Abgekoppelt. Eine Bestandsaufnahme.

Das Problem ist nicht neu. Dennoch wird es brisanter. Zu vielen gesellschaftlichen Entwicklungen und Problemen äußert sich Kirche vielfach erst dann, wenn fast alles gesagt worden ist: von Politikern, Verbänden, Gewerkschaften und sonstigen sogenannten *gesellschaftlich relevaten Gruppen*. Dabei hätten wir eigentlich sehr, sehr viel zu sagen. Und zwar als allererste Instanz. Jüngstes Bespiel ist die Diskussion um das web 2.0. – eigentlich schon ein antiquierter Begriff, wenn ich die aktuelle Entwicklung betrachte. Allein die Fragestellung, ob (!) Kirche *social media* benutzen sollte, ist in etwa so unangemessen wie die Überlegung, ob in Kirche Bücher gelesen werden dürfen. Hinter dieser Ablehnung verbirgt sich jedoch … Abgekoppelt. Eine Bestandsaufnahme. weiterlesen

Gauck sagt Besuch in der Ukraine ab

Gauck hat offenbar genug von Diktaturen. Und was in der Ukraine seit einiger Zeit politisch passiert, läuft leider in Richtung einer Diktatur, wenn das Volk nicht aufpasst. Nun, in Deutschland weiß man ja noch, wie schnell so etwas gehen kann und wie anfällig Demokratie immer ist und bleibt. Deutschland pocht auf eine sofortige Freilassung der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin der Ukraine, Julia Timoschenko. Bundespräsident Gauck hat einen geplanten Besuch in der Ukraine abgesagt – offenbar in Absprache mit Kanzlerin Merkel. >mehr. foto: ponte1112,flickr.com Gauck sagt Besuch in der Ukraine ab weiterlesen

Gesundheit: wer länger sitzt, ist früher tot

Der kommende Aufstand. Sitzen war bisher Ausdruck hoheitlicher Würde. Australische Forscher fanden nun heraus: Wer viel sitzt, stirbt früher. Schade. Es ist Zeit, über das Sitzen nachzudenken. Über das Zwiegespräch zwischen Gesäß und Gestühl, Popo und Polster, der liebsten Tätigkeit des modernen Menschen. Da haben die meisten sofort Elias Canetti im Ohr, nämlich dass „die Würde des Sitzens“ ganz besonders „in seiner Dauer enthalten“ sei. Heißt: Je länger, desto hoheitlicher.>mehr. foto: shop boy,flickr.com Gesundheit: wer länger sitzt, ist früher tot weiterlesen

Was manche Menschen nach dem Tod erleben

Menschen, die klinisch tot waren, berichten manchmal von Out-of-Body-Erfahrungen: Das mag für viele nach Hokuspokus klingen – für den Mediziner Walter van Laack ist es ein unwiderlegbares Phänomen. Es passiert immer wieder: Ein Mensch ist klinisch tot und kann doch noch von Ärzten wiederbelebt werden. Manche Menschen, die dem Tod gerade noch einmal von der Schippe gesprungen sind, berichten anschließend von Nahtoderfahrungen.>mehr. foto:yhancik,flickr.com Was manche Menschen nach dem Tod erleben weiterlesen

Die Leerstelle in der Iran-Debatte

via qantara.de. Atomkonflikt mit der islamischen Republik. Ein Angriff Israels auf Irans Atomanlagen ist für viele politische Beobachter nur noch eine Frage der Zeit. Die Notwendigkeit, Teherans Atomprogramm zu stoppen, wird mit der unmittelbaren Bedrohung Israels durch eine iranische Atombombe gerechtfertigt. Doch die Stichhaltigkeit dieser These wird kaum hinterfragt. Ein Essay von Ulrich von Schwerin. >mehr. foto: lightmash, Mahdi Abdulrazak, flickr.com Die Leerstelle in der Iran-Debatte weiterlesen

