Cafe Homan – ein Cafe nach meinem Herzen

Ein Cafe nach meinem Herzen. Das war mein spontaner Eindruck als ich gestern abend ins Cafe Homan hinein ging. Das Cafe Homan ist ein ganz normales Cafe in der Seestraße 101. In diesem Lokal war ich früher schon oft. Damals war es noch ein indisches Restaurant. Wir haben dort oft mit Freunden lecker gegessen und naja auch mal ein Bier getrunken.

Jetzt ist es ein christliches Cafe. Mitten in Wedding, mittendrin bei den Menschen in der Seestraße. Genau solche Projekte sind schon lange mein Herzensanliegen. Nämlich, dass solche einfachen, unkomplizierten christlichen Orte in Berlin immer öfters entstehen. Orte, an denen Gott angebetet wird und Menschen leicht miteinander in Kontakt kommen. Fast hatte ich das Gefühl, an diesem Ort visionäre Luft schuppern zu können. „Cafe Homan – ein Cafe nach meinem Herzen“ weiterlesen

Krönung und Kreuzigung: Hallo Jürgen!

klinsmann_20051Erst geheuert, dann gefeuert. Und das nach nicht mal einem Jahr! Tja, der Club von Bayern München ist schon was Besonderes! Beim Bezahlen horrender Gehälter – aber auch bei der Konsequenz in Niederlagenzeiten. Und dich als Trainer trifft es vordergründig zuerst. Aber das wissen Trainer per se. Sollten sie zumindest. Dass sie der Prellbock der Vereinsbosse sind. Oder besser gesagt, der Sündenbock. Die ihren Kopf hinhalten müssen.

Nun ja, für fünf Millionen Abfindung würde ich es vielleicht auch mal als Trainer versuchen. Da hat man hinterher noch was Handfestes. Aber ich glaube, darum geht es dir gar nicht so. Ums Geld. „Krönung und Kreuzigung: Hallo Jürgen!“ weiterlesen

Die These von der gescheiterten Integration

Seit 2007 veröffentlicht das sozialwissenschaftliche Institut Sinus Sociovision Teilergebnisse der groß angelegten Untersuchung, die den Migranten ein hohes Maß an Integrationsbereitschaft attestiert. Und die darauf aufmerksam macht, dass der Einfluss religiöser Traditionen überschätzt wird. So bekennen sich 84 Prozent zur Trennung von Staat und Religion und meinen, Religion sei Privatsache. Wahrgenommen oder gar diskutiert werden die Ergebnisse der Studie kaum. Die taz widmete ihnen seit 2007 einen einzigen Artikel. Im gleichen Zeitraum erschienen rund 300 Artikel zu Ehrenmord, Zwangsheirat und Rütli-Schule. > mehr.  Lesen Sie auch:  >Die meisten politischen Straftäter in Deutschland sind Rechte >PI – Deutschlands beliebtester (rechtsextremer) Blog    Bild: danceinthesky,flickr.com Die These von der gescheiterten Integration weiterlesen

Tetelestai!

projekt-sundenproblemDie griechische Übersetzung der Worte „Es ist vollbracht!“ (Joh. 19,30) lautet: Tetelestai! Nur ein Wort, gar nicht drei wie in unseren Übersetzungen!

Das Wort Tetelestai wurde damals im gesellschaftlichen Leben in verschiedener Weise gebraucht:

  • Kam ein Sklave oder ein Diener wieder zu seinem Herrn zurück und hatte seinen Job erledigt, so teilte er ihm nur mit: Tetelestai! – Die Aufgabe ist erledigt!
  • Hatte ein Händler gerade seine Rechnung bezahlt, dann schrieb er mit großen Buchstaben unter die Rechnung: Tetelestai! Das bedeutete dann soviel wie: Der Preis ist bezahlt! „Tetelestai!“ weiterlesen

Judenmission: Gott ist kein Christ. Oder.

