Ab Freitag 31.1.14: Maidan in München – parallel zur Sicherheitskonferenz

Helfen Sie den Menschen in der Ukraine, den verzweifelten Kampf für die Demokratie und Freiheit zu gewinnen,  gegen eine korrupte Regierung, die versucht, eine Diktatur aufzubauen – der Kampf ist noch längst nicht gewonnen. Kommen Sie zum Mini-Maidan in München und zeigen Sie, dass Ihnen das Schicksal der Menschen in der Ukraine nicht egal ist. Die Ukraine steht weiter am Scheideweg: hin zur Diktatur – oder Demokratie.  Hunderttausende Menschen in der Ukraine in allen Regionen gehen auf die Straßen, um nicht mehr von der Regierung in Geiselhaft genommen zu werden. Sie wollen ihre Demokratie und Freiheit zurück. Helfen Sie, indem … Ab Freitag 31.1.14: Maidan in München – parallel zur Sicherheitskonferenz weiterlesen

Ukraine: ein Hochzeitslied

Das folgende Lied ist ein bekanntes, ukrainisches Hochzeitslied, das auf keiner ukrainischen Hochzeit fehlen darf. Es wurde auf den Maidan umgedichtet. Hier die deutsche Übersetzung mit Erklärungen, unten das dazugehörige Video: Ein Reifen hat gebrannt Ein Reifen, ein Reifen hat … Ukraine: ein Hochzeitslied weiterlesen

Ukraine: Ein Möchtegern-Diktator, der sich verrechnet hat

Der ukrainische Präsident Janukowitsch wird sich mit kleinen Zugeständnissen kaum retten können. Wahrscheinlich hat der Verbündete Putin seinen Sturz schon einkalkuliert. VON JOSEF JOFFE. Ein eisernes Gesetz der Revolution besagt: Die Konzession, die vor einer Woche noch die Lage hätte beruhigen können, reicht eine Woche später nicht mehr aus. So auch ein ums andere Mal in der Ukraine. Das Janukowitsch-Regime bildet die Regierung um; es reicht nicht. Dann will es die Opposition an der Regierungsmacht beteiligen. Doch Wladimir Klitschko, der Exboxweltmeister, der die Sprecherrolle im Trio der Widerstandsparteien an sich gerissen hat, lehnt ab – zu spät…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von jlori, Jose Luis Orihuela Ukraine: Ein Möchtegern-Diktator, der sich verrechnet hat weiterlesen

Ukraine: der Präsident wird für alles bestraft werden

Janukowitsch wird für alles bestraft werden. Ganz egal, wer das gestrige Blutbad1 ausgelöst hat – die Verantwortung dafür trägt der Präsident der Ukraine. Denn Wiktor Janukowitsch hat unter Verstoß gegen die Verfassung die Macht im Land vollständig usurpiert. Die Familie des Präsidenten hat die Ukraine an den Rand eines Bürgerkriegs getrieben. Und dafür muss er geradestehen. Korruption, Veruntreuung, Diebstahl. Schutz von Verbrechern aus seiner unmittelbaren Umgebung, mit denen er die Beute teilt – Wiktor Janukowitsch und die ihm Nahestehenden haben gemeinschaftlich alle nur denkbaren Gesetze des ukrainischen Staates verletzt. In jedem zivilisierten Land landen solche Leute unweigerlich vor einem Tribunal. Und … Ukraine: der Präsident wird für alles bestraft werden weiterlesen

“mmh…” Wort zum Sonntag. Fromme Pinkelpause?

Mechthild Werner. „Gott ist nicht tot, er ist beim Wort zum Sonntag eingeschlafen.“ Gut, in meiner Jugend sah es noch so aus: Ein Mensch am Tisch, schief gehaltener Kopf, oft pastoral-plattes Gerede a lá Otto. „Ist das nicht der Theo in uns allen?“ Menschliches, Allzumenschliches und am Ende: Jesus. Gähn. Als „Quotenkiller“ und „Pinkelpause“ tituliert, ist das Wort zum Sonntag Klischee und Kult. Und das seit 60 Jahren (ab „1854“ wie im Link stimmt nicht ganz.) Das Wort, inzwischen ein 3.30er Spot, scheint besser als sein Ruf. Mit der Reform 1999 sollte es aktueller und fernsehgerechter werden…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von rlcalamusa1, rachel CALAMUSA “mmh…” Wort zum Sonntag. Fromme Pinkelpause? weiterlesen

Ukraine: Offener Brief von Jurij Andruchowytsch

Liebe Freunde und vor allem internationale Journalisten und Redakteure, an diesen Tagen bekomme ich von Ihnen sehr viele Briefe mit Bitten, die aktuelle Situation in Kiew und in der Ukraine generell zu beschreiben, das, was gerade passiert, zu bewerten und meine Vision wenigstens der nächsten Zukunft zu formulieren. Da ich einfach rein physisch nicht imstande bin, für jede Ihrer Zeitschriften einen ausführlichen analytischen Aufsatz zu verfassen, habe ich mich für diese kurze Ansprache entschieden, die jeder von Ihnen je nach Bedarf verwenden kann. Die wichtigsten Dinge, die ich Ihnen sagen muss, sind folgende: Während der knapp vier Jahren seiner Herrschaft … Ukraine: Offener Brief von Jurij Andruchowytsch weiterlesen

Ukraine: Für Janukowitsch zählt nur der Klan

Welche Ziele verfolgt Janukowitsch? Ob die Ukraine nach Europa steuert oder sich an Russland bindet – das interessiert den Präsidenten kaum. Ihm geht es nur um die Macht. VON JOHANNES VOSWINKEL, MOSKAU. Für einen Tag zumindest hat sich das politische Drama in der Ukraine von der Straße ins Parlament zurück verlagert: Seit Dienstagvormittag versuchten die Abgeordneten, die Gefahr eines Bürgerkriegs zwischen den Anhängern des Präsidenten Viktor Janukowitsch und der Opposition zu mindern. Als erstes Manöver zur Besänftigung der Protestler erklärte Premierminister Mykola Asarow seinen Rücktritt. Zwar ist der Regierungschef in der präsidialen Republik Ukraine nur ein Ausführender an der Leine des Präsidenten. Aber die Nachricht signalisierte …>mehr. … Ukraine: Für Janukowitsch zählt nur der Klan weiterlesen

Ein Video über Demenz und warum ich unglücklich darüber bin.