„Der Unfall hat meinen Glauben gestärkt“

„Wetten, dass..?“-Kandidat Koch stellt seine Autobiografie vor Berlin – Samuel Koch sitzt mit scheuem Blick in seinem Spezialrollstuhl. Jeanshemd, Dreitagebart, die blonden Haare verstrubbelt. „Das ist heftig“, sagt er mit leiser Stimme. Ein seitlich am Kopf befestigtes Mirkofon macht es für jeden hörbar. Mit „heftig“ meint der 24-Jährige nicht seinen missglückten Stelzenstunt bei „Wetten dass…?“ im Dezember 2010, seit dem er vom Hals abwärts gelähmt ist. Heftig empfindet er vielmehr …>mehr. foto: dualdflipflop,flickr.com „Der Unfall hat meinen Glauben gestärkt“ weiterlesen

Orientierungshilfe zur Koranverteilung der Salafisten

(via Zentrum Ökumene der EKHN) In den letzten Wochen haben Salafisten in den Fußgängerzonen deutscher Städte kostenlos Korane verteilt, um so offensiv für den Islam zu werben. Diese Aktion erhielt eine hohe mediale Aufmerksamkeit und wurde sowohl von Islamgegnern als auch Islamisten instrumentalisiert. Dies hat viele Menschen christlichen und muslimischen Glaubens verunsichert und verärgert. In einem neuen Dokument des Zentrum Ökumene der EKHN sollen wesentliche Fragen, die im Zusammenhang mit der Koranverteilung der Salafisten aufgetaucht sind, beantwortet werden: Wer sind die Salafisten? Warum kann eine Koranverteilung nicht verboten werden? Wie verstehen Muslime den Koran? Wie sehen die Vertreter islamischer Verbände … Orientierungshilfe zur Koranverteilung der Salafisten weiterlesen

Homosexualität im Pfarrhaus ?

Die evangelische Kirche in Sachsen ringt weiter um den Umgang mit homosexuellen Paaren im Pfarrhaus. Nach heftigen Debatten auf der in Dresden tagenden Synode sagte Bischof Jochen Bohl am Samstagabend, er sehe die Einheit der Landeskirche nicht gefährdet. „In Christus sind die Gegensätze vereint“, betonte er. Trotz Meinungsverschiedenheiten sei es möglich, beieinander zu bleiben.>mehr. foto:Guillaume L.,flickr.com Homosexualität im Pfarrhaus ? weiterlesen

Muslimas und Sport ?

Muslimische Sportlerinnen müssen zahlreiche Barrieren überwinden und treten dabei gegen Tradition, Religion und ihre Männer an. Es ist ein kühler Morgen im Schlossgarten von Schönbrunn, als Zeliha Cicek durch den Nieselregen joggt. Sie trägt eine knielange Sportjacke, darunter eine Trainingshose. Andere Sportler grüßen sie mit einem Nicken. Laufsolidarität nennt das Zeliha, die für den Frauenlauf im Juni trainiert. Nur eine Spaziergängerin blickt ihr sichtlich verwundert hinterher, als sie in gleichmäßigem Tempo an ihr vorbeiläuft. Grund ist Zelihas grellrotesKopftuch, der Hidschood: eine Mischung aus Hidschab (Schleier) und Hood (Kopfbedeckung).>mehr. foto:Thomas Hawk,flickr.com Muslimas und Sport ? weiterlesen

Leichenschändungen: warum Soldaten im Krieg verrohen

Wenn Soldaten Leichen schänden, lässt sich das psychologisch erklären. Die Erniedrigung des Feindes findet dabei nicht nur auf dem Schlachtfeld statt. Soldaten, die mit nackten Gefangenen für ein Foto posieren, auf die Körper getöteter Taliban urinieren, das wahllose Massaker eines Army-Sergeants an afghanischen Zivilisten oder zuletzt die Bilder mit Leichenteilen eines angeblichen Selbstmordattentäters – wann immer solche Vorkommnisse an die Öffentlichkeit gelangen, lautet eine gängige Reaktion: So ist der Krieg. Einzelfälle seien das, die nicht die Professionalität und gute Arbeit des Militärs diskreditieren dürften. Schlimm, doch diese Dinge passierten eben. Aber muss der Krieg so sein? >mehr. foto:  Russell Trow, gluemoon,flickr.com Leichenschändungen: warum Soldaten im Krieg verrohen weiterlesen

Es waren nur Millimeter!

