Wegweiser in der Welt der Religionen

Klaus von Stosch gilt als wichtigster Vertreter der Komperativen Theologie in Deutschland, der auch eng mit muslimischen Theologen zusammenarbeitet. Ursula Rüssmann stellt den Paderborner Theologieprofessor und seine Visionen für die noch recht junge Strömung der Religionstheologie vor. Irgendwann als junger Katholik hat sich Klaus von Stosch gefragt: Wie würde ich glauben, wenn ich in Indien aufgewachsen wäre, als Muslim oder Hindu? Denn da war nicht nur der eigene, „zutiefst stimmig empfundene“ christliche Glaube, sondern auch der marokkanische Schwager: Der gläubige Muslim, Ehemann von Stoschs Schwester, habe ihn ungeheuer fasziniert, erinnert sich der Paderborner Theologieprofessor heute. „Da war dann gleich die … Wegweiser in der Welt der Religionen weiterlesen

„Kreuz.net“ verstößt gegen Grundgesetz

Von Christ-Sein keine Spur: Als „homophob, muslimfeindlich und antisemitisch“ stuft der Verfassungsschutz die katholische Internetseite „kreuz.net“ ein. Das geht aus einem Briefwechsel des Behörden-Präsidenten Heinz Fromm und des Grünen-Politikers Volker Beck hervor. Wie der „Kölner-Stadt-Anzeiger“ berichtet, stuft der Verfassungsschutz „kreuz.net“ als grundgesetzwidrig ein. Fromm erklärte in seinem Schreiben an Beck, die Seite solle künftig „intensiver geprüft“ werden. Sie verbreite „menschenverachtende Propaganda“. >mehr. foto: Machine Made,flickr.com „Kreuz.net“ verstößt gegen Grundgesetz weiterlesen

Happy Birthday ! Die theolounge ist 5 Jahre alt

2007: Vor fünf Jahren ging es los: unsere theolounge erblickte das Licht der weiten Internetwelt.

Am Anfang war das Wort. Und das Wort war im Netz und das Netz war das Wort. Dasselbe war im Anfang im Netz. Alle Besucher kamen durch das Wort und ohne es kam kein Besucher. In ihm fanden Menschen ein wenig zum Nachdenken und vielleicht auch zu Gott. (Den echten Johannesprolog finden Sie > hier. )

Die theolounge entwickelte sich von einer kleinen Linksammlung zu einer immer größer werdenden Seite – oder besser gesagt: wir haben sie entwickelt, gemeinsam. Und hoffen, dass wir Gottes Segen mit dabei hatten und haben.

Vielleicht hat auch Gott hier ein wenig seine Hand mit im Spiel: wenn er „Happy Birthday ! Die theolounge ist 5 Jahre alt“ weiterlesen

Wildwestmethoden in Florida: „Wer sich bedroht fühlt, darf schießen“

Ein unbewaffneter Teenager wurde in Florida von einem Bürgerwehrler erschossen – möglicherweise ganz legal. Das Gesetz dazu ist aus handfesten Lobbyinteressen entstanden. Amerika kommt nach dem Tod von Trayvon Martin nicht zur Ruhe. Martin, ein unbewaffneter schwarzer Teenager in Sandford, Florida, wurde von George Zimmerman, einem weißen Bürgerwehrler, erschossen. Der Täter wurde nicht verhaftet, weil es in Florida ein weitgehendes Gesetz zur Selbstverteidigung gibt, das „Stand Your Ground“-Law.>mehr. foto:PÃ¥l Joakim Olsen, paljoakim,flickr.com Wildwestmethoden in Florida: „Wer sich bedroht fühlt, darf schießen“ weiterlesen

