Kalter Krieg: Chruschtschows schönster Tag

Am 1. Mai 1960 schossen die Sowjets den US-Spionagepiloten Gary Powers über Sibirien ab. Der Kalte Krieg erreichte einen neuen Höhepunkt. Die Nachrichten, die Anfang der fünfziger Jahre in Washington eintrafen, waren beunruhigend: Mit aller Macht rüstete die Sowjetunion auf; innerhalb von fünf Jahren war der alte Verbündete aus den Tagen des Zweiten Weltkriegs zum Todfeind geworden. Nicht allein, dass sowjetische Physiker bereits im Oktober 1949 die Atombombe gezündet hatten…> mehr. foto: wikicommons,wikipedia.de Kalter Krieg: Chruschtschows schönster Tag weiterlesen

Alles GAGA, oder was?

Das „Time“Magazin hat sie wieder gekürt – die einflussreichsten Menschen der Welt. Ob in Politik, Wirtschaft oder Kunst, genannt sind diejenigen, die die „Macht des Einflusses“ ausmachen… So kommt es u.a. dazu, dass Angela Merkel in diesem Jahr nicht mehr auf der Liste steht (im Übrigen überhaupt kein Deutscher), dafür aber Lady Gaga. Hier gehts zum Artikel Foto: picapp.com Alles GAGA, oder was? weiterlesen

Tragödie sucht Schuldige

Antisemiten behaupten, Politik, Journalisten und Juden hätten sich gegen Hellas verschworen. Die jüdische Bevölkerung Griechenlands steht in diesen Tagen vor einer doppelten Herausforderung. Wie alle Griechen fürchten auch die Juden um ihre wirtschaftliche Existenz im verarmten Hellas. In der Krise jedoch hat die jüdische Gemeinde auch noch eine andere Sorge: Antisemitische und rassistische Tendenzen innerhalb der Bevölkerung nehmen zu. > mehr. foto: picapp.com Tragödie sucht Schuldige weiterlesen

Vortrag zur Religionsfreiheit

Von Josef Bordat. Zu meinem Beitrag Religionsfreiheit. Religiöse Symbole in Staat und Gesellschaft passt ein Vortrag, der am 19. Mai 2010, 19:00 Uhr in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstraße 35 in 10785 Berlin stattfindet. Es spricht der Großmufti der Arabischen Republik Syrien, S.E. Scheich Dr. Ahmad Badr Al-Hassoun, zum Thema „Religionsfreiheit als Menschenrecht: Konsequenzen für das Verhältnis von Staat und Religion“. In der Ankündigung zu der Veranstaltung heißt es: > mehr. foto:  hamed saber,flickr.com Vortrag zur Religionsfreiheit weiterlesen

6 Gründe für den Abzug aus Afghanistan

1. Der Einsatz dauert zu lange und fruchtet zu wenig Seit neun Jahren sind Nato-Soldaten in Afghanistan. Zuerst waren es nur ein paar Tausend, heute sind es 140.000. Das hat in Afghanistan nicht zu mehr Sicherheit geführt, sondern zu mehr Unsicherheit. 2. Ein Ziel ist erreicht Die USA intervenierten 2001 unter anderem in Afghanistan, um dort al-Qaida zu zerschlagen. Das ist > mehr. foto: picapp.com 6 Gründe für den Abzug aus Afghanistan weiterlesen

Toten vergeben?

Gestorben und vergessen?

„Mit dem Tod ist alles aus. Über Tote soll man nicht schlecht reden.“ So lauten oft die ersten Worte, wenn über einen Verstorbenen geredet wird.

Über kurz über lang kommt in den meisten aber auch ein trotziges „ABER“ hervor: „Aber da waren auch schlechte Dinge in seinem Leben, die mich sehr verletzt haben.“

Es kommt wieder „Toten vergeben?“ weiterlesen

Vorwurf: Gotteslästerung

In Russland verfolgen orthodoxe Christen unbequeme Künstler und Kuratoren. Wenn der Gerichtstag zu lange dauert, kramen die älteren Frauen auf der Zuschauerbank raschelnd in ihren geblümten Einkaufstaschen. Es wird Zeit für einen Imbiss: Johannisbeeren im Sommer, Kekse im Winter. Auch an geistig orthodoxer Stärkung fehlt es den Frauen im Kopftuch, die kaum einen der 17 Verhandlungstage versäumt haben, nie. Sie murmeln Psalme, bis der Gerichtsdiener »Leiser beten!« gebietet, pressen die Bibel vors Herz oder rufen den Angeklagten ein kehliges »Schande!« zu. > mehr. foto:wonderlane,flickr.com Vorwurf: Gotteslästerung weiterlesen

Das Kreuz: Im Pflaumenbaum oder im Müll?

Es ist fast ein Suchbild. Oder kann man es auf Anhieb erkennen? Das Kreuz wurde vor einiger Zeit für die Tournee eines christlichen Sängers gebraucht – als Bühnendekoration. Seine Mitarbeiter flochten dann aus Zweigen dieses Kreuz, welches dann während der Konzerte im Hintergrund auf der Bühne hing. Und für sich selber sprach. Als die Tour zu Ende war, tauchte die Frage auf: Wohin mit dem Kreuz? weiter hier>>>                                                Fotos: A. Meissner Das Kreuz: Im Pflaumenbaum oder im Müll? weiterlesen

Kopftücher und Kruzifixe

Da war sie wieder, die Diskussion über “religiöse Symbole”. Die Wellen schlagen wieder hoch, aber wir treten auf der Stelle. Was mich daran heute am meisten beschäftigt, sind die Klassifizierungen, mit denen da gearbeitet wird. Erstens zum Thema “Religion”: Was sind “Religionen” in einer Zeit, in der der dogmatische Atheismus quasireligiöse Züge annimmt? Kann man überhaupt noch klar sagen, wo Religion beginnt und endet? Wie sieht es aus mit religiösen Formen, die der Materialismus und die Konsumkultur entwickelt haben, wo bestimmte Werte und Ideale gefeiert und propagiert werden? Sprich: Gibt es irgendeinen neutralen Winkel, der ideologie- und religionsfrei wäre, und … Kopftücher und Kruzifixe weiterlesen