Irgendwie schrieb sie von zweiter Geburt, Bewahrung, Unfall. Ich habe mal nachgefragt. Und hier kommt die Geschichte, wie sie vor kurzem passiert ist: Part 1 – Losgelöst Das Teil, ca. 70 mal 20 Zentimeter, dient zur Sicherung von Autotrasporten. Und wird normalerweise gut arretiert. Aber irgendwie hatte es sich gelockert und war von der Transporterfläche geflogen. Und lag da auf der Autobahn, linke Spur. Nähe Mittellinie. Ein PKW-Fahrer sah es dort liegen – und konnte noch ausweichen. Nach ihm näherte sich ein Kleintransporter zur Personenbeförderung. Der Fahrer hatte es wohl nicht mehr gesehen und fuhr drüber. Und schleuderte es in … Es waren nur Millimeter! weiterlesen

Zum Anti-Abmahn-Gesetz

Heerscharen von Anwälten, die allein mit Abmahnungen ihren Lebensunterhalt verdienen – damit soll Schluss sein. So will es FDP-Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Doch die Union blockiert den Gesetzentwurf und zeigt sich innerlich zerstritten. Wird das Anti-Abzocke-Gesetz zum Faustpfand in Sachen Vorratsdatenspeicherung? 1000 Euro für einen Vier-Minuten-Song aus einer Internet-Tauschbörse oder eine falsche Formulierung in einer Ebay-Auktion: …>mehr. foto:ilkin.,flickr.com Zum Anti-Abmahn-Gesetz weiterlesen

Warum die Medien über Breivik berichten

via Zeit.de. Machen sich Medien durch ihre Berichterstattung zu Breiviks Erfüllungsgehilfen? Nein, eine Beschäftigung mit seiner Ideologie ist wichtig, kommentiert M. Horeld. Zu spüren waren die Bedenken schon vergangene Woche. ZEIT ONLINE hatte gerade mit der Berichterstattung über den bevorstehenden Prozess gegen Anders Behring Breivik begonnen, als einige Leser kritisch anmerkten, man solle dem Massenmörder keine mediale Bühne bieten. Es waren vereinzelte Stimmen. Das hat sich inzwischen geändert. >mehr. foto:Matt Schley,flickr.com Warum die Medien über Breivik berichten weiterlesen

Islamunterricht: „Schüler suchen ihren Weg“

Was Jugendliche in Bayern ihren Religionslehrer fragen. Islam-Unterricht in der Schule – ein Streitthema in Deutschland. Moscheeverbände befürworten den Schulunterricht, fragen aber auch kritisch, ob die Kinder dadurch dem Einfluss von Imamen entzogen werden sollen. Mittlerweile bilden deutsche Universitäten islamische Religionslehrer in deutscher Sprache aus. Amin Rochdi ist Doktorand an der Universität Erlangen-Nürnberg und Lehrer für islamischen Religionsunterricht an einer Realschule in Bayern. Er sagt im evangelisch.de-Interview, dass Moschee und Schule einander ergänzen.>mehr. foto:Riyaad Minty riy,flickr.com Islamunterricht: „Schüler suchen ihren Weg“ weiterlesen

„Du gehörst in mein Team.“

„Glaube ist Privatsache.“ Ein oft gehörter Satz. Für viele Leute ein Gefühl, das sie mit sich herumtragen. Diese Meinung ist ein enormer Irrtum. Gewiss gibt es Erfahrungen im Glauben, die man ganz allein erlebt. Einen Notschrei zu Gott in einer schwierigen Lage kann jemand nur ganz allein und im Gebet bei Gott loswerden. Aber privat war der Glaube noch nie in der Geschichte des Glaubens. Das Ich war immer sofort auf sein Du bezogen und beides auf das Wir der Jesus-Christus-Gemeinde.>mehr. foto:Dawn (Willis) Manser,flickr.com „Du gehörst in mein Team.“ weiterlesen

Diesen Knopf NICHT drücken !!