Gott begegnen? – Manchmal muss man auf einen Turm steigen…

Von Andreas Meißner. Kennen Sie Habakuk? Klingt so fremd, altertümlich. Ach, ein Name ist das? Ich hätte mehr eine historische Ausgrabungsstätte im Irak oder Indien vermutet. Der soll aus der Bibel kommen… Soll nicht, der kommt von daher – ist einer der kleinen Propheten. Ja – und? Muss man ihn kennen? Muss nicht, aber interessant ist der Typ allemal. Und man kann von ihm lernen. Ach? Was denn? Der hat damals schon gebloggt, seine Erlebnisse und Erfahrungen einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt…>mehr. foto:linda  lndhslf72,flickr.com Gott begegnen? – Manchmal muss man auf einen Turm steigen… weiterlesen

Vom Westen in den Orient

Vor 100 Jahren starb Karl May – in seinen Romanen war er Missionar des Christentums.[…] Karl May, einer der meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache, starb am 30. März vor 100 Jahren. May war evangelischer Christ, in seinen Romanen war er lange Zeit als Missionar des Christentums unterwegs. Schar-lih, ich glaube an den Heiland. Winnetou ist ein Christ. Lebe wohl!« Das sind die letzten Worte Winnetous, der wohl berühmtesten Figur Karl Mays, bevor er stirbt.>mehr. foto:Jeffrey Edwards Jeffrey k. Edwards,flickr.com Vom Westen in den Orient weiterlesen

Donnerstag: (M)ein Erlebnis mit Gott

Es war schon sehr ungewöhnlich, was diese Woche passierte. Am Mittwoch hatte ich mit einer Religionslehrerin gesprochen, die ich schon länger kenne. Sie hat ein recht anderes Verständnis vom Beten, als ich es habe. Sie glaubt zwar schon, dass es Gott gibt, aber irgendwie mehr deistisch: Gott schuf die Welt und das Universum irgendwann, hält sich seitdem aber fern und ist unerreichbar für Menschen, so ihre Sicht. Auf den Punkt gebracht: Sie meinte, man könne es sich sparen, zu beten. Das sei doch nur Selbstgespräch mit sich und diene allein der Psychohygiene. Letztlich also keine schlechte Sache das Beten, aber … Donnerstag: (M)ein Erlebnis mit Gott weiterlesen

Kann denn Gaucken Sünde sein?

Nun haben wir ihn, den Pfaffenstaat. Angeblich. Noch dazu ostprotestantischer Prägung. Die Kanzlerin Pfarrerstochter, der Präsident Herr Pfarrer. Oder bewusst despektierlich „der Herr Gauck“. Heute wird er vereidigt, seit Wochen schon schwören uns Menschen in den Medien, politische Freunde und Feinde, auf beinahe messianische Zeiten ein. Die einen lobsingen in Zungen, andere zischeln. Auch per Twittergewitter. Biblische Bilder werden in jedem Falle bemüht. Der „Präsident Moses“ oder gar die „evangelische Erlösung nach dem katholischen Sündenfall“. Nein, kleiner geht’s nicht. Wie auch, die Moralkeule ist noch warm vom Sünden-Wulff. >mehr. von Mechthild Werner foto:rageforst, rageforst æsthir,flickr.com Kann denn Gaucken Sünde sein? weiterlesen

theolounge Verstärkung

Die theolounge hat einen neuen Mitautoren bekommen. Herzlich willkommen ! Christoph Hübener Ich bin 51 Jahre alt, Christ, verheiratet und Vater von zwei unglaublichen Kindern. Ich habe eine technische, journalistische und sozialpädagogische Ausbildung absolviert. Ich spiele verschiedene Instrumente in unterschiedlichen … theolounge Verstärkung weiterlesen