Man stelle sich einen Moment lang vor, es hätte in Europa weder mittelalterliche Ritualmordvorwürfe noch frühneuzeitliche Judenvertreibungen und auch keine Pogromnacht vom November 1938 gegeben und unsere Stadtbilder würde daher neben den Kathedralen von mittelalterlichen Synagogen geprägt sein, von deren Fassaden auf der einen Seite die triumphierende Synagoga mit siebenarmigem Leuchter und aufrechtem Zepter, auf der anderen die gedemütigte Ecclesia mit zerbrochenem Kreuz und verbundenen Augen herabblickten. > mehr.  Bild: charlesfred,flickr.com Judenmission: Gott ist kein Christ. Oder. weiterlesen

Pro Reli: Die Debatte wird weitergehen

Berlin – Die Latte lag zu hoch. Mindestens 612.000 Stimmen hätte die Initiative «Pro Reli» beim Volksentscheid am Sonntag erhalten müssen, damit der Religionsunterricht in Berlin vom freiwilligen Zusatzangebot zur gleichberechtigten Alternative des staatlichen Ethikpflichtfachs wird. Nun wurden es rund 336.000, und es reichte nicht einmal zur relativen Mehrheit.  > mehr. > Hier zur Pro-Reli Seite.  Bild:pro-reli.de Pro Reli: Die Debatte wird weitergehen weiterlesen

Wie gefährlich ist das Schweinegrippe-Virus ?

Wie groß ist die Gefahr, dass eine weltweite Seuche entsteht ? Welches sind die Symptome der Krankheit ? Wie schütze ich mich ? Hier finden Sie Antworten auf die drängendsten Fragen zur Schweine-Influenza. > mehr.  Bild: eneas,flickr.com Wie gefährlich ist das Schweinegrippe-Virus ? weiterlesen

Verlieben – Entlieben – Umlieben

tranendesherzFrühlingsgefühle

Wenn es draussen wärmer wird, wenn das Graue in der Natur den fröhlichen Farben der neu aus dem Boden brechenden Blumen weicht, wenn wir morgens wieder durch das fröhliche Singen der Vögel geweckt werden, dann ist Frühlingszeit. Und so neu, so prickelnd, so sehnsuchtsvoll geht es oft auch in unseren Herzen zu.

Frühlingsgefühle halt. Sehnsucht nach einem Partner, einem Gegenüber. Da geht es schnell, dass sein Blick am bauchfreien Top hängenbleibt oder sie seine Armmuskeln bewundert. „Verlieben – Entlieben – Umlieben“ weiterlesen

Tschernoby ist keine Frage der Geschichte – Tscherobyl ist morgen!

Heute jährt sich um 23sten Mal der Tag der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl. Ein Anlass, mal wieder an die Gefahren und Folgen der Nutzung von Atomenergie zu erinnern. Gefahren und Folgen, die aktuell und zukünftig selbst dann eintreten, wenn es zu keinem Super-GAU wie in Tscherobyl kommt, sondern die Atomkraft ganz ohne Störfall genutzt werden könnte (was ohnehin nicht der Fall ist …). Weitere Infos auf meinem Blog unter der Überschrift „Tscherobyl ist morgen – Atomkraft ist und bleibt todesgefährlich„ Fotograf: status6 – Quelle: http://www.flickr.de Tschernoby ist keine Frage der Geschichte – Tscherobyl ist morgen! weiterlesen

Verzicht

bauch2

Denn kein Genug kennt er in seinem Bauch, drum entkommt er nicht mit seinen Schätzen. 21 Nichts entgeht seinem Fraß, darum hält sein Glück auch nicht stand. (Hiob 20,20 nach der Eineitsübersetzung)

Manche Menschen sind einfach maßlos. Sie können nicht genug bekommen, ihr Gott ist der Bauch (Philipper 3,19). Wenn wir ehrlich sind, geht es nicht nur manchen Menschen so. Wir könnten so ziemlich alle gemeint sein. Fast jeder geht mit einer Menge Ballast durchs Leben und häuft immer mehr und mehr an. Das ist nicht einmal schlimm, ich predige kein Ideal der Armut, aber nachdenkenswert ist es allemal. Leider stoppen an dieser Stelle einige christliche Denker und kommen eben doch zu einem Ideal der Armut. Askese wird zur Tugend des Monats ernannt und Besitz generell kritisch gesehen. Dabei ist es nicht der Besitz oder der Wohlstand, der schwierig ist. Der Bauch wird dann zum Gott, wenn „Verzicht“ weiterlesen

Berlin: Initiative „Pro Reli“

Diesen Sonntag, 26. April 2009, ist es soweit in Berlin: in einem Volksentscheid stimmen die Berliner ab, ob es auch in der Hauptstadt die Wahlfreiheit zwischen Religions- und Ethikunterricht geben soll – wie in anderen Bundesländern schon seit langem. > mehr.  > Hier zur Pro-Reli Seite. > Brief von Bischof Huber an die Berliner Bild: pro-reli.de Berlin: Initiative „Pro Reli“ weiterlesen

USA: Die Folterer der Bush-Ära laufen lassen ?