Der „Drama-Button“. In einer kleinen belgischen Kleinstadt, in der nichts und wieder nichts los ist, wird auf der Mitte des Marktplatzes etwas aufgestellt:  ein Drama-Button. Wird jemand ihn wirklich drücken ? Sehen Sie hier: Auf youtube >ansehen. foto:nagzi,flickr.com Diesen Knopf NICHT drücken !! weiterlesen

Auch verborgene Arbeit wird belohnt

Stellen Sie sich vor: Sie wären kein Mensch, sondern Teil eines Hauses. Welchen Teil möchten Sie dann am Liebsten sein? Ein grosses Fenster, die edle Eingangstür oder die robuste Treppe? Doch was wären all diese Einzelteile ohne Fundament? All diese Teile stechen ins Auge und finden in gewisser Weise besondere Anerkennung. Trotzdem gibt es an jedem Haus Dinge, die nicht oder kaum sichtbar und doch sehr bedeutsam sind. Ich denke da an…>mehr. foto: Mark Fischer,flickr.com Auch verborgene Arbeit wird belohnt weiterlesen

Bayerischer Rundfunk: Interview / Marc Gerlach

Genau genommen bin ich nur ein kleiner Teil in diesem Interview: so ab ca. der 20. Minute kommen wir Reli-Lehrer ins Spiel. Last, but not least. Es geht um Folgendes: „Gekreuzigt, gestorben und begraben“ – 06.04.2012 Im Zentrum des Christentums steht eine blutig Geschichte, heute, am Karfreitag wird sie landauf landab in den Kirchen erzählt: Jesus wurde gekreuzigt. Gedeutet über Jahrhunderte als Opfertod, um Gott mit den Menschen zu versöhnen. Wie erzählt man Kindern davon? Wollen Eltern und Pfarrer heute überhaupt noch diese blutige Geschichte Kindern weitertradieren – und wenn ja, wie? Das Interview kann man >hier anhören. Alle Podcasts … Bayerischer Rundfunk: Interview / Marc Gerlach weiterlesen

Kreative Ausbeutung in der Arbeit

DOKU „WORK HARD“ – In der Endlosschleife des Optimierungsgequatsches. Carmen Losmann hat einen sehenswerten Dokumentarfilm über die moderne Arbeitswelt gedreht. „Work hard – play hard“ erzählt von Team Buildings und kreativer Ausbeutung. Ein paar Männer sitzen im Kreis. Sie haben die Augen geschlossen, sie atmen. „Schaut euch eure Erkenntnisse an“, sagt einer. Doch die meditative Übung ist nicht Teil einer Yogastunde. Zuvor haben sich die Männer aus Bäumen abgeseilt und sind mit verbundenen Augen durch einen unterirdischen Gang gekrabbelt. Sie trugen Helme mit Namensaufklebern, und wer etwas sagen wollte, musste vorher in eine Kindertröte pusten. Sie mussten einander Versprechen geben:>mehr. > Trailer … Kreative Ausbeutung in der Arbeit weiterlesen

Schleierverbot in Frankreich: Befreiung oder Stigmatisierung?