Wie Pressefotos die Realität verzerren

Journalistische Bilder sind objektiv und zeigen die Wirklichkeit. Mit dieser naiven Vorstellung räumt der italienische Fotograf Ruben Salvadori gründlich auf. Ein Schritt zurück und die Wirklichkeit sieht anders aus. Oder vielleicht eher das, was wir tagtäglich als Wirklichkeit wahrnehmen – tausendfach festgehalten in den Aufnahmen von Fotojournalisten, millionenfach verbreitet durch die Medien. Wie sehr der Schein trügen kann, führt uns mit seinem Projekt Photojournalism Behind the Scenes der italienische Fotograf Ruben Salvadori vor Augen.>mehr. foto:Austin King,flickr.com Wie Pressefotos die Realität verzerren weiterlesen

Guter Moslem, schlechter Moslem

Wir gestalten die Gesellschaft nicht, wenn wir Muslime aussortieren. Unser Umgang mit dem Islam ist unzeitgemäß, kommentiert Felix Stephan. Die Globalisierung hat in ihrem Kern etwas zutiefst Unbequemes, denn sie zwingt einen durch ihren Hang zur fortschreitenden Vernetzung auch dort zum Austausch, wo man sich jahrzehntelang an gleichmütige Stille gewöhnt hat. Plötzlich ist es auch in Dithmarschen oder Chemnitz eine realistische Option, dass man sich im Alltag mit Hindus beschäftigen muss oder mit senegalesischen Evangelikalen. Damit können nicht alle gleich gut umgehen. …>mehr. foto:Viktor Nagornyy,flickr.com Guter Moslem, schlechter Moslem weiterlesen

Thilo Sarrazins Wachtturm

Erwachet! Endlich kommt’s raus: Der Euro ist ein gefährlicher Migrant. Thilo Sarrazin, der ja immer das schreibt und sagt, was andere sich entweder nicht zu sagen trauen oder aber gar nicht sagen können, weil ihr Bewusstsein durch das verweichlichte Versöhnungsgeschwätz des Mainstreams vernebelt ist; jener Thilo Sarrazin, der die ängstliche, auf falsche Toleranz gegenüber Minderheiten gepolte Integrationsdebatte durch intelligenzgenetische Überlegungen in seinem Bestseller Deutschland schafft sich ab aufgerüttelt hat, jener mutige Tabubrecher, der den Problemverneinern und Wegsehern aufgezeigt hat, dass die fünf (!) Prozent Muslime an der Abschaffung Deutschlands durch fleißige Vermehrung arbeiten (sonst arbeiten sie ja leider nicht so … Thilo Sarrazins Wachtturm weiterlesen

Institut für Parapsychologie in Freiburg

IGPP nennt es sich – „Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene“ – und wurde von Prof. Bender (1907-1991) gegründet.  Falls Sie ungewöhnliche Erfahrungen gemacht haben, die Sie nicht richtig einordnen können, ist dies eine seriöse Anlaufstelle für Sie. Hier finden Sie eine umfassende Bibliothek des Instituts > hier, und > hier die Infoseite. flick:Nick Perla energetic spirit,flickr.com Institut für Parapsychologie in Freiburg weiterlesen

Fürchtet sich die Kirche vor dem Teufel?

Texanischer Bischof: Ziel des Teufels ist es, den Menschen in völlige Verzweiflung zu stürzen. Als Gegenmittel empfiehlt er die Sakramente, Gebet und Weihwasser. McAllen (kath.net) „Nein, weil wir an den Triumph der Barmherzigkeit Gottes im Blute Christi am Kreuz glauben.“ Diese Antwort gab Daniel Flores, Bischof der Diözese Brownsville im US-Bundesstaat Texas. Bischof Flores sprach zum Thema „Exorzismus: Hollywood und die Wirklichkeit unterscheiden“ vor mehr als 100 Besuchern im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Theologie vom Fass“.>mehr. foto:guy mayer  gmayster01 on & off …,flickr.com Fürchtet sich die Kirche vor dem Teufel? weiterlesen

Kult-Christen. Oder: Wie viel Vorbild brauchen wir?

