Tolerantes Christentum

162157_web_R_K_B_by_S. Hofschlaeger_pixelio.deJosef Bordat. Artikelsammlung.

Tolerantes Christentum

Kirchennähe und Toleranz sind nicht unbedingt Begriffe, die man in einem Kontext denkt. Doch entgegen mancher tiefsitzenden Vorurteile fördert die religiöse Überzeugung von Christen das Erdulden des Anderen. Eine Umfrage zeigt: Je kirchennäher Menschen sind, desto toleranter sind sie.

In dem Text zur Mission hatte ich die These aufgestellt, dass…>mehr.

Effekte des Glaubens

Es geht zum dritten (und letzten) Mal um Andreas Püttmanns Text „Verantwortung für die Schöpfung und christliche Bürgertugenden: Demoskopische Schlaglichter“, erschienen in: Unitas. Zeitschrift des Verbandes der wissenschaftlichen katholischen Studentenvereine Unitas (Nr. 2/2010, S. 98-105).

Im Rahmen der…>mehr.

Wie sie handeln. Ein Beitrag zur deskriptiven Ethik

Hat Religion eine ethische Bedeutung? Wenn ja: Sind Religiosität und Moralität positiv oder negativ korreliert? Sind Konfessionslose genauso tugendhaft wie Kirchenmitglieder? Spielt die Nähe zur Kirche eine Rolle für die Moral des Menschen? Empirische Studien geben Auskunft.

Ethik kann man normativ und deskriptiv betreiben. Theologen und Philosophen behandeln die Fragen, was als moralisch gelten soll (normative Ethik). Zu beschreiben, was tatsächlich als moralisch gilt, ist Aufgabe der…>mehr.

foto: S. Hofschlaeger  / pixelio.de