Islam – Symbol der grausamen Unterdrückung von Frauen und Zeichen eines fundamentalistischen Islams: Mit dieser Argumentation hat Frankreich 2011 als erstes westliches Land Vollschleier verboten. Nach zwölf Monaten fällt die Bilanz durchwachsen aus. Nach Einschätzung von Kritikern hat das Gesetz allenfalls zur weiteren Stigmatisierung der betroffenen Muslime beigetragen. Sie verweisen darauf, dass keine einzige Frau bekannt sei, die wegen des Verbots auf Vollschleier wie Burka oder Nikab verzichte.>mehr. foto:mor flickmor,flickr.com Schleierverbot in Frankreich: Befreiung oder Stigmatisierung? weiterlesen

Atomkonflikt – Bevor unsere Ohren taub werden

Via FAZ.Der israelische Schriftsteller und Friedensaktivist David Grossmann schreibt zum aktuellen Kriegsszenario in Nahost Folgendes: Israelisch-iranischer Atomkonflikt – Bevor unsere Ohren taub werden 13.03.2012 ·  Greift Israel Iran an, um eine mögliche Katastrophe zu verhindern, beschwört es selbst eine sichere Katastrophe herauf. Ein Plädoyer für Zurückhaltung. Von DAVID GROSSMAN Ministerpräsident Netanjahu hat viele Reden gehalten. Seine Zuhörer und sich selbst feuert er häufig mit Erinnerungen an den Holocaust, mit mahnenden Worten über die Bestimmung des jüdischen Volkes und das Schicksal künftiger Generationen an. Bei dieser düsteren Katastrophenrhetorik fragt man sich, ob er unterscheiden kann zwischen den realen Gefahren, die Israel drohen, und den … Atomkonflikt – Bevor unsere Ohren taub werden weiterlesen

Ostermarschierer: „Weil Grass Recht hat…“

Die AG Friedensforschung der Universität Kassel veröffentlichte zum Thema Günter Grass und seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ folgendes.  Auf diesen friedenspolitischen Ratschlag sei hier hingewiesen, da sich das Thema Grass immer noch durch die Medienwelt zieht und zudem ein weiterer Krieg im Nahen Osten droht, der (wie jeder Krieg) gewaltiges menschliches Leid bedeutet. Zudem wird im verlinkten Beitrag auch die Stellungnahme der „Jüdische(n) Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ wiedergegeben. (Dieser friedenspolitische Ratschlag muss nicht automatisch die Meinung aller theolounge-Autoren wiedergeben, da jeder seine eigene Meinung hat. Dennoch soll auf diesen Ratschlag hingewiesen werden.) Ostermarschierer: Weil Grass Recht hat … Ostermarschierer: „Weil Grass Recht hat…“ weiterlesen

Glaube ist ein cooler Ort

Eine Erweckungsgeschichte aus dem multireligiösen Berlin. Wir sind die Leute, von denen die Rede ist, wenn über den Prenzlauer Berg geschimpft wird. Nicht mehr ganz junger, halbwegs wohlhabender Mittelstand, der irgendwann im Nordosten Berlins gelandet ist, als es hier noch billig war, und der gerne geblieben ist, als es langsam schick wurde. Wie die meisten unserer Nachbarn haben wir erst eine Familie gegründet, als es dafür fast schon zu spät war.>mehr. foto:kevin dooley,flickr.com Glaube ist ein cooler Ort weiterlesen

Wie hältst Du’s mit der Auferstehung?

Unter evangelischen Theologen (und nicht nur dort) gibt es viele Meinungen darüber, was mit der Auferstehung gemeint ist. Hier finden Sie einige Artikel zum Thema. Theologie – Ist Jesus wirklich auferstanden – in dem Sinne, dass er mit seinem wieder lebendig gewordenen Körper aus dem Grab herauskam? Mit Rudolf Bultmann und anderen Theologen könnte man „Auferstehung“ auch so verstehen: Ob Jesus für uns lebendig ist, entscheidet sich dann daran, ob uns seine Worte und sein Verhalten überzeugen.>mehr. Weitere Deutungen finden Sie >hier: Gedanken zur Auferstehung. Lesen Sie auch: >Tote verabschieden sich von uns. Allgemein: > Nahtoderfahrungen, Seele und mehr. > Antwortet … Wie hältst Du’s mit der Auferstehung? weiterlesen