Künftige Ministerin Özkan löst Kreuz-Streit aus

Religiöse Symbole – Die designierte niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) erntet mit ihrer Forderung nach einem Kruzifixverbot an staatlichen Schulen entschiedenen Widerstand in den eigenen Reihen. Noch vor ihrem Amtsantritt ist die künftige niedersächsische Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) angeeckt. Die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland sprach sich gegen Kreuze und Kopftücher in öffentlichen Schulen aus – und sorgte mit diesem „heißen Eisen“ für Unmut in der Union. > mehr. foto:grant macdonald,flickr.com Künftige Ministerin Özkan löst Kreuz-Streit aus weiterlesen

Islamkritik: Die Konkurrenz der Ängste

In den Niederlanden muss sich der Rechtspopulist Geert Wilders wegen Volksverhetzung und islamfeindlicher Parolen vor Gericht verantworten. Jens Jessen über Islam-Ängste. JENS JESSEN: ISLAM – DIE KONKURRENZ DER ÄNGSTE: sehen Sie > hier. Lesen Sie auch: > Islamdebatte: Aufklärung zwecklos (?) > AYGÜL ÖZKAN: CDU verärgert über Kruzifix-Äußerungen foto:picapp.com Islamkritik: Die Konkurrenz der Ängste weiterlesen

Christlich-muslimischer Dialog in Kairo

Muslim aus Ägypten und Christ aus Deutschland unterrichten gemeinsam Religion. Mittwoch, 7.10 Uhr an der Deutschen Evangelischen Oberschule (DEO) in Kairo. Die Religionslehrer Dr. Salah und Pastor Axel Matyba machen sich auf den Weg in die 12. Klasse. Dort unterrichten der Muslim aus Ägypten und der Christ aus Deutschland im zweiten Jahr gemeinsam Religion – an der DEO diskutieren christliche und muslimische Schülerinnen und Schüler in den Klassen 11 und 12 seit immerhin 10 Jahren gemeinsam Themen wie „Was ist Religion?“, Anthropologie, Jesus Christus / Issa ibn Mariam oder auch Ethik. > mehr. foto:dos82,flickr.com Christlich-muslimischer Dialog in Kairo weiterlesen

„Ohne Angst nach vorn“: Margot Käßmann geht in die USA

Lehre – Margot Käßmann geht im Spätsommer für vier Monate in den Süden der USA. Wie der epd aus dem Umfeld Käßmanns erfuhr, wird die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) von August bis Dezember das Herbstsemester an der Emory-University verbringen. Das College in Atlanta im Bundesstaat Georgia habe sie zu Gastvorträgen eingeladen. > mehr. foto:picapp.com „Ohne Angst nach vorn“: Margot Käßmann geht in die USA weiterlesen

Nahost rüstet auf – heimlich

Gerade erst wurden aus Jordanien Raketen Richtung Israel abgeschossen – die Region rüstet auf. Doch keiner sagt, welche Waffen er wirklich besitzt. In Washington auf dem Nukleargipfel war die Rede von Abrüstung und Frieden. Das wirkte weise und ein bisschen weltfern zugleich. Im Nahen Osten reden sie von Aufrüstung und Krieg. Ist das die Realität? Zumindest gewinnt man zunehmend den Eindruck. Israels Präsident Peres beschuldigte kürzlich Syrien, es habe Scud-Raketen an die Hisbollah im Libanon geliefert. In Jordanien haben Extremisten gestern Kurzstreckenraketen Richtung Israel abgeschossen, die noch auf jordanischem Boden abstürzten. Israel seinerseits verweigerte seine Teilnahme an Barack Obamas Nukleargipfel … Nahost rüstet auf – heimlich weiterlesen

In 14 Tagen: Sechste Katholische Priesterin in Deutschland wird geweiht

Heute in zwei Wochen ist es so weit: Am Samstag, 08. Mai 2010, wird in Aschaffenburg mit Diakonin Brigitte Glaab die sechste Katholische Priesterin für das Katholische Bistum der Alt-Katholikinnen & Alt-Katholiken in Deutschland geweiht.

Diese Priesterinnen-Weihe wird gleichzeitig der erste Weihe-Gottesdienst des neuen Alt-Katholischen Bischofs Dr. Matthias Ring sein. 

Die Weiheliturgie findet ab 11.00 Uhr in der evangelischen Christuskirche in Aschaffenburg (Pfaffengasse) statt.

Ihren priesterlichen Dienst hat sie unter das Motto „Lasst euch vom Geist entflammen“ (Röm 12,11) gestellt. Auch das „In 14 Tagen: Sechste Katholische Priesterin in Deutschland wird geweiht“ weiterlesen

Titanic-Chefredakteur in zwielichtiger Pose ?

Jüngst hatte der junge, engagierte Chefredakteur des Satire-Magazins „Titanic“, Leo Fischer,  für Aufsehen gesorgt. Grund: Das Titelbild der Zeitschrift, auf dem ein Priester sich offensichtlich an Jesus sexuell zu schaffen macht.

Die Offenheit von Leo Fischer ist beachtlich. Wer sonst könnte ein so heikles Thema wie den Missbrauchsskandal in der (vorwiegend) katholischen Kirche so unverkrampft und locker angehen ? Klar ist, dass es sich natürlich um eine Fehldeutung des Betrachters handelt, wer Böses bei dem Titanic-Cover denkt:

„Titanic“-Chef Leo Fischer kann die ganze Aufregung … nicht nachvollziehen. „Wir von Titanic sehen hier einen Priester, der sich hingebungsvoll einem Kruzifix zuwendet – vielleicht in demütiger Anbetung, vielleicht poliert und entstaubt er das heilige Utensil sogar, zum Wohlgefallen des Heilands“

Danke, Herr Fischer, für diese Aufklärung. Wir von der theolounge sehen in beiliegendem Bild einen Mann, der Leo Fischer ein wenig ähnelt, „Titanic-Chefredakteur in zwielichtiger Pose ?“ weiterlesen

Ich gehöre zu den 90%…

… und meine Frau auch, aber die müsste man selber fragen:-) Ich las gerade den Artikel von Hanna Keller über glückliche Ehepaare in D, allen Unkenrufen und Negativbeispielen zum Trotz. Und da fallen mir noch zwei Begebenheiten aus jüngster Vergangenheit ein: weiter hier>>>       Foto: A. Meissner Ich gehöre zu den 90%… weiterlesen