Liest man die Folter-Memoranden aus dem US-Justizministerium, die Barack Obama letze Woche veröffentlichen ließ, begibt man sich in eine Welt bürokratischer Perversion. In vier „Top-Secret“-Gutachten beschreiben führende Juristen der Regierung Bush, wie man Gefangene systematisch misshandeln kann, ohne sich dabei strafbar zu machen. > mehr.  Lesen Sie auch:  > Wir sind die Terroristen > Rice erlaubte Folter > Wenn internationales Recht versagt, sind wir alle bedroht > Guantanamo: Regierung räumt Folter ein    Bild:thefost,flickr.com USA: Die Folterer der Bush-Ära laufen lassen ? weiterlesen

PI – Deutschlands beliebtester (rechtsextremer) Blog

http://www.pi-news.net – Deutschlands beliebtester (rechtsextremer) Internet-Blog. Die Autoren von PI (Politically Incorrect) sind keine Nazis. Das muss von vorne rein gesagt werden. Anders als die NPD bezeichnen sie sich als pro-israelisch und pro-amerikanisch, bekennen sich zu Demokratie und Menschenrechten. Und dennoch hat dieser Blog wenig mit freier Meinungsäußerung, sondern mehr mit Volksverhetzung zu tun. PI schürt Angst – Angst vor dem Islam. Einst ging die Hetze gegen Juden, heute geht sie gegen Moslems. Beides ist falsch. > mehr.  Lesen Sie auch:  > Vatikan warnt vor Rassismus durch Terrorangst  > Islam in Europa als Herausforderung ? > Braune Welle im Netz – mehr Nazi-Seiten als je zuvor   Bild: … PI – Deutschlands beliebtester (rechtsextremer) Blog weiterlesen

Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt.

Zehn Thesen von Jürgen Todenhöfer. Nicht ein einziges Mal in den letzten zweihundert Jahren hat ein muslimisches Land den Westen angegriffen. Die europäischen Großmächte und die USA waren immer Aggressoren, nie Angegriffene. Seit Beginn der Kolonialisierung wurden Millionen arabische Zivilisten getötet. Der Westen führt in der traurigen Bilanz des Tötens mit weit über 10 : 1. Die aktuelle Diskussion über die angebliche Gewalttätigkeit der muslimischen Welt stellt die historischen Fakten völlig auf den Kopf. > mehr. Lesen Sie auch:  > Der Einzelkämpfer Todenhöfer > Wir sind die Terroristen > Warum tötest Du, Zaid ?     Bild: macten,flickr.com Der Westen ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt. weiterlesen

Folter: Obama kommt ins Schwimmen

Vorwärtsschauen wollte der neue US-Präsident Obama und die Folter verbieten, aber sich zugleich auch durch die Straffreiheit der Folterknechte und der Verantwortlichen aus der Schlinge ziehen. Nun gerät er bei diesem Drahtseilakt zunehmend unter Druck. > mehr.  Bild: radiospike photography,flickr.com Folter: Obama kommt ins Schwimmen weiterlesen

Der 11. September war der Maßstab

Gegen die vier Angeklagten der sogenannten Sauerland-Gruppe hat der Prozess begonnen. Und schon am ersten Tag wurde klar, was alle Beteiligten dringend brauchen: eine große Portion Geduld. > mehr.  Bild: macten,flickr.com Der 11. September war der Maßstab weiterlesen

Anselm von Canterbury starb vor 900 Jahren

Herausragender Theologe, mutiger Reformer und einfacher Christ: das war Anselm von Canterbury. Er versuchte im Rahmen seiner Theologie nichts geringeres, als die Existenz Gottes zu beweisen und beschäftigte sich mit der Frage, warum sich Gott der Menschheit als Mensch offenbarte. > mehr.  Bild: wikicommons. Anselm von Canterbury starb vor 900 Jahren weiterlesen

Haben Sie einen Freund ?

