Vergäß’ die Mutter selbst ihr Kind

Vogel2Kürzlich fiel uns auf, dass wir vermehrt Besuch bekamen. Von einen Rotschwänzchen. Immer wieder sass es auf der Balkonbrüstung, weniger scheu als sonst.

Und dann sahen wir auch, warum. Im hinteren, geschützten Teil des Balkon war eine Halterung für Wäscheleinen angebracht. Und dort sass, dicht an die Wand gedrückt, ein dickes Wollebällchen. Im ersten Augenblick erkannten wir in der Abenddämmerung gar nicht, was es war. Aber die Kombination – Mutter Rotschwänzchen ziemlich mutig auf Brüstung, zweiter Vogel an Wand – konnte nur bedeuten, dass die beiden zusammen gehörten.

Vogel3Und dann sahen wir bei dem jungen Vogel auch die typisch rotgefärbten Schwanzfedern. Irgendwie hatte er sich die Halterung als Ruheplatz ausgesucht – und seine Mutter war immer in der Nähe, fütterte ihn. Bewachte ihn. Passte auf, was im Umfeld so geschah.

In einem alten Lied von Carl Brockhaus (1822 – 1899) heisst es:

„Und welch ein Trost in allen Lagen,
Daß Deine Treu‘ uns nie vergißt!
Wie könnten jemals wir verzagen,
Da Du, Gott, unser Vater bist!
Vergäß‘ die Mutter selbst ihr Kind,
Dein Lieben nie ein Ende find’t.“

Im Buch des Propheten Jesaja wird derselbe Gedanke angesprochen:

Doch der Herr antwortet: „Kann eine Mutter ihren Säugling vergessen? Bringt sie es übers Herz, das Neugeborene seinem Schicksal zu überlassen? Und selbst wenn sie es vergessen würde – ich vergesse dich niemals! Jesaja 49,15

Die klassische Mutterliebe wird immer wieder als Beispiel, als Vorbild erwähnt: Es ist einfach Tatsache, dass sich Mütter (im Normalfall) um ihre Kinder kümmern, sich für sie einsetzen, sie versorgen, für sie kämpfen, ihnen zur Seite stehen. Bei Rotschwänzchen und bei Menschen.

Und dann sagt Gott: Die Mutterliebe ist das Grösste. Aber selbst, wenn sie mal nicht funktionieren sollten – was eigentlich undenkbar ist – dann bin ICH immer noch da.

Ich vergesse dich niemals.
Und auch alle anderen nicht.
Ich bin immer in deiner Nähe.
Ich bin dein Versorger.
Ich bin dein Beschützer.
Ich kämpfe für dich.
Ich setze mich für dich ein.
Ich bin dein Advokat, dein Anwalt.
Ich bin dein Freund.

Ich bin – eben Gott…

[Originalpost]

Fotos: A. Meissner

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.