Wie veränderte sich die Leben-Jesu Forschung ?

Erste Phase

Die ersten Untersuchungen der urchristlichen Schriften standen im Kontext des aufgeklärten Rationalismus: Geschehen sein kann nur, was naturwissenschaftlich möglich und erklärbar ist. Daraus folgten drei oft als unvereinbare Gegensätze beschriebene Unterscheidungen, die Albert Schweitzer rückblickend als die großen Entweder-Oder der Jesusforschung bezeichnete:

  • „entweder rein geschichtlich oder übernatürlich“: die Unterscheidung der Eigenverkündigung Jesu vom Glauben der Urchristen, etwa an seine Wunder und Auferstehung,
  • „entweder synoptisch oder johanneisch“: die Unterscheidung der drei verwandten synoptischen Evangelien vom Johannesevangelium,
  • „entweder eschatologisch oder uneschatologisch“: die Unterscheidung einer jüdischen Endzeiterwartung von einer gegenwartsbestimmten Lehre Jesu.[3]

Damit näherte sich die Forschung schrittweise der vermuteten Eigenverkündigung Jesu. Ihr antidogmatisches und antikirchliches Interesse sollte ihn zum Vorbild des eigenen aufgeklärten Sittlichkeitsideals erheben, führte jedoch zu dem Ergebnis, dass die jüdische Apokalyptik als Rahmen seines Auftretens entdeckt und deren Unvereinbarkeit mit dem Fortschrittsglauben des 19. Jahrhunderts unübersehbar wurde.[4]

Zweite Phase

Merkmale

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die historisch-kritischen Methoden entscheidend differenziert und erweitert: Neben die bis dahin vorherrschende Quellenscheidung der Literarkritik trat die Formkritik, die zuerst nach der Form (Gattung) eines Einzeltextes und dessen Gebrauch für seine Hörer und Leser („Sitz im Leben“) fragt.

Seit 1919 konfrontierte die Dialektische Theologie den „Historismus“ und anthropozentrischen Relativismus der liberalen Theologie mit dem unverfügbaren überzeitlichen, aber in der Kulturkrise der Gegenwart aktuellen Wahrheitsanspruch des Wortes Gottes. Aus der historisch-kritisch gewonnenen Erkenntnis, dass bereits die ältesten Überlieferungsschichten des NT durchweg von Verkündigungsabsichten geformt waren, zogen Theologen wie Karl BarthEmil BrunnerEduard Thurneysen u. a. den Schluss, dass die Suche nach dem historischen Jesus die Eigenabsicht der Texte nur verfehlen und die Christusbotschaft nicht begründen könne. Dabei griffen sie die Kritik Martin Kählers von 1898 auf, der die Prämissen der Leben-Jesu-Forschung als Erster theologisch in Frage gestellt hatte.

Nach 1945 bestimmte Rudolf Bultmanns Programm der „Entmythologisierung“ die Szene der NT-Wissenschaft: Er fand den eigentlichen Anstoß des Evangeliums nicht in der Übermittlung mythischer Dogmen, die dem vom naturwissenschaftlichen Weltbild geprägten Menschen nichts mehr sagen, sondern im Ruf zur Entscheidung für ein radikal neues Selbstverständnis der eigenen Existenz „aus Gott“.

Seit 1953 stellten Bultmanns Schüler dann die erneute Rückfrage nach dem historischen Jesus, um ein Sachkriterium für das „Christuskerygma“ zu finden. Parallel dazu vertraten Neutestamentler wie Joachim JeremiasJulius Schniewind und Leonhard Goppelt einen konservativen Ansatz, der die Eigenverkündigung Jesu konstruktiv als kritischen Maßstab der Theologie und kirchlichen Verkündigung zur Geltung bringen wollte.

Dritte Phase

Merkmale

Die seit etwa 1980 so bezeichnete „dritte Frage“ nach dem historischen Jesus versucht, Jesu Auftreten aus einer konsequent historischen Perspektive im Gesamtkontext seiner Zeit zu erklären. Sie ist durch einen fächer- und länderübergreifenden Methodenpluralismus gekennzeichnet: Neben traditionellen historisch-kritischen Literaturanalysen bezieht man viel stärker als früher außerbiblische Erkenntnisse aus der ArchäologieSozialgeschichteKulturanthropologieOrientalistik und Judaistik zur Entstehungszeit und Umwelt des NT ein. Der Forschungsschwerpunkt hat sich aus Mitteleuropa in die USA verlagert, wo auch frühchristliche Apokryphen als mögliche Primärquellen bewertet werden.