In unserer Küche klebt ein Button mit einem Magneten an der Abzugshaube über dem Herd. „Ein Freund ist ein Mensch, der dich mag, obwohl er dich kennt.“ Autor unbekannt, doch dieser Satz hat es in sich. Ich brauche einen Freund, mit dem ich über Erfahrungen und Probleme reden kann, die ich einem anderen nicht erzählen würde. Ein Freund hält mich, verrät mich nicht, er schützt mich vor Gerüchten, stellt sich vor mich. > mehr.  Bild: robinn,flickr.com Haben Sie einen Freund ? weiterlesen

UN-Konferenz gegen Rassismus: Irans verbale Angriffe auf Israel

Irans Staatspräsident erfüllt die Befürchtungen vieler westlicher Länder, die die Genfer Konferenz boykottieren: Er beschimpft Israel als „rassistisch“ und „barbarisch“. > mehr. Lesen Sie auch: > Unterschiede muss man aushalten > Ahmadinedschad lehnt US-Dialog ab > Bruderstreit um Israel Bild: ensie & matthias,flickr.com UN-Konferenz gegen Rassismus: Irans verbale Angriffe auf Israel weiterlesen

Warum Jesus Christus wirklich auferstanden ist

Lübecks früherer Bischof Ulrich Wilkens behandelt in seinem Werk ausführlich die neutestamentliche Botschaft von der Auferstehung Jesu. Für ihn sind die Berichte im Neuen Testament keine unhistorischen Legenden, sondern glaubhafte Belege dafür, dass Jesus Christus tatsächlich von den Toten auferstanden ist. > mehr.  Bild: dtcchc,flickr.com Warum Jesus Christus wirklich auferstanden ist weiterlesen

Mobbing: Wie Daniel in der Löwengrube

Das Internet hat seine guten Seiten – und seine Schatten. Wenn Jugendliche im Internet gemobbt werden, sollten Erwachsene nicht darüber hinwegsehen. Denn Mobbing kann Einzelne in eine gefährliche Isolation treiben und wenn man an Ereignisse wie den Amoklauf in Winnenden denkt, kann man sich vorstellen, wie eine derartige Isolation schlimmstenfalls enden könnte. > Mehr.  Lesen Sie auch:  > Wie Computer das Gehirn beeinflussen.  Bild: no more entropy,flickr.com Mobbing: Wie Daniel in der Löwengrube weiterlesen

Erinnerung und Zukunftshoffnung

Ursprünglich war es das letzte Abendessen der Jünger mit Jesus. Jetzt ist es Hoffnungsfest von vielen Christen. Im Comic-Videoclip „E-wie-evangelisch“ wird erklärt, wie beides zusammen gehört. > mehr.  Bild:pixelio.de Erinnerung und Zukunftshoffnung weiterlesen

60 Jahre echte Ökumene – Taizé feiert Geburtstag!

Nachdem im letzten Jahr die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ihren 60sten Geburtstag gefeiert haben (vgl. „ACK wird 60 Jahre: alt oder jung?„), findet heute der Gründungs-Jahrestag der Gemeinschaft von Taizé statt. Sie ist für mich der Ort, an dem über Ökumene nicht groß geredet wird, sondern mehr … 60 Jahre echte Ökumene – Taizé feiert Geburtstag! weiterlesen

Wenn Starbucks wie eine Kirche werben würde… (VIDEO)

starbucks-miskanLieben Sie Kaffee ? Würden Sie in ein Cafe gehen, das sich geriert, wie eine Kirche ? Ja, wirklich ? Ich glaube, sie wissen nicht, was Sie da sagen. Schauen Sie sich hier ein originelles Video zum Thema an.  „Wenn Starbucks wie eine Kirche werben würde… (VIDEO)“ weiterlesen

Das Schwein: „Eine Schöpfung Gottes“ (VIDEO)

Dürfen Konzerne Tiere patentieren ? Dürfen sie Schweine für ihre Zwecke privatisieren ? Ist ein Schwein ein Produkt, mit dem man umgehen kann, wie es beliebt, oder ist es Teil der Schöpfung ? > hier sehen.  Bild: Florian Seiffert F*,flickr.com Das Schwein: „Eine Schöpfung Gottes“ (VIDEO) weiterlesen

Die theolounge – Abwrack – Prämie

Es ist Frühling. Deshalb: Weg mit Ihrer Alten ! Her mit einer Neuen ! Denn die Alte haben Sie doch schon längst über. Warum also lange noch warten ? Alle Welt wrackt ab. Schonen Sie jetzt die Umwelt und holen Sie sich hier eine Neue: > hier.  Bild: harald52,flickr.com Die theolounge – Abwrack – Prämie weiterlesen

Wirtschaft und Politik. Ein Lobbymärchen.

koffer-x0801Von Martin HelfrichDie Menschen sind fassungslos. Gestern waren sie noch nichtsahnend im Büro, heute fischen sie ihre Kündigung aus dem Briefkasten. Es ist kein Einzelfall, der sich so skizzieren lässt – Arbeitsplätze in der Finanzbranche sind heute nicht die sichersten. Aber wo gibt es die schon noch? Gerade nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers zeigte sich, wie hurtig Arbeitsplätze mitunter den Bach hinunter sind. Doch (nicht nur) das Beispiel des Staates Island zeigt, dass sich diese Krise der Finanzindustrie nur allzu schnell auch auf die Realwirtschaft, gar auf Staaten ausweiten kann.