Im Augenblick gibt es ja eine wahre Inflation an Menschen des sogenannten *öffentlichen Lebens*, die sich mit einer christlichen Attitüde umgeben (wollen) und das offensichtlich aus verschiedenen Gründen tun. Und die sind augenscheinlich reichlich vordergründig. Doch auch unter den Kirchen-Oberen gibt es allerlei Selbstdarstellungsversuche, die ihnen und uns nicht immer zum Besten gereichen. Wie viel Vorbild brauchen Christen also? Beginnen möchte ich mit dem dem Duo Gottschalk/Lanz. Nun mag man des ewigen Gottschalk’s Bibel-Befragungs-contest (vollmundig: *Gottschalk’s großer Bibeltest* / immerhin: 6,6 Millionen Zuschauer = 21,5% Quote) als bemerkenswert empfinden, letztlich bleibt es doch eine *Ich-weiß-mehr-als-Du* – Veranstaltung. Diese hat mit dem … Kult-Christen. Oder: Wie viel Vorbild brauchen wir? weiterlesen

Universum: Irgendwas fehlt

Teilchenphysik. Auf der Suche nach Super-Susy Was hält das Universum zusammen? Was passierte nach dem Urknall? Physiker suchen nach Antworten – in Gestalt exotischer Teilchen. Finden sie 2012 keine, droht das Ende einer Ära. Man könnte die Geschichte der Teilchenphysik als Märchen erzählen. Eine Gruppe Naturforscher stürmt in einen Wald, um dort alles genauestens zu vermessen; Stämme, Blätter, Wurzeln. Staunend lernen die Wissensdurstigen, dass Bäume wachsen, wenn man ihre Wurzeln wässert. Aber warum sind die Blätter grün?>mehr. foto:NASA Earth Observatory,flickr.com Universum: Irgendwas fehlt weiterlesen

Du, Menschenfischer

Günther hat eine Plattform für Internet-Missionare aufgebaut. Im folgenden Radiobeitrag kann man sich anhören, wie er dazu kam und um was es geht.  Ich kenne Günter seit 2007, und öfters schrieb er immer mal wieder auf der theolounge mit und macht das manchmal noch. Er schickte mir folgenden Kurzeinstieg zu dem Bericht über sein Vorhaben: „Monika berichtet im folgenden Radiobeitrag auf Ichtys-Radio, wie sie die evangelistische Städteplattform Für-Gott (4gott.de) entdeckt hat und zeichnet die Entstehungsgeschichte von Für-Gott nach.“ >hier anhören. foto: gmacfadyen,flickr.com Du, Menschenfischer weiterlesen

Gauck ist Bundespräsident

Hoffentlich hat er mehr Erfolg, als seine Vorgänger. Möge er keine „Leichen im Keller“ haben, die dann von gewissen Zeitungen ans Licht gezerrt werden. Alles Gute für den mal wieder neuen Bundespräsidenten ! Staatsoberhaupt – Die Bundesversammlung hat am Sonntag in Berlin Joachim Gauck zum neuen Bundespräsidenten gewählt – bei einer überraschend großen Zahl von Enthaltungen. Auf den neuen Bundespräsidenten entfielen 991 der 1232 abgegebenen Stimmen der Bundesversammlung. Für die Gegenkadidatin Beate Klarsfeld sstimmten 126 Delegierte.>mehr. foto:lukelukeluke,flickr.com Gauck ist Bundespräsident weiterlesen

Laufen Sie sich gesund

Laufen hilft gegen alles. Bewegung tut gut. Ist klar. Verschiedene Studien belegen nun, wie sehr Laufen oder Spazieren gegen Krebs, Rückenschmerz, Osteoporose und Depressionen helfen. Misstrauen ist angezeigt, wenn ein Mittel oder eine Methode angeblich mehrere ganz verschiedene Krankheiten verhüten, bessern oder gar heilen soll. Solche Wundermittel helfen in der Regel nur dem Hersteller. Eine Ausnahme aber gibt es. Eine einzige Methode kann gegen so unterschiedliche Leiden wie Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs, Rückenschmerz und Osteoporose, Depressionen und einiges mehr helfen. Außerdem hat das Verfahren, richtig angewandt, so gut wie keine Nebenwirkungen, es kostet nichts und Hersteller ist man selber.>mehr. foto:Katie Harris, kharied,flickr.com Laufen Sie sich gesund weiterlesen