Gardinenpredigerin. Das untenstehende Video wurde mir über meine Facebookseite zugetragen: Vom Prinzip her: wahr und berührend. Möchte ich nicht leugnen. Dennoch bin ich unglücklich damit. Um das zu erklären muss ich wohl ungewohnt ernst werden und etwas persönlicher: mein eigener Großvater ist dement. Das, was der Film transportiert ist wahr: man braucht eine Engelsgeduld. Ich versuche, nicht zornig zu werden, wenn er falsche Vorwürfe gegen die Schwestern erhebt. Ich versuche, mich nicht persönlich beleidigt zu fühlen, wenn er findet, ich wäre heute scheußlich angezogen. Ich will nicht die Geduld verlieren, wenn er mich zum vierten Mal in einer halben Stunde fragt, … Ein Video über Demenz und warum ich unglücklich darüber bin. weiterlesen

Norbert Lammert, der unbequeme Prediger: „Wir sind nicht eins!“

Fabian Maysenhölder. Wenn Bundestagspräsident Norbert Lammert, der „protestantisch veranlagte Katholik“, im Gottesdienst predigt, lachen zwar die Gläubigen auf den Kirchenbänken, aber nicht unbedingt über Witze. Ein eisiger Wind pfeift durch die Straßen in Berlin-Mitte. Am Fuße der Stufen, die zur St.-Hedwigs-Kathedrale am Bebelplatz führen, sitzt ein Bettler. Auf der Straße parkt ein schwarzer Mercedes, zwei Männer in Anzügen begutachten mit wachen Augen die Umgebung. Einiges deutet darauf hin, dass hoher Besuch zu diesem ökumenischen Gottesdienst zur „Gebetswoche der Einheit der Christen“ erwartet wird: Bundestagspräsident Norbert Lammert ist als Prediger angekündigt. Ein Mann, der nicht vor klaren Worten zurückscheut. Ein Katholik, den … Norbert Lammert, der unbequeme Prediger: „Wir sind nicht eins!“ weiterlesen

Chips im Kühlregal, Tränen im Taxi – und andere Geschichten

Andreas Meißner.Coole Aktion, die jetzt schon über ein halbes Jahr läuft. Und unwahrscheinlich spannend und oft zu Tränen rührend, wie differenziert der große Gott mit uns kleinen Menschen umgeht… Hier wieder zehn Rückmeldungen aus den letzten Tagen. Wenn Männer im Taxi weinen und andere Storys, die der grosse Gott mit Menschen schreibt. Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 11.01.2014: Sabine aus Kassel: “Hallo, ich bin Sabine und habe einen solchen Chip auf dem Backfisch im Kühlregal gefunden. Ja, wirklich! Gerade weil ich dachte „Hä?? Was ist das denn?“ habe ich ihn umso bewusster wahrgenommen. Ich … Chips im Kühlregal, Tränen im Taxi – und andere Geschichten weiterlesen

5. Bielefelder Hörsaal-Slam – Julia Engelmann

Christoph Hübener.  Viel gelobt und viel beschrieben mit viel Wissen? Viel aus dem Zusammenhang zitiert und doch aus ihm bewusst gerissen. Viel verrissen. Beklatscht, wo eigentlich betretnes Schweigen hätte sein müssen. Das zu kennen und in Fülle zu erleben. Ist mehr. Als nur auf diesem hype zu schweben. Schön zu finden anstatt zu tun. Ist leicht. Ein *like* als Selbstbewußtseinsberuhigung. Ist leicht. Nur berührt zu sein. Ist leicht. Erreicht ist nur der, der losgeht, der Schritte wagt. Und das nicht nur sagt. Bitte gerne teilen…. @Julia: Danke. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von ruurmo,    5. Bielefelder Hörsaal-Slam – Julia Engelmann weiterlesen

Ukraine: Europa stirbt aus Angst um seinen Wohlstand

Keine Landkarte kann die Einsamkeit ermessen, in der sich die Ukraine befindet. In Polen verblasst die Farbe der Orangenen Revolution. Haben wir den Glauben an den Sinn gegenseitiger Hilfe verloren?Von Andrzej Stasiuk Ein Bild aus den letzten Tagen: Die Revolutionäre vom Maidan in Kiew haben ein Holzkatapult gebaut. Damit wollen sie die Miliz bombardieren. Wenn wir in Polen „Ukrainer“ sagen, denken wir „Kosaken“. Dann erscheint eine tollkühne Reiterei vor unserem geistigen Auge. Aber zumeist haben die Kosaken vergangener Tage als Infanterie gekämpft. Sie waren auch Meister in der Kunst der Belagerung. Sie bauten Belagerungsmaschinen, die „Hulajgorod“ genannt wurden und dazu … Ukraine: Europa stirbt aus Angst um seinen Wohlstand weiterlesen