Wie die Schweiz sich unterm Minarettverbot windet

Sehr beruhigend: In der Schweiz steht durch den Erfolg der Minarettverbots-Initiative und die nun folgende Umsetzung das weitgehende Modell der Volkssouveränität auf dem Prüfstand – dramatischer ausgedrückt: vor dem Scheitern. Denn der Fall läuft am Ende darauf hinaus, dass das Volk in der direkten Demokratie Gesetze macht, deren zwingende Umsetzung den schweizerischen Staat in Widerspruch zu seinen vökerrechtlichen und menschenrechtlichen Verpflichtungen bringt. > mehr. foto:mr.gears,flickr.com Wie die Schweiz sich unterm Minarettverbot windet weiterlesen

Mixa entschuldigt sich bei Gläubigen

Bischof Mixa hat auf die Prügelvorwürfe reagiert. Offenbar haben ihm zahlreiche Priester aus seinem Bistum vorgeworfen, er schade mit seinem Verhalten der Kirche. Mit einer Demutsgeste hat der umstrittene Augsburger Bischof Walter Mixa die Priester seines Bistums zu besänftigen versucht. In einer außerordentlichen Versammlung des Priesterrats seiner Diözese erklärte Mixa nach Angaben des Augsburger Ordinariats, es tue ihm im Herzen weh und leid, dass er vielen Menschen Kummer bereitet habe: „Ich bitte um Verzeihung.“ > mehr. Lesen Sie auch: > Katholiken erleichtert über Mixas Rücktritt foto: picapp.com Mixa entschuldigt sich bei Gläubigen weiterlesen

(K)Eine Nachricht aus Münster

Die Lokalzeit Münsterland im WDR Fernsehen meldete gestern, dass im Beckumer Westpark eine Jüdische Gedenkstätte beschmiert wurde. Diese Nachricht ist heute den beiden Tageszeitungen am Ort, soweit ich sehen kann, keine Zeile wert.

Nachricht aus Münster ist, und sicherlich eine Meldung wert, dass Prof. Sven Kalisch dem Rektorat der Universität am Ort per E-Mail mitgeteilt hat, er sein kein Muslim mehr. Auf der Titelseite weisen die „Westfälischen Nachrichten“ heute auf Kalischs Abwendung vom Islam hin und teilen mit, dass Kalisch wegen der Proteste muslimischer Verbände 2008 aus der Ausbildung für Religionslehrer abgezogen werden musste und sogar Morddrohungen erhielt. Aber dieser Artikel verschweigt – und da wird seine Tendenz gefährlich – den Grund für diese Reaktionen. „(K)Eine Nachricht aus Münster“ weiterlesen

Wenn der HERR weggeht…

Die Bibel ist ein spannendes Buch. Und redet oft laut zu meinem Herzen. Wenn ich sie denn reden lasse… Ein Beispiel aus alter Zeit, den Anfängen des Königtums in Israel: Das Volk wollte unbedingt – wie alle Völker ringsherum – einen König haben. Den bekamen sie auch – Saul. Ein stattlicher Mann, einenKopf höher als alle anderen. Und hübsch und kräftig dazu. Der machte was her und die Feinde platt. So einen konnte man gebrauchen. Saul selbst wusste allerdings um seine Abhängigkeit von Samuel, dem Sprecher Gottes. Und auch von Gott. Jedenfalls eine Zeit lang. Aber dann ging es, wie … Wenn der HERR weggeht… weiterlesen

Geheimnisse unseres Ursprungs – Video

Die letzten zwei Wochen brachten neue Einblicke in unsere ferne Vergangenheit: – Der Sensationsfund Australopithecus sediba könnte ein Bindeglied zwischen Australopithecus und Homo sein. – Der Evolutionsbiologe Josef Reichholf vertritt eine steile These zum Beginn unserer Zivilisation. Hier > sehen. foto: hamed saber,flickr.com Geheimnisse unseres Ursprungs – Video weiterlesen

(A)moralisches Handeln stärkt die Willenskraft

Sowohl „Gutes“ als auch „Schlechtes tun“ kann laut US-Psychologen die physische Ausdauer verstärken. Eine klare moralische Haltung fördert demnach in jedem Fall unsere Willenskraft. In der ersten Untersuchung der Forscher rund um Kurt Gray von der Harvard University erhielten die Teilnehmer einen Dollar, den sie entweder behalten oder spenden konnten. Dann sollten sie ein 2,5 Kilogramm schweres Gewicht halten, solange sie konnten. Jene, die ihr Geld verschenkt hatten, schafften dies im Durchschnitt um bis zu zehn Sekunden länger. > mehr. foto: tiff ku1,flickr.com (A)moralisches Handeln stärkt die Willenskraft weiterlesen

Jom haAzma’ut

Israel feiert heute am 4. Ijar Jom haAzma’ut, den Tag der Unabhängigkeit. Aus diesem Anlass hier drei verschiedene Texte; in den beiden ersten zeigen eine israelische Schriftstellerin und ein israelischer Schriftsteller, wie sie ihr Land sehen; der dritte Text stammt von einem Palästinenser.

Lizzie Doron, Tochter einer Holocaustüberlebenden, beschreibt das Land, in dem sie aufwuchs, so: „Jom haAzma’ut“ weiterlesen

Missbrauchsvorfälle: Kirchenaustritt und dann?

Gründe für Austritt – Die aktuelle Diskussion um Missbrauchsvorwürfe bewegt viele Menschen dazu, ihrer Kirche den Rücken zu kehren. Aber die Kirchen geben ihre Mitglieder nicht verloren. Ein konfessionsgemischtes Ehepaar, das seine Kinder seinerzeit katholisch taufen ließ, will diese nun evangelisch werden lassen. Bei Pfarrer Reinhardt Schellenberg, Pfarrer der evangelischen Thomasgemeinde in Hofheim-Marxheim, haben die Eltern um die Aufnahme ihrer Kinder in die evangelische Kirche nachgesucht. „Vor allem der Umgang der katholischen Kirche mit den missbrauchenden Priestern hat sie enttäuscht“, sagt der Pfarrer. > mehr. foto:Luiz Felipe Castro,flickr.com Missbrauchsvorfälle: Kirchenaustritt und dann? weiterlesen

Die Situation in Afghanistan ? – Neues aus der Anstalt

Wie stehen Sie zu dem deutschen Einsatz in Afghanistan ?

Hier finden Sie 5 Minuten nachdenkliche Satire zum Thema aus der ZDF Sendereihe „Neues aus der Anstalt“.

