Südafrika: Rote Karte für den Menschenhandel

Zur WM startet Südafrikas Kirche neue Initiative.

Pretoria – Es ist ein ernstes Gesicht, das auf einem der unzähligen Plakate zur Fußball-WM in Südafrika zu sehen ist.

Keine ausgelassene Stimmung, keine Fröhlichkeit, wie sonst überall, wenn es um das Sportereignis des Jahres 2010 geht. Stattdessen streckt ein junger Mann in gelbem Trikot der südafrikanischen Nationalmannschaft, die klangvoll „Bafana Bafana“ gerufen wird, eine rote Karte in den düsteren Himmel. „Weg mit dem Menschenhandel“ steht darauf. Menschenrechtler befürchten, dass die moderne Form der Sklaverei zur WM sprunghaft ansteigen wird. > mehr.

foto:picapp.com

Ein Gedanke zu “Südafrika: Rote Karte für den Menschenhandel

  1. Millionen Fußball-Fans,
    sollten an dem Tag, wenn die Portugiesen,Spanier und Engländer etc. spielen.
    erscheinen mit einer roten und schwarzen Karte in der Hand, um Aufmerksam zu machen die Welt und ihre Bevölkerung,
    von dem >Zehn MIllionen<Sklavenhandel in Benin/ Westafrike, Südafrika, die von diesen genannten und ungenannten
    Völkern in den Jahren 1445 an verübt wurden.

    Doch bis heute,
    keine einzige Entschuldigung noch Entschädigung der schwarzen Bevölkerung Afrikas, angeboten wurde wegen der Gräuel der letzten Jahrhunderten, die im Namen und Geist der römisch-katholischen Kirche und der Anglikanischen geschehen sind!
    "Was der Mensch sät, das wird er ernten sagt Gott!!!

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.