How Ukraine become a Dictatorship

On Friday 17th January 2014, the Ukraine turned into a dictatorship. The Ukrainian president Viktor Yanukovych signed a set of laws passed on Thursday by the government that violate civil rights. Moreover, the procedures in which the bills were passed created greater anger among the citizens and the opposition. Yanukovych, by agreeing a deal with Putin, is continuously creating an environment that is close to the one in the Kremlin. In September last year, Yanukovych was urging his political party colleagues no to favour tightening relations with Russia. Nevertheless, a few months later he…>continue. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von mac_ivan, Ivan Bandura How Ukraine become a Dictatorship weiterlesen

Ukraine: Janukowitsch entgleitet die Kontrolle

In Kiew besetzen Demonstranten das Justizministerium, der Protest gegen Wiktor Janukowitsch erfasst weitere Teile der Ukraine. Immer deutlicher wird: Der Präsident scheint sich der Realität zu verweigern, sein Apparat hat keine Strategie gegen den Machtverlust. In der Nacht zum Sonntag vermeldet die Opposition in der Ukraineeinen weiteren Erfolg. Vor dem Justizministerium in Kiew drängeln sich die Fernsehteams. Die Kameras richten sich auf ernst blickende Männer, die den Eingang des schmucklosen Gebäudes bewachen, daneben bauen ihre Kameraden eine Barrikade aus Sandsäcken auf. Ohne großen Widerstand hatte zuvor eine Handvoll Demonstranten das…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Alexandra (Nessa) Gnatoush Ukraine: Janukowitsch entgleitet die Kontrolle weiterlesen

Russian Troops Arriving in Ukraine to Battle Protesters

1400 Russian troops to handle social unrest in Ukraine By John Vibes. UKRAINE (INTELLIHUB) — As the protests and uprisings in Ukraine continue to grow, the government is outsourcing troops from Russia to help put down protesters. “There is information that at 1400 Russian Spetznaz troops were disembarking at [Kyiv local airports] Boryspil and Zhulyany dressed in civilian clothing and that they were going to dress in [Ukrainian riot plice] Berkut uniforms and proceed to the Madan” Rada deputy Andriy Parybiy, of the Batkivshchyna Party said at a recent press conference.[1] Government agents in Ukraine have had trouble contending with the…>continue. foto:  Bestimmte Rechte … Russian Troops Arriving in Ukraine to Battle Protesters weiterlesen

Ukraine: Gekidnappt, geschlagen, getötet

Wer sich in der Ukraine bei Protesten engagiert, riskiert sein Leben. Aktivisten werden entführt und geschlagen. Einer von ihnen starb, einige werden vermisst. Die Täter: unbekannt. Man spricht von „Todesschwadronen“. Auf einer drei Meter hohen Barrikade aus Säcken mit Schnee, die den Zugang zum Unabhängigkeitsplatz in Kiew auf der Institutska-Straße versperren, hängt ein Plakat. „Weißrussland ist mit Euch!“ steht da in großen schwarzen Buchstaben auf weißem Hintergrund. Eine Solidaritätsgeste weißrussischer Oppositioneller. Man kann die Botschaft aber auch so verstehen: In der Ukraine herrschen Verhältnisse wie in der Nachbarrepublik. Tod im Wald mit gebundenen Händen Ein Foto, das in der Nähe … Ukraine: Gekidnappt, geschlagen, getötet weiterlesen

Schlechter Scherz. Was darf Satire?

Josef Bordat. Wenn es um Humor und Satire geht, liegt die Frage nach den Grenzen des Erlaubten immer nah. Einen sehr guten, wichtigen Debattenbeitrag liefert nun der Religionswissenschaftler Michael Blume im Weblog Theopop. Er setzt sich schwerpunktmäßig mit dem verletzenden „Witz“ über Menschengruppen, insbesondere über Religionsgemeinschaften auseinander und fordert zur Wachsamkeit auf. Das gilt auch und gerade im dieser Tage beginnenden Karneval, in dem das katholische Bewusstsein kurz vor der Fastenzeit mit dem menschlichen Bedürfnis nach Freude (und Bier) eine ganz eigentümliche Symbiose eingeht. Denn es bietet sich im Karneval…>mehr. foto: andreas stix  / pixelio.de  Schlechter Scherz. Was darf Satire? weiterlesen

Religiot ist, wer trotzdem lacht – Die Radikalisierung des Humors im Internet.

Fabian Maysenhölder. Frankreich wird gerade von Debatten und Verbotsforderungen um den Komiker Dieudonné erschüttert, der in seinen Shows über Juden herzog, einen Spottsong auf das Holocaust-Gedenken popularisierte und mit dem „Quenelle“ eine „Parodie“ des Hitler-Grußes parodierte. Seine wachsende Anhängerschaft bindet er dabei per YouTube und Facebook an sich, bewirbt seine Produkte und wirbt um Spenden „gegen das System“. Auch vielen Franzosen, die im Streit um die Mohammed-Karikaturen noch für die Freiheit der Kunst plädiert hatten, gehen diese Aktionen inzwischen zu weit. Muss auch religions- und minderheitenfeindlicher „Humor“ Grenzen haben? Und wie sollten Kirchen und Religionsgemeinschaften auf zunehmende Radikalisierungen im Netz reagieren? Humor … Religiot ist, wer trotzdem lacht – Die Radikalisierung des Humors im Internet. weiterlesen

Von einem »christlichen« Sumpf, der zum Himmel stinkt

Günter J.  Matthia. Es darf sich von mir aus jeder Mensch öffentlich daneben benehmen wie er möchte. Wer demonstrieren will, dass auch nur einigermaßen akzeptables Benehmen, von gutem Benehmen ganz zu schweigen, nicht zum persönlichen Repertoire gehört, der möge das tun. Wer dumm ist und seine Dummheit hinausposaunen mag … meinetwegen. Es sei denn, und das ist der Anlass für diese Zeilen, es sei denn, jemand besudelt, beleidigt und verunglimpft mit seinen Entgleisungen andere Menschen und ich gerate in die Gefahr, mit solchen üblen Ausdünstungen in einen Zusammenhang gebracht zu werden. Ich bin Christ. Und wenn sich jemand erdreistet, angeblich im … Von einem »christlichen« Sumpf, der zum Himmel stinkt weiterlesen

“Hallo – Gelbe Engel!”