Georg Schramm als Oberstleutnant Sanftleben beschreibt und interpretiert für Sie die Situation: „Die Situation in Afghanistan ? – Neues aus der Anstalt“ weiterlesen

Zum 450. Todestag von Philipp Melanchthon

Heute ist der 450. Todestag von Philipp Melanchthon, der neben Martin Luther eine treibende Kraft der Reformation war. Er war ein echter geistiger Überflieger: „Mit zwölf Jahren dichtete Melanchthon schon lateinische Verse, mit 21 verfasste er eine Grammatik des Altgriechischen, die später zum Standardwerk wurde. Keine 13 Jahre alt, begann er in Heidelberg sein Philosophie-Studium, wechselte aber drei Jahre später an die Universität in Tübingen und machte dort seinen Magister – die Professoren in Heidelberg hatten ihn nicht zur Prüfung zugelassen, weil sie ihn für zu jung befanden.“ (Quelle) „Zum 450. Todestag von Philipp Melanchthon“ weiterlesen

Christentum – Nur um Liebe geht es nicht

… sondern um Gerechtigkeit. Der Theologe Johann Baptist Metz, einflussreicher Gegenspieler des Papstes, fordert eine theologische Neubesinnung. In einer Zeit, in der alle Welt vom sexuellen Missbrauch vor allem in der katholischen Kirche spricht, mag es abwegig erscheinen, wenn einer zum Thema Religion an den Glutkern der Bibel zu erinnern sucht. Ich will es gleichwohl riskieren. > mehr. foto:picapp.com Christentum – Nur um Liebe geht es nicht weiterlesen

Saudischer Klerus stellt sich gegen den Terror

Religionserlass – Seit zwölf Jahren schon überzieht das Terrornetzwerk Al-Kaida den Globus im Namen des Islam mit Autobomben, Hassbotschaften und Selbstmordanschlägen. Die maßgeblichen Religionsgelehrten in Saudi-Arabien, dem Land der heiligen Stätten des Islam, haben dazu lange geschwiegen. Sie duldeten, dass dubiose „Wohltätigkeitsorganisationen“ vor ihren Moscheen Geld sammelten, das teilweise zur Finanzierung von Terroranschläge benutzt wurde. Damit soll jetzt endgültig Schluss sein. > mehr. foto:picapp.com Saudischer Klerus stellt sich gegen den Terror weiterlesen

Nina Hagens „Vater Unser“ (Punk-Musik)

Die Punk-Diva Gottes: Nina Hagen wurde vor kurzem Christin. In diesem Zusammenhang ist womöglich ihr folgender Song zu sehen. Der eine wird den Song lieben, der andere hassen. Aber Kraft hat er allemal:

Wir wollen beten.
Kommt, lass uns beten.
: Alle wollen beten. :

Ja, alle wollen sich im Gebet zusammen finden.

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
runter auf die Knie
und jebetet wie noch nie.

Ich sagte runter auf die Knie,
und jebetet wie noch nie
Kommt und lasst uns beten
Wir wollen beten „Nina Hagens „Vater Unser“ (Punk-Musik)“ weiterlesen

Wenn Männer ihre Tage haben

Irgendwie kam der Vergleich, nachdem ich über längere Zeit versucht hatte, den Blutfluss zu stoppen. Es fing letztens in Wien an: In der Vorfreude auf das gemeinsame Ehewochenende hatten wir (bzw. SIE, denn ich packe meist nicht die Koffer, da haben wir Arbeitsteilung…) vergessen, meinen Rasierapparat einzupacken. Also habe ich – denn um meinen Bartwuchs ging es – Ausschau nach einem diesbezüglichen Geschäft gehalten. Nicht ganz einfach, weil an den Osterfeiertagen nicht alle Geschäfte geöffnet hatten. Aber dann fand ich doch eins – und einen Superrasierer. Mit fünf Klingen. Der rasiert so fein und zart, dass die Haut sich wie … Wenn Männer ihre Tage haben weiterlesen

Afghanistan: Und Käßmann hatte doch Recht

Die EKD bleibt bei ihrer Kritik am militärischen Afghanistan-Einsatz. Die Ende Februar unerwartet zurückgetretene EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischöfin a.D. Margot Käßmann (Hannover), habe mit ihrem am Jahresende 2009 geäußerten Predigtsatz „Nichts ist gut in Afghanistan“ völlig richtig gelegen, sagte ihr Nachfolger, der amtierende Ratsvorsitzende Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf). > mehr. Lesen Sie auch: >Der Krieg gegen den “Terrorismus” > Geheimes CIA-Strategiepapier: Die Unterstützung für den Afghanistankrieg aufrecht erhalten foto: evangelisch,flickr.com Afghanistan: Und Käßmann hatte doch Recht weiterlesen

Hans Küngs Kritik an Beneditk XVI.

Der katholische Theologe Hans Küng, dem wegen seiner kritischen Haltung zur katholischen Kirche bereits 1979 die Lehrbefugnis entzogen wurde, hat sich in einem offfenen Brief an den Papst gewandt. Darin zieht Küng ein kritisches Resümee der zurückliegenden fünf Jahres des Ponifikats von Benedikt XVI. Die süddeutsche.de veröffentlicht heute diesen interessanten Text. > Hans Küng „Historischer Vertrauensverlust“ 2010 (zuletzt abgerufen am 15.04.2010) Lesen Sie auch: > Mixa gesteht Ohrfeige foto: wikicommons,wikipedia.de Hans Küngs Kritik an Beneditk XVI. weiterlesen

Wie der Papst angeklagt werden soll und warum das absurd ist

Was für ein grandioser Unsinn: Der Evolutionsbiologe Richard Dawkins und der Publizist Christopher Hitchens wollen mithilfe des Londoner Menschenrechtsanwalts Geoffrey Robertson den Papst verhaften lassen. Wenn Benedikt XVI. im Herbst nach Großbritannien reist, sollen ihn englische Polizisten festnehmen, und ein Richter Ihrer Majestät soll ihn wegen seiner Verstrickung in den Missbrauchsskandal der katholischen Kirche anklagen. Wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger. Und wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Kirche müsse endlich das »volle Gewicht des internationalen Rechts zu spüren« bekommen. > mehr. foto: picapp.com Wie der Papst angeklagt werden soll und warum das absurd ist weiterlesen

Der Krieg gegen den “Terrorismus”