Grusskarten zu Ostern

Hier gibt es riesengroße E-Cards zu Ostern. Fröhliche, alberne, gewöhnungsbedürftige, tiefsinnige. Schauen Sie gleich einmal rein. Kostet nichts. Wer könnte sich denn über so eine Karte freuen ? Hier gehts zu den > Gruss – Karten. . NEU: Ecards für Deinen eigenen Blog ! In 3 Minuten eigene theolounge-Ecards für Deinen Blog: Du darfst die kleinen Vorschaubilder aller unserer Ecards kopieren und auf Deinen – nicht kommerziellen – Blog einfügen, sofern Du die Verlinkung und die Bilder nicht veränderst. Einfach die kleinen Vorschaubilder mit der Maus markieren und in Deinen Artikel oder Deine Blogseite einfügen. Fertig ! Nun brauchen Deine Leser nur noch darauf zu klicken und können Ecards verschicken. Hier … Grusskarten zu Ostern weiterlesen

Wie soll man die Kreuzigung Jesu interpretieren ?

Karfreitag – Wie sollen Christen heute den Tod Jesu am Kreuz interpretieren? Die Evangelische Kirche in Hessen und Nasau lädt mit ihrer „Opfer?“-Kampagne zur Diskussion ein. Fertige Antworten gab es weder in neutestamentlicher Zeit, noch gibt es sie heute. Jörg Lauster, Professor für Systematische Theologie an der Philipps-Universität Marburg, gibt einen Überblick über mögliche Deutungen.>mehr. foto:Caneles,flickr.com Wie soll man die Kreuzigung Jesu interpretieren ? weiterlesen

Ein offener Brief. Zu Karfreitag.

Von Christoph Hübener. Liebe EKD, liebe Landeskirchen, liebe Bischöfe, liebe Pfarrer & -rinnen, liebe evangelische Pressdienste, liebe kirchliche Internetseiten, mit einiger Verblüffung bestaune ich die öffentliche Wahrnehmung von Ostern in den vergangenen Tagen. Doch von vorn: Zunächst versucht eine große Buchhandelskette, Ostern mit einer hübsch gemeinten Werbekampagne in *Hasenfest* umzubenennen, stolpert dabei jedoch über die Einsprüche beider großer Kirchen und rudert hastig -politsich korrekt! – zurück. Immerhin.>mehr. foto:bu, swamibu,flickr.com Ein offener Brief. Zu Karfreitag. weiterlesen

Philippinen: hier wird noch mit echten Nägeln gekreuzigt

Autsch: Karfreitag – Seit über 50 Jahren dröhnen am Karfreitag Hammerschläge durch San Pedro Cutud. Auch in diesem Jahr werden wieder mehr als zwanzig fromme Christenmenschen in dem Dorf auf den Philippinen ihren Glauben durch ein grausiges Ritual bekennen: wie Jesus lassen sie sich an Kreuze nageln. Mit richtigen Nägeln, die ihnen Filipinos von im Römerkostüm mit dröhnenden Hammerschlägen durch Hände und Füße getrieben werden.>mehr. foto:Brian W. Tobin,flickr.com Philippinen: hier wird noch mit echten Nägeln gekreuzigt weiterlesen

Nicht nur über Grass. Eine Mahnung.

