From August, 2013

Religion im Web – ein Blick ins Internet. Der Monat Juli

Fabian Maysenhölder. Der Juli im Rückblick: Diesmal unter anderem mit einem muslimischen Professor, der über Jesus schreibt; einer Luther-Biographie in Comic-Form; der Frage nach dem Sinn des Lebens und einem interessanten Fakt über den Inkognito-Wintersportler Papst Johannes Paul II. Hilfe – ein Moslem schreibt über Jesus! In den vergangenen Tagen hat ein Video im Internet Aufsehen erregt. Es ist ein Interview des amerikanischen TV-Senders Fox-News mit Reza Aslan, der…>mehr. foto: Jon S, NS newsflash,flickr.com

Aus Liebe – Der Mensch und das Leid

Uli Fries. Manche, die an einen lieben Gott glaubten, sind von ihrem Glauben abgefallen. Weil so viel Leid geschehe, könne dahinter kein guter Gott stehen. Manche gehen noch weiter und folgern aus den weltlichen Ereignissen, dass es Gott nicht gebe. Es lässt sich erwidern: Dass es Menschen gibt, obwohl so viel Leid geschieht, ist Grund genug anzunehmen, dass es einen lieben Gott gibt. Die Gerechtigkeit Gottes Die alte und bekannte Schwierigkeit mit dem Leid auf der Welt und dem Glauben an einen lieben Gott wird „Theodizee-Problem“ genannt – die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes…>mehr. foto: Clarissa S.  / pixelio.de

“Menschen mit Meer”

Ismael Kluever. Alex Hofmann, Menschen mit Meer. (Nordhausen 2013: Kleine Wege) 246 S. Paperback 14,90 €, ISBN 978-3-937340-23-4 Das Buch liest sich wie eine Reiseerzählung. Vielleicht ist es das auch.  Alex Hofmann hat in einem Internetportal 13 Bekanntschaften geknüpft. Und diese Menschen trifft sie nun im “real life”, um kleine Persönlichkeitsportraits von ihnen zu zeichnen. Alle 13 sind, wie mein Sprössling es ausdrücken würde, “etwas speziell”. Sie haben vom Üblichen abweichende Lebensgewohnheiten, andere Wahrnehmungsweisen, besondere Interessen. Das Anders-Sein hat einen Namen, aber der fällt fast zufällig, wenn man schon gar nicht mehr damit rechnet, auf Seite 34: …>mehr. foto: twinlili  / pixelio.de

“mmh…” Ausreißen, was gepflanzt ist… Schöner scheitern mit der Gartenschau.

Mechthild Werner. „Alles hat seine Zeit … pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist.“ Oh wie schönschrecklich diese Prediger-Weisheit. Was habe ich während zweier Jahre Landesgartenschauvorbereitung Landau im himmelgrün alles ausreißen müssen… Stets dann, wenn der Boden bereitet, die Saat gesät, der Sproß ergrünt, die erste Knospe erblüht war – alles wieder raus. Autsch. „Ausreißen, was gepflanzt ist.“ Tut weh. Drum muss ich heute leider Aua-Bloggen. Damit es nicht allzu lange schmerzt, an meiner Twitterklage entlang:…>mehr. foto: Susanne Richter  / pixelio.de

Trinity the band – aus Holland

Uwe Hermann. So vielfältig kann christliche Musik sein! Trinity ist eine christliche Band aus Holland. Ich benutze den Namen „Trinity the band“, weil Trinity für sich alleine ein sehr weit verbreiteter Begriff ist. Wenn ihr also im Internet nach Trinity sucht, werdet ihr alles Mögliche finden, nur nicht diese tolle Band. Also immer nach Trinity the band suchen! Trinity the band besteht aus vier Musikern: Johan, Elbert und Niek Smelt sind drei Brüder, die als Kinder holländischer Missionare in Peru aufgewachsen sind. Das vierte Bandmitglied ist ihr Freund Bert Bos, der aus Groningen in Holland stammt. Trinity bezieht sich auf die…

4 Millionen für 5 Tage

Josef Bordat. Der Tagesschau entnehme ich, dass ein Student in den USA, der fünf Tage lang ohne Essen und Wasser im Gefängnis saß, weil er dort schlicht vergessen wurde, 4,1 Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen bekam. Mein erster Gedanke: Jetzt hat er ausgesorgt! Mein zweiter: Sein Leben ist zerstört! Beides ist wohl nicht von der Hand zu weisen:…>mehr. Lesen Sie auch: > Zweierlei Maß > Katholische Kirche. Heilige Gemeinschaft der Sünder. > Erste Klasse foto: Claudia Hautumm  / pixelio.de

Die Wahrheit von Begriffen – ein poetischer Versuch

Burkhard Conrad. Enthalten Begriffe Wahrheit? Besitzen sie einen Gehalt, der über den Augenblick und den Kontext ihrer Verwendung hinausreicht? Und kann sich ein Begriff der Kontingenz seiner historischen Umgebung entziehen? Wer der hermeneutischen Debatte im Bereich der Begriffs- und Ideengeschichte folgt, der wird feststellen, dass kaum jemand die obigen Fragen mit “Ja” beantworten wird. Der eine oder andere mag sich…>mehr. foto:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Calamity Meg