Als der amerikanische Präsident die Bibel zerschnitt

7 Wochen Ohne – Aus US-Wahlkampfreden ist das „God Bless America“ nicht mehr wegzudenken. Doch öffentliche Frömmigkeit von Politikern ist ein relativ neues Phänomen: Vor 200 Jahren schnitt ein Präsident gar einmal alles aus der Bibel, was er für Aberglauben hielt. Von Konrad Ege Gott muss viel aushalten in Washington. Aus dem Mund mancher Politiker klingt das obligatorische „Gott segne Amerika“ in jeder Wahlkampfrede nicht nach Demut, sondern wie ein Kampfruf. Republikanische Präsidentschaftsanwärter werfen dem amtierenden Präsidenten Barack Obama einen „Krieg gegen Religion“ vor. Und Politiker fragen gelegentlich sogar explizit, ob ihre Rivalen wirklich rechtgläubige Menschen seien. Der republikanische Präsidentschaftsanwärter Rick … Als der amerikanische Präsident die Bibel zerschnitt weiterlesen

Küng: Kirche soll zu Jesus zurückkehren

Der Kirchenkritiker und Theologe Hans Küng hat die katholische Kirche dazu aufgefordert, zu ihren Wurzeln „zurückzukehren“. Am Montag stellte er gemeinsam mit Moderator Thomas Gottschalk sein neues Buch „Jesus“ vor. Der ehemalige „Wetten, dass..?“-Moderator zeigte sich begeistert und offenbarte eigene Glaubensprobleme.>mehr. foto:astrogator,flickr.com Küng: Kirche soll zu Jesus zurückkehren weiterlesen

Der letzte Kontakt. Oder: Die Konfirmation

Es sind nur noch ein paar Wochen, dann sind die Kirchen wieder ähnlich voll, wie an den Gottesdiensten zu Heilig Abend: kurz vor Ostern wird in den Landeskirchen Konfirmation gefeiert. Viele – nun vierzehnjährige – waren zwei Jahre im Konfirmandenunterricht , um sich auf diesen Tag vorzubereiten, der als persönliche Bestätigung der eigenen Taufe begangenen wird. Ein Bekenntnis. Ein *Ja* zum eigenen Glauben. Folge ich einer Studie der EKD, sind das in Deutschland immerhin ein Drittel eines jeden Jahrgangs. Die Studie zeigt auch, dass sich etwa fünf Prozent…>mehr. von Christoph Hübener foto:Jim Capaldi, jim the photographer,flickr.com Der letzte Kontakt. Oder: Die Konfirmation weiterlesen

Bundespräsident Christian Wulff vom Militär aus dem Amt geputscht

Berlin (dpo) – Militärputsch in Deutschland! Am Donnerstagabend gegen sieben Uhr sind Einheiten der Bundeswehr vor Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, aufmarschiert. Trotz heftiger, mit Vuvuzelas vorgetragener Proteste aus dem Volk setzten die Militärs den derzeitigen Amtsinhaber Christian Wulff (CDU) im Zuge eines unblutigen Militärstreichs ab. „Schrecklich! Ich dachte, so etwas gibt es nur in Ländern wie Ägypten oder Myanmar“, berichtet Augenzeuge Ulrich D. vom ARD-Hauptstadtstudio dem Postillon. „Es waren hunderte dunkel gekleidete Soldaten. Sie waren mit Gewehren bewaffnet, die sie…>mehr. foto:Alexander Johmann aj82,flickr.com Bundespräsident Christian Wulff vom Militär aus dem Amt geputscht weiterlesen