Die Deutschen sind mehrheitlich gegen den Krieg am Hindukusch. Das gilt aber nicht für die Mehrheit der deutschen Medienleute. Sie streiten zumeist tapfer für diesen Krieg, denn es gibt ja Wichtiges dort zu erledigen: den zivilen Aufbau weiterzubringen, die Demokratie einzuführen, die Frauen von der Vorherrschaft des Patriarchats zu befreien – und nicht zuletzt das Land vom Terrorismus zu säubern. Klingt gut. Nur, wenn das die wirklichen Kriegsgründe wären, müßten NATO-Truppen doch auch in achtzig oder neunzig weitere Länder einrücken, weil es dort ähnliche Defizite gibt. Strategische Gründe für den Krieg – Vorherrschaftsstreben der USA vom Nahen bis zum Fernen … Der Krieg gegen den “Terrorismus” weiterlesen

Entlassung wegen Glaubensüberzeugung

Im schweizerischen Lausanne ist ein Postbeamter entlassen worden. Weil er nicht alle Postsendungen ausgetragen hat. Soweit kann man die Entlassung nachvollziehen. Prickelnd allerdings die Tatsache, dass die verweigerten Sendungen Werbeflyer von einem Erotikmarkt waren, auf denen für Dessous, Sexspielzeuge und Pornofilme geworben wurde. Der Postbeamter – überzeugter Christ – meinte, dass die Sendungen legal, aber unmoralisch seien. weiter geht es hier>>> Foto: Multipla / pixelio Entlassung wegen Glaubensüberzeugung weiterlesen

FILM „LOURDES“ – gibt es Wunder ?

Zwischen Glaube und Hoffnungsindustrie: Jessica Hausners erstaunlicher Film „Lourdes“ erzählt ganz unaufgeregt von der Pilgerfahrt einer jungen Frau. Ein riesiger Speisesaal, der sich nach und nach mit Krankenschwestern, Gehbehinderten und Rollstuhlfahrern füllt und ein langsamer, ja meditativer Zoom mit einem elegischen Ave-Maria – herzlich willkommen in Lourdes! Die hallige, unbehauste, theaterhafte Atmosphäre dieser ersten Einstellung setzt auch schon den Ton für den neuen Spielfilm der jungen österreichischen Regisseurin Jessica Hausner. Lourdes zeigt den Wallfahrtsort im französischen Südwesten als eine Mischung aus Pauschalreise und absurdem Theater, als eine Art Club Méditerranée der Heilssuchenden, als eine große Hoffnungsindustrie. > mehr. > zur … FILM „LOURDES“ – gibt es Wunder ? weiterlesen

Tod in Echtzeit

Die „neuen Kriege“: Was nicht als Leben gilt, kann auch nicht ausgelöscht werden. Was es heißt, wenn Krieg zum modernen Medienereignis mutiert, beschrieb Paul Virilio, der den Begriff prägte: Krieg in Echtzeit. Das ist ein Krieg, den wir uns vom Bett aus im Fernsehen anschauen können. So erleben wir zugleich den Aufruf zum „reinen Krieg“, der eine Art modernes Wunder bewirkt, nämlich einen Kampf, bei dem es kaum eine echte Berührung mit dem Feind gibt. Wunderwerkzeuge gestatten eine Ausübung des Gewaltmonopols wie in keiner anderen Epoche der Kriegsgeschichte. > mehr. foto: picapp.com Tod in Echtzeit weiterlesen

Obama warnt vor Atom-Terroristen

Gipfel zur nuklearen Sicherheit in Washington. Eine Atombombe in den Händen von Terroristen – davor warnt US-Präsident Obama. Vor dem Gipfel zur nuklearen Sicherheit sagte er: Al-Kaida versuche, an Atomwaffen zu gelangen. Experten zufolge gibt es weltweit tonnenweise Nuklearmaterial. Es bestehe die „Möglichkeit, dass terroristische Organisationen in den Besitz von Atomwaffen gelangen“, warnte Obama kurz vor Beginn des Washingtoner Gipfels zur Nuklearsicherheit. Das wäre „die größte einzelne Bedrohung der Sicherheit der USA kurz-, mittel- und langfristig.“ > mehr. foto:picapp.com Obama warnt vor Atom-Terroristen weiterlesen

Atheisten wollen Papst festnehmen lassen

Der fundamentalistische „Atheisten-Papst“ Richard Dawkins macht wieder einmal von sich reden. Nun möchten er und Christopher Hitchens den Papst wegen Kindesmißbrauchs verhaften lassen. Angeblich habe sich Papst Benedikt Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht. Es würde nicht wundern, wenn sich mit dieser Aktion nun Dawkins seinerseits des Vorwurfs der Lächerlichkeit schuldig machen würde. Der Medienhype um Missbrauchsfälle in der Kirche nimmt mittlerweile (neben den natürlich auch berechtigten Fällen) offenbar immer groteskere Formen an. Natürlich möchte niemand Pädophile decken, aber es scheint die Medienlandschaft derzeit ins andere Extrem zu kippen, in einen irrationalen Generalverdacht gegenüber allem, was mit dem Adjektiv „kirchlich“ in … Atheisten wollen Papst festnehmen lassen weiterlesen

Der Pilot Kaczynskis handelte möglicherweise „auf fremde Weisung“

In Polen wird nicht ausgeschlossen, dass der Pilot Kaczynskis „auf fremde Weisung gehandelt hat“.

Der Pilot des Präsidentenfliegers von Lech Kaczynski, der am Samstag verunglückt ist, kann „auf fremde Weisung gehandelt haben“.

Dies hat der frühere polnische Präsident Lech Walesa erklärt, so die russische Nachrichtenagentur (vesti.ru). Laut ihm sind die Piloten der Regierungscrew Fachleute höchster Qualifikation. Deswegen ist es eher unwahrscheinlich, dass der Pilot selbständig einige Male nacheinander versucht hat, den Flieger bei dichtem Nebel zu landen. „Der Pilot Kaczynskis handelte möglicherweise „auf fremde Weisung““ weiterlesen

Ich habe mir ein theolounge – T-Shirt bestellt

Vor ein paar Tagen habe ich mir ein T-Shirt bestellt. Logisch, eines mit dem theolounge-Schriftzug. Ich wollte mal ausprobieren, wie es aussieht. Und mein erster, zweiter und dritter Eindruck: wie erwartet: nicht schlecht (das wundert Sie?). Der theolounge-Shop ist nun so eingestellt, dass wir null komma nix an Gewinn dabei machen. Das, was man zahlt, zahlt man ausschließlich für die Herstellung und den Versand der T-shirts (oder der Dinge, die man so bestellt). Wenn Sie also noch nicht wissen, was Sie so im Sommer anziehen wollen (ja, es wird bald heiß), dann schauen Sie mal hier rein > unser theolounge-tshirt-shop. … Ich habe mir ein theolounge – T-Shirt bestellt weiterlesen

Starb Lech Kaczynski und seine Delegation durch einen Anschlag ?