Szenenwechsel. Eine große Einkaufsstraße einer deutschen Metropole. Ein Aktivist an einem Infostand drückt mir einen Zettel in die Hand: „Wirtschaft und Politik. Ein Lobbymärchen.“ weiterlesen

Ethik- oder Religionsunterricht ?

Die “Amtliche Information zum Volksentscheid über die Einführung des Wahlpflichtbereichs Ethik/Religion” liegt vor mir auf dem Schreibtisch. Gleich daneben liegt mein Exemplar des Korans, in dem ich regelmäßig lese, heute etwa die Sure 22. > mehr.  Zu Pro-Reli > hier.  Bild: pro-reli.de Ethik- oder Religionsunterricht ? weiterlesen

Auch Ganoven nehmen Rechtsanwälte

schiffLangsam finde ich, dass die Ausuferung des europäischen Rechtssystem skurrile Formen annimmt. Da gibt es die moderne Art des Raubrittertums – ich schreibe hier von den berüchtigten Piraten am Horn von Afrika, die Tanker kidnappen, um Lösegelder zu erpressen – und die jetzt eine höhere Stufe ihrer Ganovenlaufbahn erreicht haben.

Denn wenn sie, wie kürzlich geschehen, erwischt und den somalischen Behörden überstellt werden, dann warten sie nicht mehr geduldig auf ihre Verurteilung, sondern organisieren clevere Rechtsanwälte. Diese wiederum sind nicht erbost über die modernen Freibeuter aus Somalia, sondern verklagen – einfach mal so – die deutsche Bundesregierung. „Auch Ganoven nehmen Rechtsanwälte“ weiterlesen

Gott ist wieder in!

So meint jedenfalls die Schweizer Tageszeitung „20Minuten“ und verweist darauf, dass es im Alpenland immer mehr Teenies gäbe, die an die Existenz Gottes glaubten. Und dass auch bei den Erwachsenen der Trend zurück zur Kirche anhalten würde. Hier geht es zum Artikel. Foto: A. Meissner Gott ist wieder in! weiterlesen

Spätfolgen

schlange_41

Schmeckt süß das Böse in seinem Mund, birgt er es unter seiner Zunge, spart er es auf und will nicht von ihm lassen, hält er es auch tief in seinem Gaumen fest, in seinem Innern verwandelt sich die Speise, sie wird in seinem Leib ihm zu Natterngift. (Hiob 20,12-14)

Eines der Probleme am Bösen ist, dass es einfach Spass macht. Natürlich gibt man das nicht gerne offen zu, aber Sünde ist toll! Sich unmoralisch zu verhalten, fies sein, nur die eigene Erfüllung suchen, all das kann wirklich Spass machen. Ich glaube niemandem, der etwas anderes sagt. Von Haus aus hat kein Mensch eine absolute Abneigung gegen das Böse, im Gegenteil: es zieht uns wie magisch an und verspricht eine Erfüllung, die tugendhaftes Verhalten scheinbar nicht hat. „Spätfolgen“ weiterlesen

Jetzt fängt das Leben erst richtig an!

Wenn Auferstehungshoffnung konkret wird… Erst in Grenzsituationen unseres Lebens merken wir, wie tragbar unsere Überzeugungen sind. Theoretisieren kann man viel – und es macht oft Spass. Aber hält unser Glaube, unser Vertrauen auch, wenn es eng wird und um Leben oder Tod geht? Hier gibt es einen Erfahrungsbericht dazu… Jetzt fängt das Leben erst richtig an! weiterlesen

Kein Gott im Himmel – sondern auf Erden

Jürgen Moltmann: Der Tübinger Theologe hat keinen Gott im Himmel – das ist was für Engel. Er hat einen Gott auf Erden. > mehr.  . Bild: creativesam,flickr.com Kein Gott im Himmel – sondern auf Erden weiterlesen

Können Entwicklungshilfe und Elterngeld die Probleme wirklich lösen?