Hotels dürfen Rechtsextreme abweisen

Urteil – Hotelbetreiber dürfen grundsätzlich Rechtsextremisten wegen ihrer politischen Überzeugung als Gäste ablehnen. Dies gelte jedoch nicht, wenn die Buchung des Gastes bereits bestätigt wurde, urteilte der Bundesgerichtshof. Er hatte über eine Klage des früheren NPD-Chefs Udo Voigt zu entscheiden. Hotels sind nicht verpflichtet, rechtsextremen Gästen eine Unterkunft zu bieten. Grundsätzlich könnten nicht nur Privatleute, sondern auch Unternehmen auf ihr Hausrecht pochen, urteilte am Freitag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Hat der Hotelbetreiber jedoch einmal eine Buchung bestätigt, sei er an die Erfüllung des Vertrages in der Regel gebunden, so die Richter. (AZ: V ZR 115/11)>mehr. foto:kersy83,flickr.com Hotels dürfen Rechtsextreme abweisen weiterlesen

Neue deutsche Nazis

Rechtsextreme, das sind längst nicht mehr nur Schläger und Altnazis. Sie erobern mit Geschick und Geduld neue Milieus und Regionen. Wie kam das? Hat Deutschland ein Neonaziproblem? Nein, werden die meisten auch nach der Aufdeckung der Zwickauer Terrorzelle ein wenig gereizt antworten. Schließlich landen die Rechtsextremisten höchstens im Osten größere Erfolge, die politische Klasse grenzt sich konsequent ab und die NPD zerlegt mittlerweile eher sich selbst als die demokratischen Zustände. Deutschland ist aufgeklärt und tolerant – daran können auch einige Irre nichts ändern.>mehr. foto:Gavin Loynes,flickr.com Neue deutsche Nazis weiterlesen

Jede Gesellschaft sucht sich ihren eigenen Sündenbock

Jede Gesellschaft sucht sich ihren eigenen Sündenbock. Heutzutage sind es „die Muslime“, „die da oben“ oder die Angehörigen bildungsferner Schichten, die an allem Schuld sein sollen. Im Nachkriegsdeutschland der 50er-Jahre waren es Flüchtlingsfrauen aus den Ostgebieten, die der Hexerei verdächtigt wurden.>mehr. foto:Valerie Everett,flickr.com; Text zitiert nach Deutschlandradio Kultur.  Jede Gesellschaft sucht sich ihren eigenen Sündenbock weiterlesen

Ist Wladimir Putin ein Christ?

Seine Nähe zur Kirche unterstrich Russlands künftiger Präsident Wladimir Putin noch bei der Stimmabgabe am Sonntag. Wartende Reporter in seinem Wahllokal wies er darauf hin, dass die orthodoxe Kirche heute den Feiertag «Triumph der Orthodoxie» begehe; dazu wolle er die Gläubigen beglückwünschen. >mehr. foto:Global Citizen, GlobalCitizen01,flickr.com Ist Wladimir Putin ein Christ? weiterlesen

Ursachen für Unterdrückung

Der Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit des UN-Menschenrechtsrats, Heiner Bielefeldt, sieht unterschiedliche Gründe, warum in so vielen Ländern religiöse Minderheiten unterdrückt werden. Gegenüber dem Kölner „Domradio“ sagte der katholische Theologe, dass Staaten auf diese Weise manchmal vom eigenen Versagen ablenken wollten. Eine Ursache für die Unterdrückung religiöser Minderheiten sieht Bielefeldt in der negativen Stimmung innerhalb der Bevölkerung. „Die kann sich sogar in richtigen Hassakten entladen“, sagt…>mehr. foto:1sock,flickr.com Ursachen für Unterdrückung weiterlesen

