„Adolf, die Nazisau“ & moderner Rechtsextremismus VIDEO

Optisch knüpft die NPD, eine Partei die öfters aufgrund ihrer Ausrichtungen in die Nähe der ehemaligen NSDAP gerückt wird, immer stärker an die gängigen Symbole und Umgangsformen der existierenden Jugendkulturen an. Inhaltlich sucht sie, die Ängste der Bürger zu erfassen und eine Antwort zu bieten. Die Gefahr ist dabei die schleichende Wirkung, denn aus Worten werden Gedanken, aus Gedanken Handeln, aus Handeln Weltanschauungen.Hier zum Video.

Ein weiteres Problem ist auch die unmerkliche Verharmlosung der Thematik, wie man sie (wohl jedoch unbeabsichtigt) bei Walter Moers findet beispielsweise, wo Hilter als der nette, alte, etwas schrullige Onkel von nebenan gezeichnet wird, der ja im Grunde nur ein

armer Wicht sei (Hier sehen: Ich hock in meinem Bonker bzw. „Adolf die Nazisau“). Auch, wenn deftige Ausdrücke wie „Nazisau“ verwendet werden, so spricht der Film eine ganz andere Sprache und malt eine beinahe sympathische Ulkfigur, die eher zum Mitleid anregt denn zur kritischen Auseinandersetzung. Eine gefährliche Sache. Ähnlich problematisch ist in dieser Hinsicht „Der Leasingvertrag“ (> Hier sehen) , bei dem eine Hitlerrede mit Gerhard Polts Stimme überlagert wird: das Ganze wird unterhaltsam und lustig und nimmt der Thematik beinahe jegliche Schärfe. Das Problem dabei ist: für Zuschauer, die die Hintergründe kennen, kann diese Parodie durchaus eine gelungene Aktualisierung des Themas sein und somit Anregung für eine Auseinandersetzung damit, für solche jedoch, die sich nicht auskennen, wird ein amüsantes Bild dargestellt, das den Ernst der Sache nicht transportieren kann.
Es ist also eine ständige Aufklärung diesbezüglich erforderlich, um sicherzustellen, dass das Gedankengut, das hier vermittelt wird, richtig eingeordnet werden kann.

Wenn Sie sich informieren wollen, wie das Geheimnis der Redeführung tatsächlich vonstatten ging, klicken Sie hier („Adolf Hitler – eine Karriere“). Das gefährliche an Hitler, sicherlich einem  der größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte, ist nämlich seine Rhetorik.

Bereits Cicero zeichnet in seinem Werk „Brutus“ das Bild des perfekten Redners, der sämtliche Register zu ziehen vermag, um den Hörer zu: informieren (docere), unterhalten (delectare) und seine Meinung und Emotionen zu beeinflussen (movere). Cicero weist in diesem Zusammenhang besonders auf die Wichtigkeit ethischen Verantwortungsbewußtseins hin: denn ohne moralische Grundlage ist ein guter Redner nicht mehr also ein Volksverhetzer, ein Demagoge.

Übrigens, noch eine Anmerkung aus theologischer Sicht, sie sollte nämlich bei der Sinnsuche von Jugendlichen nicht fehlen:

Gerade bei der Suche nach Sinn und der Überbrückung von Zukunftsängsten kann eines besonders helfen: der (christliche) Glaube, sofern er ein denkender Glaube ist, der nicht ins Fundamentalistische hineinreicht. Er kann in dieser (seiner positiven Form) nämlich als befreiendes Erlebnis verstanden werden, und anstatt in Abhängigkeiten zu führen, kann er das Gegenteil bewirken.

An dieser Stelle kann auch ein gut gemachter schulischer Religionunterricht wegweisend sein. Ein Unterricht, der nicht den Schülern den Glauben für die nächsten Jahrzehnte ihres Lebens versperrt, weil er langweilig ist, weil er die Diskrepanz zwischen wörtlicher Schriftauslegung und dem Gemeinten nicht überbrücken kann, weil er die Probleme des Schülers und seine aktuelle Lebenssituation nicht aufnimmt, weil er von gelangweilten Religionslehrern ohne Glauben praktiziert wird. Wegweisend kann dieser Unterricht dann werden, wenn er bei der Suche nach Sinn hilft, wenn der Lehrer authentisch ist, wenn der Schüler ernstgenommen wird in seinen aktuellen Problemen. Wenn.

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. gokuhi sagt:

    gegen rechts denker & und linksfahrer

    leute die schon von ihrer frühsten kindheit an ohne brauchbare vorbilder aufwachsen, weiter geprägt durch „freunde“/ oder solche die es sein wollen – versteht sich ganz ohne eigennutz – implantiert in ein starres bildungs- u. gesellschaftssysthem haben nur wenige chancen ihren eigenen horizont über die prägungen hinaus hinwegzuheben.

    wer sich loslöst ist schwach, so wird es suggeriert. wer sich loslöst ist nicht gesellschaftskonform, ist anders, fremd und somit nicht zu gebrauchen. was anders ist macht angst, weil es neu ist. neue leute, gedanken und einstellungen gehen einen anderen weg, als den, den man schon immer gegangen ist und in den man „hineingeprägt“ worden ist – schrecklich ich weiß, sorry.

    stärke und mut sind die urinstinkte des menschen um zu überleben und können in jedem geweckt werden, gegen den strom schwimmen macht stark, neue wege zu gehen öffnet die augen und erweitert den horizont.

    wer nur im linksfahren und rechtdenken seinen vortschritt sieht, macht auch nichts anderes als sich einzureihen, in die schlange derer die das gleiche tun und glauben so komme man „besser vorwärts“.

    schon an der ersten unbekannten ausfahrt ist der rechtsfahrer dem linksfahrer & rechtsdenker um einiges gedanklich voraus und kann sich so schnell in einer neuen umgebung orientieren, er braucht keinen massenbwegung um stark zu sein.

  2. Wieso werden bei dem Verlinkten Video von ,,Der Zeit“ North-East Antifascists gezeigt, als es um die neue Moder der mdoernen Rechten geht?
    Das kann ja wohl nicht war sein, dass man Antifaschsiten in diesem kotnext zeigt, nur weil eienr von ihnen eine Glatze hat und im Skin-look rumläuft. Einfach unglaublich…

  3. theolounge sagt:

    @ just.straight

    keine Ahnung, mail das mal der ZEIT-Redaktion, falls das wirklich so sein sollte….

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s