 

„Bitte nicht helfen. Es ist schon schwer genug!“

Von Roland Kopp-Wichmann. Dieses geflügelte Wort unter Helfern und Geholfenen beschreibt ironisch die janusköpfige Eigenart des Helfens. Einerseits ist da der Impuls des Helfenden, der beim Anblick von Hunger, Krankheit und Not, unbedingt etwas tun will. Wobei andererseits die systemischen Folgen für den Hilfeempfänger selten bedacht werden.

Zwei Berichte in der FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGZEITUNG vom 12.4.09 haben mich zu diesem Beitrag angeregt.

Warum die westliche Entwicklungshilfe versagt hat.

In ihrem ersten Buch „Dead Aid“ erklärt Dambisa Moyo diese Entwicklung. Der Untertitel ihres Buches lautet: „Why Aid is not working and how there is another way for africa.“ Ihre Argumente fand ich mutig und klug. Hier die wichtigsten: „Können Entwicklungshilfe und Elterngeld die Probleme wirklich lösen?“ weiterlesen

Auferstehung Jesu: Unsinn oder Sinn ?

Diese Zusammenfassung basiert auf dem Buch von Prof. Gerd Theissen, Der historische Jesus (Prof. für neutestamentliche Theologie, Heidelberg). Die Auferstehung widerspricht unserem modernen Weltbild und kann von daher kein historisches Ereignis sein, da es per definitionem ohne Analogie in der Geschichte ist, es hat nämlich offenbar keine innergeschichtliche Ursache. Nach gläubigem Selbstverständnis darf jedoch dieses Ereignis nicht am Maßstab des Wahrscheinlichkeitsurteils gemessen werden, weil damit die mögliche Nichthistorizität eingeschlossen wäre. „Auferstehung Jesu: Unsinn oder Sinn ?“ weiterlesen

Ostern: höher als alle Vernunft (ZEIT)

Was ist dran am Glauben an die Auferstehung ? Hier eine kleine Quellenkunde für Atheisten. – Was eigentlich kann man über Ostern wissen, selbst wenn man gar nicht daran glaubt ? Über das Ereignis der Auferstehung wissen wir im Sinne eines historischen Wissens nichts. Doch über die Geschichte von Ostern wissen wir eine ganze Menge. Warum das aber das Wichtige ist, lesen Sie hier. > mehr. Bild: pierre ethier,flickr.com Ostern: höher als alle Vernunft (ZEIT) weiterlesen

Karfreitag – Hammerschläge

hammer-bogart81-pixelio-kleinBlutig und zerschunden
liegt er dort unter Spott und Hohn
auf einem Bett aus Balken.
Sein Kissen ist die Dornenkron’.
Nie wieder gibt es solchen Schmerz,
solches Unrecht und Verachtung,
nie wieder solch ein reines Herz
voll Liebe und Vergebung.

Mit jedem Hammerschlag
gibt Jesus mehr vom Leben her.
Mit jedem Hammerschlag
kommt Gott am Kreuz den Menschen näher.
Und jeder Nagel, der ihn trifft,
ihn durchbohrt an diesem Tag –
er dient nur Gottes Liebesplan
mit jedem Hammerschlag.
„Karfreitag – Hammerschläge“ weiterlesen

Memento mori

vanitas“Bedenke, dass du sterben musst!” Irgendwann kommt der Tod auf jeden von uns zu.

Der Mensch, vom Weib geboren, knapp an Tagen, unruhvoll, 2 er geht wie die Blume auf und welkt, flieht wie ein Schatten und bleibt nicht bestehen. (Hiob 14,1-2)

Es macht keinen Sinn die Augen davor zu schliessen und so zu tun als würden wir ewig hier bleiben. Natürlich versuchen wir das trotzdem, wir klammern den Tod soweit aus unserem Leben aus, dass er wie etwas Irreales erscheint, dass man nur noch aus Hollywood-Actionfilmen kennt. Stirbt dann jemand im näheren Umfeld tun alle so, als wäre so etwas noch nie vorgekommen und sind fassungs- und orientierungslos. Die Bibel bezeichnet so ein Denken als dumm. Das Gegenteil ist Weisheit: Lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf daß wir klug werden. (Psalm 90,12 nach Luther) „Memento mori“ weiterlesen

Das Leiden Gottes

Alle vier Evangelien stellen Jesus nicht als einen Superhelden dar, der dem Tod furchtlos ins Auge blickt. Das ist erstaunlich, denn zu jener Zeit waren die Makkabäer die unter der Herrschaft des hellenistischen Fürsten Antiochus Epiphanes litten das leuchtende Beispiel für Märtyrertum. Von ihnen wird berichtet, wie sie > mehr.  Bild: btobin,flickr.com Das Leiden Gottes weiterlesen

Wer bezahlt eigentlich, wenn die Frau zu schnell fährt?