Christen sprechen sich den Glauben ab

Der Vorwahlkampf um die US-Präsidentschaft wird mit harten Bandagen geführt In den USA haben Verbände gefordert, im Präsidentschaftswahlkampf auf religiöse Anfeindungen zu verzichten. Glaube dürfe nie Argument für oder gegen einen Politiker sein, betonten der ökumenische Nationale Kirchenrat, das Amerikanische Jüdische Komitee und die Islamische Gesellschaft. Die Verfassung schreibe vor, dass es »keinen religiösen Test« für politische Ämter gibt. Hintergrund ist der Vorwahlkampf der republikanischen Präsidentschaftsanwärter, bei dem Glaubensthemen im Vordergrund stehen..>mehr. foto:tommy.chang,flickr.com Christen sprechen sich den Glauben ab weiterlesen

Ägypten: Der Versuch von Scharia und Demokratie

Kopftuchzwang, Steinigungen, Islamismus – das versteht der Westen unter der Scharia. Für die meisten Ägypter aber ist sie der Garant für den Rechtsstaat. Nach den Wahlsiegen der Muslimbrüder in Ägypten und Tunesien haben viele politische Beobachter den arabischen Frühling eilig zum islamistischen Winter erklärt. Dabei ist noch völlig offen, wohin es in diesen beiden Ländern politisch gehen wird. Eines aber steht schon fest: Rund 90 Prozent der Ägypter wünschen sich den Einfluss der Scharia in der Politik. Entsprechende Umfrageergebnisse von 2007 wurden im vergangenen Jahr bestätigt. Bei den Wahlen in Ägypten gingen deshalb auch mehr als 80 Prozent der Stimmen an Parteien, die … Ägypten: Der Versuch von Scharia und Demokratie weiterlesen

Deutscher Imam: Youcef Nadarkhani darf nicht sterben!

Von Jörg Lau.Im folgenden dokumentiere ich einen Brief des Penzberger Imams Benjamin Idriz bezüglich des Falls des iranischen Pastors Youcef Nadarkhani: […] Appell zur Amnestierung und Freilassung von Pastor Youcef Nadarkhani Eure Eminenz, als Imam der Islamischen Gemeinde Penzberg (IGP) und als Vorsitzender des „Zentrums für Islam in Europa-München“ (ZIE-M) in Deutschland muss ich Ihnen mitteilen, dass ich entsetzt und traurig bin über die Nachricht eines möglichen Vollzugs der Todesstrafe an dem iranischen evangelischen Pastor Youcef Nadarkhani. Erlauben Sie mir, Eminenz, dazu eine Bitte auszusprechen: Ich bitte Sie, im Einklang mit der islamischen Lehre Ihre Autorität voll auszunutzen um die Hinrichtung … Deutscher Imam: Youcef Nadarkhani darf nicht sterben! weiterlesen

Islamstudie – Wozu die Aufregung?

Ob zur neuen Islamstudie, zu Sarrazin oder zur Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört: Unser Kolumnist Harald Martenstein kann die Aufregung nicht begreifen. Denn es geht um einfache Tatsachen. Ständig wird über den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ debattiert. Der Innenminister Friedrich ist gegen den Satz. Ich kann die Debatte nicht begreifen, mir ist das zu hoch. Da es tausende Deutsche gibt, die muslimischer Religion sind, beschreibt der Satz doch einfach nur eine Tatsache. Oder sollen die alle ausgebürgert werden? Das ist ein Satz von etwa der gleichen Qualität wie: „Der Große Feldberg gehört zum Schwarzwald.“ Da kann doch nicht … Islamstudie – Wozu die Aufregung? weiterlesen

Our God is an awesome God (Video)

„Unser Gott ist ein überwältigender Gott. „

Chorus:

Our god is an awesome god,
He reigns from heaven above
With wisdom, power, and love;
Our god is an awesome god. (repeat) 

> full text. – Zum Video:  „Our God is an awesome God (Video)“ weiterlesen

Jesus rocks. Oder? Eine Polemik.