Flugzeugunglücke mit Spitzenpolitikern. Wien – Der polnische Staatspräsident Lech Kaczynski ist am Samstag bei einem Flugzeugabsturz vor der westrussischen Stadt Smolensk ums Leben gekommen, wie der Smolensker Gouverneur mitteilte. In der Vergangenheit hat es schon mehrmals folgenschwere Flugzeugabstürze mit Spitzenpolitikern gegeben, die berufsbedingt zu Vielfliegern zählen. Bei mehreren Unglücken handelte es sich um Anschläge, der Anschlag auf die ruandesische Präsidentenmaschine im Jahr 1994 galt als Startschuss für den Völkermord in dem zentralafrikanischen Staat. > mehr. Lesen Sie auch: > Lech Kaczynski: Unglück oder Sabotage ? > 2008:Präsidenten-Kolonne mit Kaczynski angeblich unter russischem Beschuss > 2008: Präsidenten-Kolonne angeblich von russischen Soldaten beschossen > Kaczynski … Starb Lech Kaczynski und seine Delegation durch einen Anschlag ? weiterlesen

10 Punkte, warum Geld Sie glücklich macht !

Wollten Sie schon immer glücklich sein ? Haben Sie es satt, immer nur zu malochen und dennoch nie genug Kohle heimzubringen ? Hier kommt jetzt die Lösung: Das muss nicht sein. Dieser Film erklärt Ihnen, was Sie tun müssen (sofern Sie ein Außerirdischer sind). Es handelt sich um einen satirischen Kurzfilm, der aus der Perspektive ausserirdischer Eroberer einen Blick auf unser Geld- und Bankensystem wirft. Also, legen Sie gleich los, die Zeit lohnt sich: > hier ansehen. Homepage von Max von Bock: > hier. foto: amagill,flickr.com 10 Punkte, warum Geld Sie glücklich macht ! weiterlesen

Ich will ein Scheiß-Bankkonto eröffnen.

Von Günter J. Matthia. Ein Besuch bei der Bank. Ein ziemlich garstig wirkender Biker betritt eine Bank und erklärt der Dame am Schalter: »Ich will ein Scheiß-Bankkonto eröffnen.«

Die irritierte junge Frau antwortet: »Entschuldigen Sie, mein Herr, ich muss Sie missverstanden haben. Was haben Sie gesagt?«
»Hören Sie doch zu, verdammt noch mal! Ich habe gesagt, ich will ein verdammtes Scheißkonto eröffnen!«
»Es tut mir leid, aber solch eine Ausdrucksweise tolerieren wir hier nicht.«
Die Angestellte verlässt ihren Schalter und geht zum Chef, um ihm die Situation zu schildern. Der ist ebenfalls der Meinung, dass sie sich solche Ausdrücke nicht anhören muss. Zusammen kehren sie zum Schalter zurück. „Ich will ein Scheiß-Bankkonto eröffnen.“ weiterlesen

Frankreichs Burka-Verbot: Kleiderordnung der Vernunft ??

Es gibt die Befürchtung, dass der säkulare Staat zu weit gehen kann in der Förderung offener Lebensformen, dass seine Maßnahmen irgendwann dem Glaubenszwang unheimlich ähnlich sehen, den sie bekämpfen sollen. In der Debatte um einen klugen Umgang mit dem politischen Islam ist die Gefahr einer solchen Symmetrie, eines gesinnungs-terroristischen Wettrüstens, auf den Begriff eines Fundamentalismus der Aufklärung gebracht worden. > mehr. foto: ranoush,flickr.com Frankreichs Burka-Verbot: Kleiderordnung der Vernunft ?? weiterlesen

Das „Titanic“-Cover und der missbrauchte Jesus

Unwillkürlich denkt man an den Rummel um die Mohammed-Karikaturen. Die islamische Welt war aufgebracht, aber der ach so aufgeklärte Westen gab sich unschuldig unwissend und schrie nach Pressefreiheit. Ein bisschen anders sieht die Sache dann aus, wenn man dann selbst betroffen ist: lachen wir Christen dann immer noch, wenn ein Satiremagazin einen Priester zeichnet, der gerade (ganz im Sinne der Odenwaldschule) an Jesus herumhantiert ? Nein, wir lachen nur noch gekünstelt ? Oh, dann sollten wir doch künftig auch die Gefühle anderer Religionen stärker respektieren. > mehr. Das „Titanic“-Cover und der missbrauchte Jesus weiterlesen

Abendland in Christenhand

Die rechtsextreme und vom Verfassungsschutz beobachtete Partei Pro NRW tritt bei der Landtagswahl mit einem Spruch an, den sie bei der FPÖ geklaut hat: “Abendland in Christenhand”. Die christlichen Kirchen haben sich gegen diese Diktion schärfstens verwahrt. Zu Recht. Das ist natürlich bereits einkalkuliert in der Masche der Rechtsextremisten: Sie wollen jeden, der sich ihrem apokalyptischen Geraune von der drohenden, ja längst stattfindenden Islamisierung verweigert, als “Dhimmi”, “Appeaser”, “Moslemversteher”, “Schariafreund” etc. hinstellen. Und also auch die christlichen Kirchen, die bei aller Kritik (s. Regensburger Rede des Papstes, s. “Klarheit und gute Nachbarschaft” der EKD) weiter am Dialog festhalten (in der … Abendland in Christenhand weiterlesen

Rechtsextreme lieben und fördern die Angst vor dem Islam

Wahlkampf – Auf den Wahlplakaten fällt ein Minarett zu Boden, darunter prangen populistische Sprüche: „Bildung statt Moscheen“ oder „Heimat statt Minarette“. Für ihren Landtags-Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen hat die rechtsextreme NPD ihr Feindbild klar definiert: den Islam. Spätestens seit dem erfolgreichen Volksbegehren gegen den Bau von Minaretten in der Schweiz liegt das Thema bei den Parteien rechtsaußen voll im Trend. > mehr. foto:picapp.com Rechtsextreme lieben und fördern die Angst vor dem Islam weiterlesen