Andreas Meißner. Es sind jetzt mehr als 20 Jahre, dass ich Mitglied in eurem Automobilclub bin. Und ich habe diese Mitgliedschaft bisher auch nicht bereut. Ein Beispiel: Wir stehen vor vielen Jahren auf dem Standstreifen der Autobahn in Richtung Hamburg, wollen auf die Insel Föhr. Das Auto, damals noch unser Barkas, vollgeladen. Voll Kinder. Und Gepäck. Aber irgendein (Getriebe?)Teil ist mitten während der Fahrt weggeflogen, das Auto fuhr nicht mehr. Anruf an dieser Säule – und zehn Minuten später war einer von euch “Gelben Engeln” da, schleppte uns in die nächste Werkstatt. Unterwegs erklärte uns der Fahrer:…>mehr. foto: Holger Knecht  / pixelio.de “Hallo – Gelbe Engel!” weiterlesen

Wenn überall ein “Angriff” lauert …

Frau Punk.  Es gibt Menschen, die vermuten ziemlich häufig – oft auch hinter Kleinigkeiten – einen „Angriff“. Da heißt es dann schon mal: „Am Sonntagmorgen hatte ich einen Angriff: Ich wachte mit Halsschmerzen auf und konnte deshalb im Gottesdienst nicht mitsingen!“ „Heute wollte ich eine E-Mail an meinen Pastor schicken und plötzlich ging das Internet weg! Der Teufel lauert überall!“ „Ich wollte meine Freundin nach langer Zeit im Café treffen, doch das Böse wusste das zu verhindern – Auffahrunfall …“ Ich bin der festen Überzeugung, dass es mehr gibt, als wir sehen. An mehreren Stellen in der Bibel wird von der „unsichtbaren Welt“ erzählt. Ich glaube, dass…>mehr. foto: Stephanie Hofschlaeger … Wenn überall ein “Angriff” lauert … weiterlesen

Heil, Janukowytsch ! – Oder: Die allerletzte Chance für die Ukraine

Die Polen haben es längst begriffen und es herrscht Krisenstimmung –  ihr Land grenzt direkt an die Ukraine: der ukrainische, mehrfach vorbestrafte Präsident Janukowytsch wird niemals und unter keinen Umständen freiwillig seine Macht wieder abgeben. Weder jetzt, noch nächstes Jahr bei den Präsidentschaftswahlen, noch irgendwann. Im Westen versteht man das nicht. Man glaubt noch, Worte träfen auf hörende Ohren. Die ZEIT veröffentlicht auf ihrem Kiew-Live-Blog: (14:34) Unsere Leserin T. Albers, eine gebürtige Ukrainerin, hat sich mit einem offenen Brief an die Redaktion gewandt. Sie hält die Berichterstattung in den deutschen Medien für selektiv. Die Aussagen von Präsident Janukowitsch würden nicht kritisch … Heil, Janukowytsch ! – Oder: Die allerletzte Chance für die Ukraine weiterlesen

Kiew: Krieg in der Ukraine

Man wundert sich sehr, wie wenig die westlichen Medien überhaupt über die Ereignisse in Kiew berichten und wie unkundig sie im Detail sind. Mittlerweile herrscht dort der Ausnahmezustand. Regierungskritiker wurden entführt, die Spezialeinheit der Polizei, Berkut, erschießt Demonstranten, die Gesetzgebung wurde innerhalb von 20 Minuten geändert, ohne im Parlament überhaupt gelesen zu werden. Die Bürgerrechte wurden dadurch massiv eingeschränkt und grenzen nun an ein diktatorisches Regime. Die Polizei der Regierung ist dazu angehalten, Journalisten am Berichten zu hindern. Viele Menschen in der Ukraine sind zudem von der EU enttäuscht, die nichts als ein paar warme Worte findet. Immerhin hat sich … Kiew: Krieg in der Ukraine weiterlesen

Ukraine: Demonstranten in Kiew müssen den Tod fürchten

Ausnahmezustand in Kiew. Mit dem neuen Demonstrationsgesetz werden die Protestierenden in der Ukraine zu Kriminellen. Die Polizei geht gegen Regierungskritiker vor, Menschen starben. VON STEFFEN DOBBERT, KIEW. Eigentlich kann dieser Bericht aus Kiew gar nicht mehr mit Lena beginnen, jener 60-jährigen ehemaligen Krankenschwester. Lena stand um halb drei in der Nacht zum heutigen Mittwoch noch dort, wo wenige Stunden später der erste Demonstrant in Kiew von der Polizei erschossen wurde. Lena hatte wie Hunderte andere eine Eisenstange in der Hand. Sie drosch mit ihr auf das Blech ein, das vor ihr auf der verkohlten Metalltonne lag, immer wieder, buummm, buummm, buummm. Ohrenbetäubenden … Ukraine: Demonstranten in Kiew müssen den Tod fürchten weiterlesen

Ukraine: „… dann bekommen wir eben eine Kugel in den Kopf“

Was mit Konzerten und friedlichen Protesten begann, wird immer mehr zu einem gewaltsamen Ringen mit der Regierung. Die Oppositionschefs wollen verhandeln. Aber können sie ihre Anhänger noch steuern? Von Julia Smirnova, Kiew. Der Unabhängigkeitsplatz in Kiew, der Maidan, sieht am Mittwoch wie eine Festung aus, die sich auf den Sturm vorbereitet. Frauen und Männer haben Säcke mit Schnee gefüllt und neue Barrikaden gebaut. Andere haben Steine gesammelt und versuchen, ihre Gliedmaßen mit Matten und Altpapier vor Schlägen zu schützen. Die Demonstranten befürchten, dass der Platz im Herzen der ukrainischen Hauptstadt schon am Abend oder in der Nacht von der Polizei geräumt werden … Ukraine: „… dann bekommen wir eben eine Kugel in den Kopf“ weiterlesen

Ist eine Trennung von Religion und Politik möglich?

