Religionsfreiheit und Religionsgleichheit

2256418832_bcef0b9eedJosef Bordat. Religionsfreiheit bedeutet nicht Religionsgleichheit. Dass der Staat kein bestimmtes Glaubensbekenntnis verbindlich vorschreibt, sondern dem Bürger die Wahl lässt, ein bestimmtes Bekenntnis anzunehmen und nach einem bestimmten Glauben und in einer bestimmten religiösen Praxis zu leben (oder dies eben nicht zu tun), bedeutet keineswegs, dass der Staat nun allemöglichen Bekenntnisse gleich behandeln muss. Er kann bestimmte Religionen und Konfessionen bevorzugen, wenn er meint, das liege im Interesse des Gemeinwohls, also auch derer, die den bevorzugten Religionen bzw. Konfessionen nicht angehören…>mehr.

Lesen Sie auch weitere Artikel: 

Bizarre Absonderungen. Die Hass-Sprache eines Nachrichtensenders. 
Der Fernsehsender N24 ist ein Nachrichtensender, d. h. er berichtet über Geschehnisse in aller Welt, von denen er der Ansicht ist, sie seien von Bedeutung, wenn es darum geht, das Informationsbedürfnis des Rezipienten zu befriedigen. Mit diesem Anspruch berichtet er über einen Mormonen aus dem USA-Bundesstaat Utah, der aus Protest gegen die Einführung der Homo-„Ehe“ in einen Hungerstreik getreten ist…>mehr.

> Wenn die Spree zum Jordan wird

> Christenverfolgung und Christentum

> Eine Zitronenplantage, oder: die Angst vor dem Unbekannten

> Medien, Macht, Kirche

> Weltverfolgungsindex 2014

> Schadensbilanz. Weitere Fälle. 

> Die gute Nachricht zwischendurch

> Wieso, weshalb, warum. Die Schadensbilanz der stillen Tage. 

> Das Fest der Heiligen drei Könige. 

foto: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von tacosdelaluna