Es gab eine gute Entschuldigung für das Beweisfoto der Polizei: Das Kind musste mal schnell zum Arzt, um einige Sachen abzuklären. Aber die Polizei wäre keine solche, wenn sie die Überschreitungen nicht ahnden würde. Wo kämen wir denn da hin. Aber dann kam dem Ehemann der rasenden Dame eine Idee … Aber lesen Sie selbst. Foto: cujo220505/pixelio Wer bezahlt eigentlich, wenn die Frau zu schnell fährt? weiterlesen

Rieeeesige Oster – Grusskarten

< Auf der Suche nach der ultimativen Oster-Grusskarte ? Karfreitag ? Ostersonntag ? Wir haben beides. Nur ein Klick weit entfernt. Und in riesigen Formaten. Das gibt es sonst nirgends. > Hier verschicken. Rieeeesige Oster – Grusskarten weiterlesen

Wenn die Erde bebt

bebenFreunde schreiben:

B. und G. sitzen in ihren Pyjamas im Auto und haben gerade bei einer Stelle Nudeln und Brot bekommen. Es herrscht der totale Ausnahmezustand – 45.000 Menschen wissen noch nicht, wo sie die nächste Nacht verbringen werden. G. hat heute kurz in sein etwa 45 Jahre altes Haus hineingeschaut – es sind ordentliche Risse im Mauerwerk. „Wenn die Erde bebt“ weiterlesen

Europas grösster Gottesdienst

… ist am Sonntag zu Ende gegangen. Die Hauptveranstaltung fand in der Chemnitzarena statt, von wo aus die abendlichen Veranstaltungen in 1300 Orte in 18 europäische Länder übertragen wurde. Die Rede ist von der ProChrist-Bewegung, die mit vielen Aktivitäten und Programmen den heutigen Menschen den christlichen Glauben näherbringen will. Mehr zum Thema gibts hier. Foto: A. Meissner Europas grösster Gottesdienst weiterlesen

And the winner is …

webfishDer EKD-Internet Award WebFish ist eine Auszeichnung des Gemeinschaftswerks der evangelischen Publizistik und der EKD von besonders gelungenen christlichen Internet-Angeboten. Verliehen wird der WebFish in Gold (1.500 Euro), in Silber (1.000 Euro) und in Bronze (500 Euro). Außerdem gibt es einen WebFish „Förderpreis“ und einen Webfish „Innovationspreis“, die beide mit je 500 Euro dotiert sind. „And the winner is …“ weiterlesen

Jesus und die Zukunft: Auferstehung und ewiges Leben

Wenn sie Dich umbringen, ist alles aus, sagen Jesu Freunde zu ihm. Er entgegnet: nein. Sie aber überhören, was er wiederholt sagt: dass er nach dem Leid und nach dem Tod wiederkommen wird, wenn Gott ihn auferwecken wird. Dass es mehr gibt hinter dieser sichtbaren Welt, als wir uns vorstellen können. Die Gewissheit ist es, die Jesus so stark macht. > mehr. Lesen Sie auch: > Hat Jesus wirklich gelebt ? > Auferstehung: selbst Kirchenmitglieder glauben nicht.   Bild:donut diva,flickr.com Jesus und die Zukunft: Auferstehung und ewiges Leben weiterlesen

Das Kreuz als Erinnerung an Tod, Auferstehung und Leben

Schick ist es geworden, ein Kreuz um den Hals zu tragen. Heute getragen, morgen weggeworfen. Manche beschweren sich darüber und sehen diese Mode als Mißbrauch eines grundlegenden christlichen Symbols.Marketingexperten der Kirche sehen das Kreuz als Kennzeichen der Marke „Kirche“. Dagegen gibt es theologischen Widerstand. Wie soll man aber damit umgehen ? Wie heilig soll das Kreuz sein ? > mehr.  Bild:  jenecklund,flickr.com Das Kreuz als Erinnerung an Tod, Auferstehung und Leben weiterlesen

Mein Chemnitz lob ich mir!

karl_marx_memorialIrgendwie tut er mir schon leid, der Karl Heinrich Marx. Da steht nun sein Denkmal in Chemnitz, welches einige Zeit doch auch mal seinen Namen trug. Und er muss miterleben, wie diese Stadt momentan zum Zentrum Europas mutiert ist.

