Pogrom und Stimmung

burning Jason VerweyJosef BordatOder: Warum es keine brennenden Kathedralen braucht, um besorgt zu sein

Zugegeben: Ich war zunächst auch überrascht. Darüber, dass das Wort „Pogrom“ in einer Beschreibung der medialen und öffentlichen Rezeption der Katholischen Kirche auftaucht. Ein Unwort im zeitgenössischen Diskurs, auch als Wortbestandteil. Noch dazu in einer Äußerung, die nicht in einem Ad hoc-Interview erfolgte, sondern in einer wohlbedachten Stellungnahme. Schließlich war es auch nicht irgendwer, der hier sprach, sondern der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller.

Pogrom „stammt aus dem Russischen und bedeutet übersetzt: Verwüstung, Zerstörung, Krawall“ (Wikipedia). Pogrome sind „gewaltsame Ausschreitungen gegen Menschen, die entweder…>mehr.

Stimmung und Pogrom, 8. Februar 2013

Es gibt erste Anzeichen einer Progromstimmung gegen die Kirche.

Zum Glück gibt es in der letzten Zeit nichtsaber auch gar nichtswas im Entferntesten anein Pogrom (konfessionsübergreifendauch nur erinnern könnte.

Und in Spanien liegt eine Bombe im Beichtstuhl. Einfach so.

Mit Dank an Tobias Heinz für die Aufstellung Schändung und Übergriffe auf deutsche Kirchen. Man verliert ja sonst schnell mal den Überblick.

(Josef Bordat)

Lesen Sie auch:

> der q.e.d.-Dialog

foto: Jason Verwey,flickr.com

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.