Gefährliche Erklärungen

hiob1Unsere Erklärungsversuche für das menschliche Leid richten gelegentlich mehr Schaden an als das Leid selber.

Beim Lesen von Hiob stellt sich die Frage, ob Christen überhaupt glücklich sein können. Ich denke tatsächlich manchmal, dass sie es schwerer damit haben als Ungläubige. Ein Mensch ohne Gott rechnet mit Leid: er weiss mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass er unter suboptimalen Umständen im Krankenhaus sterben wird, er weiss, dass Freunde und Bekannte vor ihm den Tod finden, er rechnet damit arbeitslos zu werden und keine Rente zu bekommen – und richtet sich in allen Unsicherheiten ein Leben ein. Den Christen fällt das manchmal schwerer, weil sie nicht damir klar kommen, dass ihnen Leid widerfährt obwohl sie mit einem allmächtigen Gott leben. Auf der anderen Seite widerfährt ihnen nicht selten erheblich mehr Leid als nötig, weil sie es nicht gelernt haben in Gottes Segen und Kraft zu leben.
Die Folge ist eine Spannung zwischen Leben und Anspruch, die immer wieder erklärt werden muss. Warum sterben die Kinder gläubiger Menschen? Warum gehen auch ihre Autos kaputt? Warum werden Baptisten krank? Um diese Fragen zu beantworten werden nicht selten Gott die widerwärtigsten Charaktereigenschaften angedichtet. Dann macht eben Gott das Auto kaputt weil wir zu sehr daran hängen oder lässt die Frau sterben, damit man wieder zu ihm findet oder, oder, oder. Die Liste könnte ich nach tausend und einem seelsorgerlichen Gespräch ad infinitum weiterführen.Besonders betroffen sind oft Kinder in gläubigen Familien, ihnen werden zu Zeiten in denen sie sehr empfänglich für solche Gedanken sind, die haarsträubensten Theorien aufgetischt, zu welchem guten Zwecke Gott welches Leid zugelassen oder herbeigeführt hat. Die Folgen halten nicht selten ein ganzes Leben wenn nicht der Heilige Geist oder ein guter Seelsorger Hilfe leistet.

Nicht jeder hat die Überzeugung und innere Stärke eines Hiob, der auch im Trommelfeuer der Argument immer seinen Stand behalten hat und einfach wusste, dass seine derzeitige Misere nichts mit seiner Sünde zu tun hatte. Vielen geht es anders und sie bekommen zusätzlich zu den widrigen Umständen noch ein schlechtes Gewissen und/oder ein miserables Gottesbild geliefert.
Wir sollten sehr sehr vorsichtig sein mit voreiligen Kausalschlüssen, allzuoft vergrössern sie den Schaden noch statt ihn zu verkleinern !

[Originalpost]

Bild: © tomwaitsfan | pixelio.de

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.