Weil ProChrist läuft. In seiner Stadt. In der es 80 Prozent Atheisten geben soll. Wie auch andererorts in der ehemaligen DDR. Kein Wunder – war doch der Atheismus Staatsreligion. Mit Erfolg. Aber keinem dauerhaften. Denn was in dieser Woche in der Chemnitzarena läuft, hätte sich der alte Karl nicht träumen lassen. Dass da klare Worte über Gott und die Welt gesprochen und gesungen werden. Dass Menschen aufgerufen werden, sich den wartenden Armen Gottes zu öffnen, seine Umarmung zu erwidern. Damit sie wirklichen Frieden erleben. Zuerst mit Gott, aber auch mit den Menschen neben sich. „Mein Chemnitz lob ich mir!“ weiterlesen

Wenn der Rollstuhl wackelt…

prochristchor3

Er fiel mir schon an der ProChrist-Startveranstaltung am Sonntag auf: Der fröhliche Sänger im ProChrist-Chor, ziemlich zentral platziert.

Und als die ganze Truppe so richtig in Fahrt kam, da sah man ihn – mittendrin – fröhlich mit dem Oberkörper hin- und herwiegend und armeschwenkend lauthals die Lieder mitschmettern.

Und sein Rollstuhl vibrierte heftig dabei … „Wenn der Rollstuhl wackelt…“ weiterlesen

Free Hugs

umarmung-hofschlaeger-pixelio-kleinVorgestern Abend hat sie Ulrich Parzany in seiner abendlichen ProChrist-Predigt erwähnt: Diese Geschichte aus seinem (und meinem) momentanen Lieblingsbuch von Markus Spieker: “faithbook” .

“Darin erzählt Spieker einige Erfahrungen, unter anderen auch eine Erfahrung, die er in Oslo, in der Stadtmitte gemacht hat. An einer Hauptstraße traf er eine Gruppe von Studenten, die standen da und hielten ein Schild hoch, da stand groß drauf: „Free Hugs“. Das heißt also freie Umarmungen. „Hugs“, ist englisch: Wenn man sich drückt, umarmt. Und „free“ heißt kostenlos, die gibt es hier kostenlos. Und da sagt er, da standen die Schlange die Leute auf der Straße…” „Free Hugs“ weiterlesen

Gottes Gerechtigkeit

handewaschen

Wenn du selbst dein Herz in Ordnung bringst und deine Hände zu ihm ausbreitest – wenn Unrecht klebt an deiner Hand, entfern es, und laß nicht Schlechtigkeit in deinem Zelte wohnen! -, dann kannst du makellos deine Augen erheben, fest stehst du da und brauchst dich nicht zu fürchten. (Hiob 11,13-15)

Gerecht vor Gott zu stehen ist ein Thema, dass Christen zu Recht beschäftigt. Es beschäftigt sie so stark, dass es oft zu ernstzunehmenden Missverständnissen führt. Für Luther war es das Schlüsselerlebnis als er, im Römerbrief lesend, verstand, dass nicht er die Gerechtigkeit Gottes in sich schaffen muss sondern dass ihm Gerechtigkeit von Gott zugesprochen wird. Mit anderen Worten: wir können nicht von uns aus gerecht werden, wir müssen die Gerechtigkeit annehmen, die uns Gott in Christus gibt.
Welch eine Erleichterung! Der Kampf ist vorbei, wir können durchatmen. „Gottes Gerechtigkeit“ weiterlesen

Kirchentag und Katholikentag werden abgeschafft ab 2010

praesident-jackdaltonBerlin. Nach einer aktuellen Stellungnahme der beiden großen christlichen Kirchen soll ab 2010 der Kirchentag / Katholikentag abgeschafft werden. Es sei unverantwortlich, Geld für ideelle Zwecke auszugeben, während sich die Wirtschaft in einer Zeit der Krise befinde, hieß es einvernehmlich von der EKD und der Deutschen Bischofskonferenz. Man wolle sich solidarisch mit den Menschen zeigen, anstatt fröhlich zu feiern.

Immer wieder hatten auch Menschen, die mit der Kirche nichts zu tun hätten, mit Unverständnis auf die fröhlichen Zusammenkünfte „Kirchentag und Katholikentag werden abgeschafft ab 2010“ weiterlesen