Der Gelähmte an der schönen Pforte III

bettelnDies ist der letzte Post über Apostelgeschichte 3,1-10. Wenn du die anderen verpasst hast, ist es vielleicht nützlich, sie noch einmal nachzulesen.

Mehr als Gold und Silber
“Gold und Silber habe ich nicht”, sagte Petrus zu dem Gelähmten und gab ihm etwas viel Besseres als das: Er brachte ihn mit Gottes Kraft in Berührung und der Mann wurde geheilt. Wir haben den Menschen mehr zu geben, als sie erwarten. Mehr als Materielles, viel mehr. Wir leben in Deutschland unter einem Trugschluss, wir denken, dass doch schon alle alles haben, was sie brauchen. In biblischen Zeiten war Not offensichtlicher als heute: man sah die Obdachlosen, Nackten und Kranken überall auf der Strasse; es war schwer sie zu übersehen. Heute gibt es nur noch in den grossen Städten so ein sichtbares Elend und wir reden uns leicht und gerne ein, dass die Zeiten besser geworden wären und es heute keine Bedürftigen im grossen Stil mehr gäbe.

Im letzten Hauskreis in dem ich war haben wir einmal eine soziale Aktion gemacht: wir haben Brötchen geschmiert und sind nach Dortmund in die Fussgängerzone gefahren um dort den Pennern etwas zu essen zu geben. Dabei habe ich seit langem mal wieder mit zwei Obdachlosen geredet. Der eine hatte nach einem Motorradunfall keine Füsse mehr, die andere war HIV positiv, beide sassen vor einem Kaufhaus und haben gebettelt. Beide haben erzählt, dass sie viel mehr unter der gesellschaftlichen Ächtung litten als unter der Armut. Einsamkeit ist schlimmer als kein Geld zu haben.

Viele Menschen in unseren Städten, und sogar in unseren Gemeinden, leiden unter Zivilisationskrankheiten wie Einsamkeit, Sinnlosigkeit oder Sucht. Wir haben für alle diese Probleme eine Antwort. Wir müssen uns nur erst einmal der Tatsache bewusst sein, dass wir ihnen etwas zu geben haben, was kostbarer ist als Gold und Silber: Annahme, Gemeinschaft, Sinn, Liebe.
Wir alle denken, “wenn ich nur die Kraft des Petrus hätte, was würde ich Gutes tun!” Klar, wir alle würden gerne durch die Strassen gehen und überall stehen Menschen aus Rollstühlen auf. Dafür würden wir sogar durch ganz Deutschland touren wenn es bei uns keine Kranke mehr gäbe! Bei den meisten von uns klappt es aber (noch) nicht, insgesamt geschehen doch noch recht wenige richtig krasse Heilungen in unserem Land. Aber sollte uns das davon abhalten das zu geben, was wir haben? Nein! Nein!!
Wenn wir den Menschen auch aktuell nicht ganz so viel zu geben haben wie Petrus, haben wir doch mehr als sie haben. Wir haben etwas, was die Welt ersehnt. Wir sollten es ihr geben!

[Originalpost]

Dieser Artikel auf Spanisch

Bild: © Jörg N | pixelio.de

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.