Burkhard Conrad. Schon gelegentlich habe ich mich zu dieser Frage geäußert (vgl. Die Schwelle). An dieser Stelle möchte ich es noch einmal tun, auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen. Ganz zu schweigen davon, ob eine Trennung von Religion und Politik wünschenswert ist, ist sie denn möglich? Ich vernehme oft Stimmen, gerade in der scharf geführten britischen Debatte zwischen den sog. “neuen” Atheisten und Vertretern der Glaubensgemeinschaften, welche diese Frage kontrovers bearbeiten. Die einen fordern die rigide Trennung zwischen Religion und Politik, da die Religion in einem modernen Staat nichts zu suchen habe und Sache bloß der Privatsphäre sei. Die anderen halten solch eine Trennung nicht für wünschenswert, … Ist eine Trennung von Religion und Politik möglich? weiterlesen

Glaube und Gewissen

Josef Bordat. Auf einer Vortragsveranstaltung gestern Abend in Berlin-Wilmersdorf zum Thema „Gewissen“ kam die Frage auf, wie sich der Glaube und das Gewissen zueinander verhalten. Wenn ich sage, der Glaube ist Voraussetzung für Gewissensgebrauch, dann meine ich einen Glauben im umfänglichsten Sinne des Wortes. Der Glaube steht dann als Vertrauen auf das Überpositive im Gegensatz zu dem Wissen vom positiv Gegebenen. Das, was ich vorgesetzt bekomme, das Gesetz, und das, was ich darüber hinaus glaube – das ist der entscheidende Gegensatz, der den Gewissensgebrauch anregt. Zunächst erscheint Glaube hier ganz ohne inhaltliche Bestimmung, d. h. es ist erst mal nicht wichtig, worauf … Glaube und Gewissen weiterlesen

Ist Gott ein Sadist ? – Die Dschungelcamp-Theodizee

Fabian Maysenhölder. Die erfolgreiche TV-Show “Ich bin ein Star – holt mich hier raus”  geht in eine neue Runde. Der bessere Titel für die Sendung ist eigentlich in der Tat das häufig verwendete “Dschungelcamp”, denn man muss schon sehr schmerzfrei sein, um dieTeilnehmer als “Stars” zu bezeichnen. Doch der Erfolg der Sendung hängt auch nicht unbedingt daran, dass tatsächliche Stars und Sternchen daran teilnehmen. Freilich ist das gut für die PR, unter die sonst unbekannten Gesichter auch einen Mola Adebisi, Michael Wendler oder Winfried Glatzeder zu mischen. Aber ich bin davon überzeugt: Erfolg hätte das Format auch, würde es mit “ganz normalen”, unbekannten Menschen durchgeführt. Denn im … Ist Gott ein Sadist ? – Die Dschungelcamp-Theodizee weiterlesen

Ukraine: Berkut schießt Augen aus. Demonstranten wurden entführt. Der vorbestrafte Präsident will offenbar die Diktatur.

 Opposition: „Wenn es sein muss, stürmen wir den Präsidentenpalast“. Regierungsgegner sind zum Äußersten bereit. In der Ukraine geht die Regierung härter denn je gegen Demonstranten vor; auch eine Spaltung des Landes scheint möglich. Die Eskalation könnte eine Strategie von Präsident Janukowitsch sein. Von Florian Kellermann. Die Gewalt in der Ukraine eskaliert. Nach den bisher blutigsten Straßenschlachten in Kiew haben sich Hunderte radikale Regierungsgegner für den Kampf gerüstet. Mit Gasmasken vermummte prowestliche Oppositionelle bewaffneten sich am Montag mit Holzknüppeln und warfen Steine auf Mitglieder der berüchtigten Polizeieinheit Berkut (Steinadler). Medien berichteten von rund 3000 Gewaltbereiten nahe dem Regierungsviertel im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt…>mehr. foto:  Bestimmte … Ukraine: Berkut schießt Augen aus. Demonstranten wurden entführt. Der vorbestrafte Präsident will offenbar die Diktatur. weiterlesen

Ukraine: Klitschko warnt vor einem Bürgerkrieg

Kleine Annäherung nach Eskalation. Der Protest der Opposition wird radikaler. Am Sonntagabend eskalierte die Gewalt, nachdem Gesetze gegen Regierungsgegner beschlossen worden waren – es gab zahlreiche Verletzte. Vitali Klitschko handelte derweil mit dem Staatsoberhaupt die Gründung einer Kommission zur Beilegung der Krise aus. Zehntausende Demonstranten hatten sich am Sonntagmittag auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz zunächst zu einer friedlichen Kundgebung versammelt, später lieferten sich sich heftige Straßenschlachten mit der Polizei – Dutzende Menschen wurden verletzt. Ihr Unmut richtete sich zum Teil gegen eine Reihe von Gesetzen der vergangenen Woche, die das Demonstrationsrecht erheblich beschneiden und das Tragen von Helmen und Gasmasken verbieten…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte … Ukraine: Klitschko warnt vor einem Bürgerkrieg weiterlesen

Repression in der Ukraine – Von Putin schnell gelernt

Staatschef Wiktor Janukowitsch lässt die Versammlungs- und Meinungsfreiheit drastisch einschränken. Die Proteste wird er damit nicht aufhalten. Wiktor Janukowitsch hat endlich sein wahres Gesicht gezeigt. Wofür Russlands Präsident Wladimir Putin immerhin mehrere Jahre brauchte, das erledigt der ukrainische Staatschef handstreichartig: die Kriminalisierung eines jeden, der sich anmaßt, das herrschende Regime zu kritisieren. Die neuen Gesetze, die die Versammlungs- und Meinungsfreiheit massiv einschränken, sind nichts anderes als ein Kriegserklärung an die Opposition. Sie wiegen schwer – besonders, wenn man sich vergegenwärtigt, wo die Ukraine vor knapp zwei Monaten noch stand. Da hatte es wirklich den Anschein, dass die Führung des Landes … Repression in der Ukraine – Von Putin schnell gelernt weiterlesen

Ukraine wird vom vorbestraften Präsidenten zur Diktatur gemacht.