Nina Hagen: Die Punk-Diva Gottes

Die frisch getaufte Punk-Ikone Nina Hagen über ihren Glauben, Missbrauch, und warum sie im Juni zum Uferlos-Festival nach Wien kommt. Nina Hagen ist – nun ja, unverkennbar Nina Hagen. Im schwarzen Petticoat-Kleid, mit gewohnt wildem Make-up und gelb-rosa Blüten auf den schwarzen Zöpfen rauscht sie zur Pressekonferenz in die Ottakringer Brauerei – um live und höchstpersönlich an der Seite der Organisatoren das Programm für das Queer-Kulturfestival „Uferlos“ zu präsentieren. > mehr. Sehen Sie: > Ave Maria (Nina Hagen) foto:picapp.com Nina Hagen: Die Punk-Diva Gottes weiterlesen

Die Pflicht ruft: Erschießen wir ein paar Aufständische

Irak – Vor drei Jahren brachte die US-Armee zwei irakische Reuters-Mitarbeiter um, die in Baghdad unterwegs waren. Die Soldaten hatten die beiden für Aufständische gehalten. Das Video des Angriffs ist bezeichnend und zeigt eine Seite des Krieges, die das Militär eigentlich geheim halten will: Die Kaltblütigkeit des Tötens. So etwas kannte man bisher vor allem aus Videospielen. Ein Kampfhubschrauber der US-Armee tötet 2007 eine Gruppe angeblicher Terroristen in Baghdad. Dabei waren auch zwei Reuters-Mitarbeiter, beide Iraker, Namir Noor-Eldeen und Saeed Chmagh. Drei Jahre lang hat die Nachrichtenagentur versucht, das Video vom Tod ihrer Mitarbeiter zu sehen zu bekommen – erfolglos. … Die Pflicht ruft: Erschießen wir ein paar Aufständische weiterlesen

Great barrier reef: Welterbe unter Wasser (FOTOS)

Die Havarie eines chinesischen Kohlefrachters bedroht noch immer das Great Barrier Reef. Das Korallenparadies an der Ostküste Australiens gehört zum Unesco-Weltnaturerbe. Der am Great Barrier Reef vor Australien auf Grund gelaufene chinesische Kohlefrachter wird ausgepumpt. Damit soll die Gefahr einer Ölpest am größten Korallenriff der Welt gebannt werden. Seit Samstag liegt das havarierte Schiff auf einer Sandbank. Bis zu vier Tonnen Öl waren bereits am Sonntag ausgelaufen. > mehr. foto:brewbooks,flickr.com Great barrier reef: Welterbe unter Wasser (FOTOS) weiterlesen

Die Lügen der US-Armee

Zwei erschossene Schwangere in Afghanistan, zwei tote Journalisten im Irak. Beide Fälle zeigen, wie US-Soldaten die Tötung von Zivilisten vertuschten. Amerikanische Soldaten suchen nach einem Taliban, sie durchkämmen in der Nacht einen Häuserkomplex. Als sie Männer mit Gewehren entdecken, schießen die Isaf-Männer sofort und ohne Vorwarnung. Im Kugelhagel sterben fünf Zivilisten – darunter zwei Schwangere. Anschließend sollen die Soldaten versucht haben, ihre Spuren zu verwischen. > mehr. foto: picapp.com Die Lügen der US-Armee weiterlesen

USA: Abbau von Atomwaffen: Ja – Option auf Erstschlag: Ja

US-Präsident Obama hat seine neue Atomwaffenstrategie vorgestellt. Einen generellen Verzicht auf den Ersteinsatz lehnt er ab. Die US-Regierung hat ihre neue Doktrin für den Einsatz von Atomwaffen veröffentlicht. Demnach werden die Bedingungen, unter denen Amerika Gebrauch von diesen Massenvernichtungswaffen machen würde, deutlich eingeschränkt. Die Veränderungen gehen jedoch nicht so weit, wie die Abrüstungsfraktion gehofft hatte. Präsident Barack Obama hatte vor einem Jahr in einer Rede in Prag eine atomwaffenfreie Welt zu seinem Ziel erklärt. > mehr. foto: picapp.com USA: Abbau von Atomwaffen: Ja – Option auf Erstschlag: Ja weiterlesen

US-Helikopter feuerten auf Zivilisten in Bagdad (VIDEO)

„Hübsch, gut geschossen“: Ein neu aufgetauchtes Video stürzt die US-Armee in Erklärungsnöte. Es zeigt, wie zwei Kampfhubschrauber 2007 im Irak eine Gruppe von Zivilisten angreifen und töten – ohne sichtbare Provokation. Während der Attacke machten die Piloten zynische Witze über ihre Opfer. > hier sehen und lesen. Lesen Sie auch: > Angst vor Bekanntwerden eines Massaker-Videos: CIA jagt Wikileaks > Geheimes CIA-Strategiepapier: Die Unterstützung für den Afghanistankrieg aufrecht erhalten foto: picapp.com US-Helikopter feuerten auf Zivilisten in Bagdad (VIDEO) weiterlesen

Angst vor Bekanntwerden eines Massaker-Videos: CIA jagt Wikileaks

Die CIA versucht offenbar die Veröffentlichung eines Videos auf der Whistleblower-Plattform Wikileaks zu verhindern. Der Film soll Bilder eines Massakers zeigen, an dem der US-Geheimdienst beteiligt war. Wie Winfuture berichtet, melden Mitglieder über den offiziellen Wikileaks-Twitter-Kanal, dass sich CIA-Agenten an die Fersen von Mitgliedern der Plattform geheftet hätten. Sie würden beschattet, behindert, gefilmt und fotografiert. Auch isländische Behörden sollen an den Operationen beteiligt sein. > mehr. Das Video, in dem gezeigt wird, wie wehrlose Menschen durch einen Luftangriff erschossen werden, nur weil sie möglicherweise eine Waffe bei sich haben könnten, sehen Sie > hier. foto:picapp.com Angst vor Bekanntwerden eines Massaker-Videos: CIA jagt Wikileaks weiterlesen

Jesu Auferstehung – ein historisches Ereignis?

