt sicherlich gewisse Begehrlichkeiten.

Deutsche und französische Armee klagen über Ausrüstungsmängel, Europa hat sein Militär vernachlässigt. Angesichts von IS und Ukraine-Krise muss es das ändern – gemeinsam. VON THEO SOMMER

viaBundeswehr: Zeit für eine europäische Armee | ZEIT ONLINE.