Fünf Dinge, die ich von meinem Vater lernte

Der eigene Vater prägt einen Jungen in besonderer Weise. Egal ob man viel Kontakt mit ihm hat oder wenig und der Vater dann mehr in der Phantasie lebendig ist.

“Als ich vierzehn war, war mein Vater so verbohrt, dass ich ihn kaum aushalten konnte. Aber als ich einundzwanzig wurde, staunte ich, wie viel er in diesen sieben Jahren gelernt hatte.” Dieser Satz von Mark Twain drückt für mich schön das schwierige Verhältnis aus, das viele Jugendliche zu ihrem Vater haben.

Manche Männer bleiben ein halbes Leben lang…> mehr.
foto:Shutter Daddy,flickr.com

Ein Gedanke zu “Fünf Dinge, die ich von meinem Vater lernte

  1. Das schwierige Verhältnis zwischen Erzeugern und Söhnen war schon vor tausenden von Jahren. Anno Tubak waren allerdings keine Sozialversicherungen.
    Ochsenkopf, mit Ochsenauge, folgen….. In der Teufe Ochsenriehmen, …häusliche Gewalt, Pädophile, gab es nicht. Über Tote sagt man nichts Schlechtes. Nachhall bleibt.

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.