Die neuen „Freiheitsrechte“ in der Ukraine Die ukrainische Regierung hat das Demonstrationsrecht verschärft. Das soll den Dauerprotest brechen. Kritiker vergleichen die Beschlüsse mit Putins Russland und sprechen von einem „Polizeistaat“. Von Inga Pylypchuk Mit massiver Kritik haben die EU, die USA und die Bundesregierung auf die Verschärfung des Demonstrationsrechts in der Ukraine reagiert. Einige der vom Parlament im Eilverfahren beschlossenen Gesetze seien ohne Respekt für demokratische Prinzipien verabschiedet worden, teilte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Freitag in Brüssel mit. Auch das US-Außenministerium kritisierte die Beschlüsse vom Donnerstag als undemokratisch. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warnte die Ukraine vor dem…>mehr. foto: Ukraine wird vom vorbestraften Präsidenten zur Diktatur gemacht. weiterlesen

Von Abtreibung und Wegwerfen

Josef Bordat. Papst Franziskus hat vor Diplomaten aus aller Welt Abtreibungen als Ausdruck einer „Wegwerfkultur“ verurteilt. „Häufig werden menschliche Wesen wie nicht mehr benötigte Gebrauchsgegenstände entsorgt“, so der Heilige Vater. Die Äußerungen des Papstes seien „die bislang schärfsten Worte zu diesem Thema“, stellt die FAZ fest. In Erstaunen versetzen können sie mich jedoch nicht. Erstaunlich ist für mich vielmehr, dass es offenbar einige Menschen gibt, die sich vom Papst etwas „anderes“ versprochen haben, eine „andere“ Haltung zur Abtreibung. Doch solange Abtreibung das ist, was es ist, wird die Haltung der Kirche weiterhin die sein, die sie bisher war. > Originalartikel.  foto:  JMG … Von Abtreibung und Wegwerfen weiterlesen

Mitbestimmung – Gemeindeversammlung – Umstrukturierung

Dorothee Janssen. In unserer Gemeinde wurde im vergangenen Jahr kein Gemeinderat gewählt, womit wir dann auch keine Vertretung im Pfarrgemeinderat haben. Darum gab es vergangenen Sonntag eine Gemeindeversammlung, zu der mein Enkel mitkam, weil er gespannt war auf demokratische Prozesse in unserer Kirche. Ich hatte ihm vom II. Vatikanischen Konzil erzählt und den ersten Heiligen Messen in unserer Muttersprache und den Tischmüttern in Erstkommuniongruppen. Was für ihn kalter Kaffee ist, ist für mich und meine Generation bereits eine Veränderung. Bei der Gemeindeversammlung waren viele alte Freunde, die…>mehr. foto: S. Hofschlaeger  / pixelio.de Mitbestimmung – Gemeindeversammlung – Umstrukturierung weiterlesen

Tattoos und Piercing: Warum?

Ismael Kluever. “Ich knie hier vor dir als Bewunderer der schönen Künste!” Gelächter ringsum, das war eingeplant. Auch das Mädchen, das seine langen Beine von einer Gartenmauer baumeln ließ, lachte herzlich! Schließlich passierte es nicht alle Tage, dass ein Knabe etwas fortgeschrittenen Semesters sich vor ihr hinhockte, ungeniert ihre sportlichen Waden betrachtete und dann auch noch so einen geschwollenen Spruch los ließ. Aber ich wusste, dass ich es bei ihr machen durfte. Die junge Schönheit gehörte zu den unkompliziert Charmanten und Liebenswerten in der Gruppe von Firmlingen, mit denen wir eine Fahrt ins sommerliche Italien gemacht hatten. Und so begann sie … Tattoos und Piercing: Warum? weiterlesen

Bringt das Internet das Ende der Religion ?

Fabian Maysenhölder. Vor längerer Zeit bereits stieß ich auf einen Artikel mit dem Titel “Religion may not survive the Internet”. Gelesen habe ich ihn erst jetzt, und leider war ich etwas enttäuscht. Ich hatte einen fundierten Artikel zu dem Thema erwartet, denn die Fragestellung hat – so merkwürdig sie im ersten Moment klingt – durchaus interessante Facetten. Leider bleibt die Autorin sehr oberflächlich, sie beschränkt sich auf Argumente wie folgende: Es gäbe im Internet wirklich “coole Wissenschafts-Videos”, gepflegte “Sammlungen lächerlicher Glaubensansichten” und viele Webseiten, die über die “unterdrückerische, missbrauchende und gewalttätige Seite von Religion” berichten. Das reicht der Verfasserin offenbar, um der Religion … Bringt das Internet das Ende der Religion ? weiterlesen