Nun ist dieser Artikel vielleicht nicht mehr ganz tagesaktuell. Soll er auch nicht. Vielmehr ist er ein Anlass, wie wir uns mit Tagesaktualität auseinandersetzen und uns damit auch beweisen, wie wir uns mit uns selbst beschäftigen. Und mit anderen. Günter Grass ist dafür ein zufälliges Beispiel. Aber auch ein gutes. Als ich gewohnheitsmäßig die Leitartikel der Tagespresse durchging und überall die gleichen wortgewaltigen Titel sah, war meine erste Reaktion fast erschreckt: Bitte nicht schon wieder! Man mag zu Günter Grass stehen, wie man will. Immerhin gilt jedoch seine große (auch internationale) Reputation als wichtiger Schriftsteller der Gegenwart.>mehr. Von Christoph Hübener … Nicht nur über Grass. Eine Mahnung. weiterlesen

Kirchenleiterin: Osterglaube hängt nicht am leeren Grab Jesu

Bielefeld (idea) – Der Osterglaube hängt nicht daran, ob das Grab Jesu leer war oder nicht. Diese Ansicht vertritt die neue Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus (Bielefeld), in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Kurschus zufolge hat die Entdeckung des leeren Grabes bei den Nachfolgern Jesu Furcht und Zittern ausgelöst, aber keinen Glauben geweckt. Der Glaube entstehe erst durch die Begegnung mit dem Auferstandenen.>mehr. Lesen Sie auch: > Tote verabschieden sich von uns foto:Bingo Jesus,flickr.com Kirchenleiterin: Osterglaube hängt nicht am leeren Grab Jesu weiterlesen

Neues vom Massenmörder

Wer wundert es, dass die Islamhasser der rechtsradikalen Plattform „Politically incorrect“ doch tatsächlich eine Pilgerfahrt nach Norwegen unternehmen, um ihrem Idol, dem Massenmörder Breivik, zu huldigen ? Das ist leider kein Witz.  Sie pilgern zum Massenmörder Breivik, um angeblich auf die „Verislamisierung“ der westlichen Welt „aufmerksam zu machen“. Wer aber zu Massenmördern pilgert, hat sicherlich ganz andere Motive im Keller. „Freiheit“ wird wohl kaum eines der Motive im Gepäck sein. Sie nennen es „counter jihad“, also „Gegen-Heiliger-Krieg“, und spielen dabei auf den Egoshooter „Counter Strike“ an, bei dem es einzig und allein darum geht, Menschen zu töten – und zwar … Neues vom Massenmörder weiterlesen

Wäre Jesus bei Facebook ?

Ein Pfarrer ist dieser Ansicht. Aber ob man das so sagen kann ? Jesus würde dies, Jesus würde das machen ? Gewagte Thesen. Nun ja, immerhin hat die Überschrift Sie eingefangen – dann lesen Sie eben noch bis zum Schluss weiter: Köln (idea) – Den nach eigenen Angaben ersten interaktiven Facebook-Gottesdienst hat die römisch-katholische Kirche am Palmsonntag (1. April) veranstaltet. Über das Soziale Netzwerk konnten sich die Zuschauer mit Gebetsvorschlägen, Fürbitten und Kommentaren zur Predigt einbringen.>mehr. foto:Coletivo Mambembe,flickr.com Wäre Jesus bei Facebook ? weiterlesen

Deutschland, ein Gottesstaat ?

Die Bundesregierung hat vor, Ministerposten künftig nur noch an Protestanten zu vergeben. Als Grund wurde angegeben, dass die Bundeskanzlerin selbst ja aus einem Pfarrhaus stammt. Deshalb setzte sie sich auch stark dafür ein, die andere Schlüsselstelle, das Amt des Bundespräsidenten, mit einem protestantischen Pfarrer zu besetzen. Die Rechtsprechung, so ein hochrangiger Bundestagsabgeordneter, solle künftig nur noch auf dem Alten Testament beruhen. Die 10 Gebote gäben genug Handlungsspielraum, um an die Stelle der bisher komplizierten Gesetzgebung zu treten. Anwälte hätten künftig demnach ein überschaubares Gesetzesrepertoire, das es jedoch stets neu zu interpretieren gelte. Zudem wolle man sich in Streitfragen an Paulus halten: Jedermann … Deutschland, ein Gottesstaat ? weiterlesen