In der heutigen Forschung beachten Christen die Veröffentlichungen von Juden zu Jesus viel stärker als früher. Dazu hat jüdisch-christlicher Dialog entscheidende Anstöße gegeben. Nicht mehr Differenz und Kontrast, sondern vollständige Zugehörigkeit Jesu zum damaligen Judentum bildet den akzeptierten Konsens und Ausgangspunkt. Jesusworte werden nicht mehr nur dann als echt anerkannt, wenn sie sich sowohl vom damaligen Judentum als auch vom Urchristentum unterscheiden, sondern wenn sie nur im Rahmen des damaligen Judentums entstanden sein und den Glauben der Urchristen bewirkt haben können. Dadurch hat sich die früher oft betonte Kluft zwischen Jesus, dem Pharisäismus und dem Urchristentum stark relativiert: Man spricht eher von einer „Jesusbewegung“ und sieht diese ebenso wie das rabbinische Judentum als eng verwandte Weiterentwicklung des antiken palästinischen Judentums, zu dem Jesus gehörte.

Diese Bezugsgröße wird allerdings ihrerseits heute viel stärker in verschiedene Richtungen und Merkmale differenziert. Jesus wird auch als Jude sehr unterschiedlich eingeordnet, etwa als prophetischer Reformator, politischer Revolutionär, Exorzist und Wundertäter oder Wanderphilosoph nach Art der hellenistischen Kyniker.

Mehr zum Thema: > hier lesen.

Foto: angelofsweetbitter2009,flickr.com
Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Ein Gedanke zu “Wie veränderte sich die Leben-Jesu Forschung ?

  1. So wenig
    sich die Wahrheit Gottes verändert hat von Anfang der Menschheit,
    So wenig hat sich Christus und sein Leben, Wahrheit, Liebe und Gesinnung und Charakter verändert bis heute, welches Er ist im Reich Gottes und aus dem Reich Gottes offenbart den Seinen !!!
    Und wer sie auf den Tripp machen will,
    „Jesu- Christi- Leben“ oder „Leben-Jesu- Forschung“ zu betreiben, so soll er wissen,
    „Dass er alles verlassen muss und alle weltliche und Irdische Herrlichkeiten aufzugeben und sie zu verleugnen, ehe Christus sich ihm annährend zu erkennen gibt in seinem Innern, Herz und Gewissen,
    als der erset Lehrer des Menschen;
    alsdas innere geistige und göttliche Licht;
    als der Geist und das wahre Wort Gottes;
    als die Weisheit Gottes etc.;
    als die heilige Salbung Gottes,
    als der, der größer ist als der in der Welt ist;
    wie Johannes schreibt in seinem 1. Hirtenbrief.

    Keinem Menschen und kein Fleisch und Blut wird sich Christus offenbaren: Es sei denn, dass der Mensch Sehnsucht nach dem Christus hat und für Gott und seinem Reich,bekehrt ist ganzherzig, gezeugt und wiedergeboren durch seinen GEIST wird,
    der dann teilhaftig ist der göttlichen Natur des Heiligen Geistes, des göttlichen GEN und DNA und seiner geistigen Identität und Würde!

    Auch kein Mensch aus Fleisch und Blut,
    mit der Bibel unter dem Arm und seinen
    gemieteten oder geklauten Predigten,
    wird einen anderen Menschen und Sünder,
    zu einem wahren Christen oder Kind Gottes machen,
    Es sei denn,der Heilige Geist tue es sagt Gott!

    Wie ein irdischer und vergänglicher Mensch,
    keinen ausserirdischen Menschen und Wesen schaffen kann durch seine gemieteten Predigten,
    geich so kann ein solcher Mensch und Sünder,
    keinen anderen Menschen zu einem Geistes-Kind
    des lebendigen Gottes machen.
    Wer es dennoch wagt in den von Gott abgefallenen Religionen, Kirchen, Tempeln, Gemeinde und Sekten,
    betreibt ein Widernatürliches Amt und ein Widergeistliches Amt, welches für Gott und seinem Christus ein >Affrong< ist !!!
    Christi Jünger waren berufene, zubereitete,erwählte und durch ihre erfahrene Wiedergeburt zu Pfingsten und Geistestaufe, legitimierte Jünger und Aposteln Gottes und seinem Christus, die den Auftrag hatten,
    die Menschen zu Christus und zu ihrer Wiedergeburt zu führen, auf dass sie durch den Geist Gottes wiedergeboren auch Gott angenehm wurden, der sie in alle Wahrheit und Geheimnisse Gottes lehrte, formte und sie selber unterrichtete in ihrem Innern.

    "Durch welchen(Jesus Christus) wir haben empfangen Gnade und Apostelamt, unter allen Heiden den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter seinen Namen". Römerbrief 1, und andere,

    Wo sind die heutigen Christen, die solches von Gott und seinem Christus empfangen haben???

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.