Vom Sinn und Unsinn des konfessionellen Religionsunterrichts

Gardinenpredigerin. Kultusminister ist neben Papst und Ernährungsberater von Kim Jong Un einer der schlimmsten Jobs auf dieser Erde. Jeder hält sich für einen Experten auf diesem Gebiet, weil jeder schon einmal in der Schule war oder noch schlimmer: Kinder auf der Schule hat(te) und daher fühlt sich auch jeder berufen, reinzuquatschen. Wollte er allen Leuten, die ihm mit ihren innovativen Konzepten in den Ohren liegen Folge leisten, dann hätten wir eine 7-10-jährige Gesamt- und Ganztagesschule, in der Latein, Englisch und Swahili als spätbeginnende Erstsprachen unterrichtet werden. Ich rede daher nur über ein Gebiet, auf dem man mir gewisse Kenntnisse nun doch … Vom Sinn und Unsinn des konfessionellen Religionsunterrichts weiterlesen

Ein Gott, der mich sieht

Tobias Lampert. Mit Statusmeldungen auf Facebook, Blogeinträgen etc. wollen wir oftmals nicht nur Informationen weitergeben, sondern gesehen werden. Ich bilde da keine Ausnahme. Gesehen, wahrgenommen zu werden, ist unabdingbare Lebensgrundlage eines jeden Menschen. Wir existieren nicht aus und für uns selbst. Ganz werden wir erst in der Begegnung mit dem anderen. Einen Menschen nicht anzusehen bedeutet daher ansatzweise immer schon, ihm sein Leben streitig zu machen…>mehr. Lesen Sie auch: > An seiner Krippe > Der Blick nach vorn > Guten Rutsch !… > Jesus und die Sprachlosigkeit foto: uschi dreiucker  / pixelio.de Ein Gott, der mich sieht weiterlesen

„Ich ekelte mich vor Euch und Euren Fantasien“

Die Dänin Tanja Rahm hat mehrere Jahre als Prostituierte gearbeitet. In einem offenen Brief schreibt sie, was sie bei ihrer Arbeit empfand und dachte – und rechnet mit ihren Freiern ab. Lieber Sex-Käufer, falls Du glaubst, dass ich jemals Lust auf Dich hatte, liegst Du schrecklich falsch. Nicht ein einziges Mal bin ich mit Lust zu meinem Job gegangen. Das Einzige, was mich beschäftigt hat, war, schnelles Geld zu verdienen. Verwechsle das nicht mit leicht, denn leicht war das nicht. Aber schnell, ja. Weil ich viele Tricks lernte, wie Du so schnell wie möglich kommst – sodass ich Dich, auf mir, unter … „Ich ekelte mich vor Euch und Euren Fantasien“ weiterlesen

„Ich bin schwul…“

Floh Maier. …aber eigentlich geht euch diese Tatsache überhaupt nichts an. Und trotzdem habe ich mich heute dazu entschlossen, euch dazu ein paar Fakten mitzuteilen. Warum? Weil ich mich in den letzten Tagen öfters schockiert gefragt habe: “In welchem Land leben wir eigentlich?!” Es outet sich ein Fußballspieler und als nichtkirchlicher Mensch konnte man für einen Tag das Gefühl bekommen: endlich ist die letzte Bastion gefallen. Wenn man aber in diesen Tagen in christlichen Kreisen auf Facebook unterwegs ist, wird man feststellen: der Fußball ist nicht die letzte Bastion der Diskriminierung homosexuell empfindender Menschen… Was ich an unreflektierten, anfeindenden und … „Ich bin schwul…“ weiterlesen

Religionsfreiheit und Religionsgleichheit

Josef Bordat. Religionsfreiheit bedeutet nicht Religionsgleichheit. Dass der Staat kein bestimmtes Glaubensbekenntnis verbindlich vorschreibt, sondern dem Bürger die Wahl lässt, ein bestimmtes Bekenntnis anzunehmen und nach einem bestimmten Glauben und in einer bestimmten religiösen Praxis zu leben (oder dies eben nicht zu tun), bedeutet keineswegs, dass der Staat nun allemöglichen Bekenntnisse gleich behandeln muss. Er kann bestimmte Religionen und Konfessionen bevorzugen, wenn er meint, das liege im Interesse des Gemeinwohls, also auch derer, die den bevorzugten Religionen bzw. Konfessionen nicht angehören…>mehr. Lesen Sie auch weitere Artikel:  > Bizarre Absonderungen. Die Hass-Sprache eines Nachrichtensenders.  Der Fernsehsender N24 ist ein Nachrichtensender, d. h. er berichtet über … Religionsfreiheit und Religionsgleichheit weiterlesen

Leben verändern sich – durch dieses kleine blaue Plastikteil!

Andreas Meißner. Coole Aktion, die jetzt schon eine Weile im Lande – und darüber hinaus – läuft. Und unwahrscheinlich spannend und oft zu Tränen rührend, wie differenziert der große Gott mit uns kleinen Menschen umgeht… Hier die ersten dreizehn Rückmeldungen aus dem begonnenen Jahr 2014. Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 01.01.2014: Jürgen in Auerbach/Vogtland:…>mehr. Leben verändern sich – durch dieses kleine blaue Plastikteil! weiterlesen

“mmh…” Glückauf, Glückab.