Das Grab ist leer, Jesus von den Toten auferstanden. Geschichtliche Belege für das, was sich an Ostern in Jerusalem ereignete, gibt es nicht. Theologisch entscheidend ist die Wirkung des Geschehens auf die beteiligten Personen. An Ostern feiert die Christenheit die Auferweckung Jesu. Steht dahinter ein historisches Ereignis? Die Meinungen darüber sind geteilt. Historische Forschung und Geschichtsschreibung hat es vorwiegend mit politischen Vorgängen zu tun, die sich im Lichte der Öffentlichkeit abspielten. Was sich hinter den Kulissen, im Privatleben, in den Köpfen und Herzen der Menschen abspielte, ist von Interesse, aber weniger sicher zu ermitteln. > mehr. Lesen Sie auch: > Auferstehung … Jesu Auferstehung – ein historisches Ereignis? weiterlesen

Krieg – (das tut uns echt leid…)

Wenn deutsche Soldaten in einem fremden Land potentielle Terroristen, wirkliche Zivilisten und befreundete Soldaten töten und schließlich auch selber getötet werden und der zuständige Minister sogar das Wort “Krieg” in den Mund nimmt und dennoch an der bisherigen Strategie festhält, dann nennt man diesen Minister “Verteidigungsminister“. > mehr. Lesen Sie auch: > Geheimes CIA-Strategiepapier: Die Unterstützung für den Afghanistankrieg aufrecht erhalten Quelle: diskoss. foto: TheAlieness GiselaGiardino²³,flickr.com Krieg – (das tut uns echt leid…) weiterlesen

Des Todes Tod.

Haben Sie Angst vor dem Tod? Eine übliche Frage in den Kurzinterviews mancher Magazine. Nein, sagen die Interviewten häufig, aber vor dem Sterben. Sie möchten nicht qualvoll leiden. Gut zu verstehen. Wie viele Menschen, auch kleine Kinder, sind schwer verletzt oder auch nur verschüttet unter den Trümmern der Häuser bei der Katastrophe von Haiti gestorben. Man mag es sich nicht vorstellen. > mehr. Lesen Sie auch: > was die alten Schriften berichten foto:dtcchc,flickr.com Des Todes Tod. weiterlesen

Leben über den Tod hinaus

Es ist einfach: Wenn Hasen, Eier, Feuer und Glocken zusammen kommen, ist Ostern. Dabei ist Ostern eigentlich ein biblisch-christliches Fest und keines der vier genannten Kennzeichen kommt in der Ostergeschichte des neuen Testaments vor. Dass Ostern mehr und anderes ist, erzählt die Hamburger Bischöfin Maria Jepsen in der neuesten Folge der Comic-Videoreihe „E-wie-evangelisch“: „Ostern ist ein großes, altes Fest der Christenheit, wo Menschen zusammen kommen im Gottesdienst, gemeinsam feiern und sich sagen lassen, das Leben hört nicht mit dem Tod auf, das Leben geht weiter. Gott steht zu uns.“ Für Christen ist, das weiß die Hamburger Bischöfin, Ostern das große … Leben über den Tod hinaus weiterlesen

Jerusalem : Bewachter Schlüssel zur Grabeskirche

Lange Tradition – Der neutrale Wächter: Eine muslimische Familie wacht über den Schlüssel zu einem der bedeutendsten Heiligtümer des Christentums – der Grabeskirche in Jerusalem. Sein Stammplatz ist gleich neben der Eingangstür. Jeden Tag sitzt Abdul Quader Adib Joudeh auf einer kleinen Bank hinter dem Eingang zur Grabeskirche in Jerusalem und sieht zu, wie die Pilger und Touristen ein- und ausgehen. Der 80-jährige hat eine wichtige Aufgabe: Er wacht über den Schlüssel zu einem der bedeutendsten Heiligtümer des Christentums. Die Kirche steht an der überlieferten Stelle der Kreuzigung Jesu und seines Grabes. > mehr. foto:claudius prößer,flickr.com Jerusalem : Bewachter Schlüssel zur Grabeskirche weiterlesen

Karfreitag: Erlösung durch Leid ?

Am Karfreitag gedenkt die Christenheit an Tod und Leiden Jesu. Wie ist sein Leiden zu verstehen? „Gottseidank ist ja bald Ostern“, mögen manche denken. Aber die einfache Gleichung, dass die Auferstehung Jesu, die wir Ostern feiern, das Leiden auslöscht, geht nicht auf. Karfreitag und Ostern geschehen nacheinander, aber bleiben im Kern doch ein Ineinander. > mehr. foto:die seb seite useruploads,flickr.com Karfreitag: Erlösung durch Leid ? weiterlesen

Da “brach eine Finsternis über das Land“

Der Bibel zufolge überschattete eine Finsternis den Tag, an dem Jesus starb. Steckt ein astronomisches Ereignis dahinter? „Um die sechste Stunde brach eine Finsternis über das ganze Land herein bis zur neunten Stunde“ – es ist ein apokalyptisches Szenario, das der Evangelist Matthäus hier beschreibt und das in der bildenden Kunst seit Jahrhunderten die Darstellung der Kreuzigungsszene inspiriert. Lukas berichtet, dass „die Sonne aufhörte zu scheinen“ und „der Vorhang des Tempels mitten durch riss“. Steckt hinter dem biblischen Geschehen ein astronomisches Ereignis? > mehr. foto:jaroslaw pocztarski Da “brach eine Finsternis über das Land“ weiterlesen

Psychosekte: Scientology und „Der Traum vom Übermenschen“

Die ARD zeigt den Spielfilm „Bis nichts mehr bleibt“ über einen Aussteiger aus Scientology. Ein Interview mit Scientology-Experte Matthias Pöhlmann über die Sekte. Der Film Alles, was bleibt wurde im Vorfeld schon heftig diskutiert. Ist Scientology eigentlich noch ein Reizthema, Herr Pöhlmann? > mehr. foto: stephenmcleod time for nudes, flickr.com Psychosekte: Scientology und „Der Traum vom Übermenschen“ weiterlesen

Der Vatikan bekommt eine eigene U-bahn

Etwas ungewöhnlich, aber dennoch sinnvoll: die weiten Wege innerhalb des Vatikans sollen nun bald der Vergangenheit angehören.

Viele Priester und Bedienstete im Vatikan klagen seit langem über die langen Märsche zwischen den verschiedenen Trakten der kirchlichen Anlage. Nun springt eine italienische Bahngesellschaft ein, um das Debakel zu lösen.

Ursprünglich war geplant, ein Rolltreppensystem aufzubauen, um beispielsweise schnell aus dem Petersdom hinaus auf den Piusplatz zu gelangen. Allerdings würden die überirdischen Rolltreppen das ruhige Gesamtbild der Anlage sehr stören. „Der Vatikan bekommt eine eigene U-bahn“ weiterlesen