Die *Zur-Schau-Stellung* von Glauben unter Christen bewegt sich ja (nimmt man mal die Gottesdienste aus) fast nur in Extremen. Und die Fraktionen stehen sich gegenüber: Mal beweihräuchern sie sich selbst oder bekritteln einander hinter vorgehaltener Hand. Den evangelikalen Gemeinden sind die Landeskirchen in ihrem Bemühen zu starr, zu bedenkenträgerhaft und viel zu wenig offensiv (bestmöglicher Ausdruck: verschämter Ichthys-Autoaufkleber möglichst in Regenbogenfarben). Die evangelikalen und freikirchlichen Gemeinden wiederum sind den Landeskirchen irgendwie zu radikal, zu evangelikal und zu randgruppenbezogen (bestmöglicher Ausdruck: gitarrenbewehrte Straßenkreuzzüge in Fußgängerzonen). Und so belächeln sich alle fleißig gegenseitig. Laut sagen tut das niemand. Von den verschiedenen Seiten … Jesus rocks. Oder? Eine Polemik. weiterlesen

Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs

Wie fühlt es sich an, als deutsche Studentin in Ägypten ein Kopftuch zu tragen? Victoria Tiemeier hat einen Selbstversuch unternommen und ihre Erfahrungen aufgeschrieben. Ich lebe zurzeit für ein Jahr als Studentin in Ägypten. In den vergangenen Monaten habe ich einen Eindruck davon bekommen, wie eine europäische Frau in einem islamischen Land wahrgenommen wird. Ich will aber auch verstehen, wie muslimische Frauen in diesen Ländern wahrgenommen werden. Deshalb habe ich mich zu einem Experiment entschlossen: Ein paar Wochen lang habe ich ein Kopftuch getragen und beobachtet, wie meine Umwelt darauf reagiert.>mehr. foto:rana ossama, Ranoush,flickr.com Kopftuch – Nur wegen eines Stück Stoffs weiterlesen

Muslime: Was die Integrationsstudie wirklich sagt

Eine Untersuchung zu jungen Muslimen sorgt für Furore. Dabei zeigt sie nur: Deutsche und Einwanderer müssen sich für bessere Integration gemeinsam anstrengen. An der Friedrich-Schiller-Universität in Jena ist man fassungslos: Eineinhalb Jahre hat ein Team aus Psychologen, Soziologen und Kommunikationswissenschaftlern akribisch geforscht. Wie es wirklich steht um die Lebenswelten junger Muslime in Deutschland, das wollten die Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen anderer Universitäten und einem Sozialforschungsinstitut herausfinden. Die Forscher haben möglichst genau gearbeitet. Sie wollten endlich empirisch belastbare Aussagen treffen können. Eine 750 Seiten starke Schrift ist entstanden, die am Donnerstagmittag veröffentlicht werden sollte. Doch dann das: ….>mehr. foto:mommy peace,flickr.com Muslime: Was die Integrationsstudie wirklich sagt weiterlesen

„Populistische Verkürzungen vermeiden!“

Eine Studie über die Lebenswelten junger Muslime sorgt für Aufregung. Aber nur, weil Innenminister Friedrich ihre Ergebnisse frisiert, kommentiert P. Sadigh. Alarm, Alarm: Ein Viertel der jungen ausländischen Muslime will sich hier nicht integrieren, findet Gewalt gut und lehnt unser westliches Leben ab. Immer radikaler werden die jungen Muslime. So kommt es rüber, wenn das Bundesinnenministerium eine von ihm in Auftrag gegebene Studie über die Lebenswelten von jungen Muslimen ausschließlich der Bild-Zeitung vorab zur Veröffentlichung überlässt. >mehr. Lesen Sie auch: > Schwarz-Gelb streitet über die Studie zu jungen Muslimen foto:Richard IJzermans ironmanixs,flickr.com „Populistische Verkürzungen vermeiden!“ weiterlesen