Mechthild Werner. „Gott nahe zu sein ist mein Glück.“ Jetzt komme ich auch noch mit der Jahreslosung.Glückskeksig einfach klingt sie in der Einheitsübersetzung. Sogar ohne Komma. Und zum Glück ist ja auch schon fast alles gesagt. Don´t worry, be happy. DieGlücksforschung rennt dem Glück hinterher, schon auf der Startseite. Be lucky, think positive…>mehr. foto: Thomas Max Müller  / pixelio.de “mmh…” Glückauf, Glückab. weiterlesen

Herrnhuter Losungen: Neue Android-App

Tobias Lampert. Mit einer herben Enttäuschung für die Android-Nutzer unter den Lesern der Herrnhuter Losungen hat das Jahr 2014 begonnen. Zehntausende Android-Nutzer haben in den vergangenen Jahren auf die kostenlose Anwendung von Joachim Reiß zurückgegriffen – eine einfach gehaltene, aber sehr solide programmierte App, die Losungen und Lehrtexte (also die jedem Tag zugeordneten Verse aus Altem und Neuem Testament) für ein ganzes Jahr bot. Nun wurden dem Programmierer die Rechte an der Verwertung der entsprechenden Texte für 2014 entzogen, weil die Herrnhuter Brüdergemeine auf die Idee gekommen ist, mit einereigenen App etwas Geld einnehmen zu können…>mehr. foto: Karin Wobig  / pixelio.de Herrnhuter Losungen: Neue Android-App weiterlesen

Teste deinen Glauben – mit dem „Cred-o-mat“

Fabian Maysenhölder. Geglaubt wird immer, von jedem. Nicht immer unbedingt so, wie es in den großen Weltreligionen tradiert wird. Dennoch glaubt jeder an irgendetwas. An Liebe, an Zufall, an die Wissenschaft – oder eben an Gott. “Woran glaubst du wirklich?” fragen zwei Journalistinnen vom Bayrischen Rundfunk – sie wollen eine “Mitmach”-TV-Dokumentation darüber produzieren, woran Menschen glauben…>mehr. foto: Rainer Sturm  / pixelio.de Teste deinen Glauben – mit dem „Cred-o-mat“ weiterlesen

Imperium der Götter. Sonderausstellung im Landesmuseum Karlsruhe über römische Religionen

Uli Fries. „Isis – Mithras – Christus“. Drei Namen, die auch heute eine Ausstrahlungskraft besitzen. Mit ihnen im Untertitel bewirbt das Badische Landesmuseum im Karlsruher Schloss seine Sonderausstellung „Imperium der Götter“. Dort werden – so der weitere Titel – „Kulte und Religionen im Römischen Reich“ präsentiert. Die Ausstellung läuft bis zum 18. Mai 2014…>mehr. foto: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de Imperium der Götter. Sonderausstellung im Landesmuseum Karlsruhe über römische Religionen weiterlesen

Der ultimative Weg zum Glück – Jahreslosung 2014

Uwe Hermann. Bist du glücklich? Was brauchst du zum glücklich sein? Ist es wirklich so einfach, wie es die Jahreslosung 2014 sagt: Gott nahe zu sein ist mein Glück? Wann bin ich Gott nahe? Ist das so klar zu sagen? Wie soll ich die Nähe Gottes spüren? Und wenn ich sie nicht spüre, wie kann man dann noch von Glück reden? Gott nahe zu sein ist mein Glück – ist das nicht etwas naiv?…>mehr. foto: Rainer Sturm  / pixelio.de Der ultimative Weg zum Glück – Jahreslosung 2014 weiterlesen

Mahnwache für Oury Jalloh

Die Mahnrede zu dem in einer Polizeiwache verbrannten Oury Jalloh hält Sebastian W., den ich noch aus meinem Unterricht kenne, als scharfen Denker, der auch gerne gegen den Mainstream denkt und der ein besonderes Gespür für die Menschenrechte hat. Zum Hintergrund lesen Sie hier: MDR: Mahnwache und Demo zum  Todestag von Oury Jalloh.  foto: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft (IESM)  / pixelio.de  Mahnwache für Oury Jalloh weiterlesen

App-Test: Warum „Die Losungen“ durchfallen

Fabian Maysenhölder. Ein neues Jahr beginnt, und zu einem neuen Jahr gehören auch neue Losungen. Als Smartphone-Nutzer hatte ich bisher eine tolle App, die mir auf meinem Telefon jeden Tag die neuesten Losungen angezeigt hat, über ein sogenanntes Widget. Jedes Mal, wenn ich mein Telefon anschaltete, lachten mich also die Losungen an. Das fand ich toll. Am 1.1.2014 jedoch fand ich statt des täglichen Verses Folgendes vor:…>mehr. foto:Lupo  / pixelio.de App-Test: Warum „Die Losungen“ durchfallen weiterlesen

Die letzten Chipfindermeldungen aus 2013 – wie immer bewegend!

Andreas Meißner. Coole Aktion, die jetzt schon eine Weile im Lande – und darüber hinaus – läuft. Und sie erreichen Menschen. Nicht alle berichten darüber, aber manche Erzählungen rühren uns zu Tränen. Gott ist so groß und so cool! Hier noch die letzten neun Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr… Zum Mitfreuen, Mitweinen, Mitdanken… Und man kann selber welche bestellen. Hier. 21.12.2013: Jeremia aus Berlin: “Ich heiße Jeremia und habe den Chip gefunden. Im Eisfach beim Einkaufen…>mehr. foto: Die letzten Chipfindermeldungen aus 2013 – wie immer bewegend! weiterlesen

Die Sternsinger gehen um

Josef Bordat. An diesem Wochenende besuchen die Sternsinger in ganz Deutschland Häuser und Wohnungen, Altenheime und Krankenstationen. Verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar bringen Kinder und Jugendliche den Segen C+M+B zu den Menschen: Christus mansionem benedicat („Christus segne dieses Haus“)…>mehr. Lesen Sie auch: > Der heiligste Name Jesu > Vorsatz foto: Joujou  / pixelio.de Die Sternsinger gehen um weiterlesen

Amira Warning life

Vorhin bin ich zufällig auf facebook auf die Songs einer früheren Schülerin gestoßen und zeige hier mal ein paar Songs von ihr. Aufmerksam wurde ich durch einen von ihr verlinkten Artikel über junge Musiker in München in der >Süddeutschen Zeitung. Ab März soll es eine CD geben. Augen auf ! foto: Jorma Bork  / pixelio.de Amira Warning life weiterlesen