Theologen fragen nach ausserirdischem Leben

weltall.jpgUnd was, wenn es unzählige Welten gäbe ? Wäre das überhaupt ein Problem – und würde es das Heilshandeln Christi überhaupt in Frage stellen ? Hier lesen.

Lesen Sie auch: > Spaziergang durch das Universum
>
Massenkarambolage im Weltall 
> Wie genau ist die Existenz Gottes beweisbar ?
>
Wo steckt Gott ? – Theologie, Philosophie & Wissenschaft

16 Thoughts

  1. Liebe Freunde!
    Wahrer THEOLOGE und ihre THEOLOGIE/ Gotteslehre,
    Setzt voraus,
    1.Eine himmlische Berufung zu haben von dem wahren und lebendigen Gott!
    2.Eine vollkommene ERlösung von seinen Sünden, Lüsten und Begierden empfangen zu haben durch Jesus Christus!
    3. Eine Zubereitung durch Jesus Christus in seinem Innern und Bewusstsein empfangen zu haben durch den Heiligen Geist,dem Geist der Wahrheit, oder wie die Schrift sagt bei Johannes in seinem Brief:“Die Heilige Salbung Gottes!
    4.Die wahre Wiedergeburt durch den Samen Gottes, welches ist das Wort und der Geist Gottes im werdenden Christenmenschen empfangen zu haben, das heißt, für Gott lebendig zu sein und Gott für ihn.
    5. Für seine himmlische Berufung, von Gott legitimiert zu sein durch das dreifache Zeugnis Gottes, welches besteht aus dem Geist, Wort und Blut Jesu Christi, das uns reinigt vom bösen Gewissen.
    Solch ein von Gott erschaffener Theologe, ein Diener des lebendigen Gottes, redet dann nicht mehr im Namen seiner Religion, Kirche, Tempel. Sekte oder Missionswerk, sondern In dem Geist und Namen des lebendigen und gegen -wartigen Gott, der sein Wort bestätigt auf vielerlei Art und Weise.
    Von Apostel Paulus heißt es in der Apostelgeschichte:
    Paulus predigte das Wort Gottes, das in ihm wohnend war mit dem Geist Gottes, und
    Apollos predigte das, was er auf jüdisch-theologischen Seminar in Alexandrien gelehrt bekam.
    Es ist für einen Theologen ein gewaltiger Unterschied zu wissen: GOTT, CHRISTUS,den Heiligen Geist und das Wort Gottes in seinem Innern wohnend zu haben, oder,
    Aus einem Buch und Bibel zu predigen, wobei Gottes- Geist, der Geist des Sohnes Jesu Christi und der Heilige Geist, welcher ist der Geist der Wahrheit, immernoch außerhalb seines Leibes und Gesinnung wohnt.
    Dem Letzteren kann und darf ich nur, Ach und Weh zusagen im Angesicht des lebendigen Gottes!
    Suchet, so werdet Ihr finden, das wünsche ich allen Diener und Theologen. E-Mail: semenczuk-peter@t-online.de

    Liken

  2. Obwohl ich es erwähnt habe, will ich noch darauf hinweisen:

    Ein jeder Theologe Gottes, hat das „ausserirdische“ Wesen und Leben in seinem Innern, Herz und Bewusstsein wohnend, welcher ist der Geist Gottes, Wort Gottes, Leben und der allerheiligste und alleinseligmachende Glaube, welcher wiederum eine Gabe Gottes und eine Frucht des Heiligen Geistes ist.
    In dieser Ausrüstung Gottes, die, die ersten Jünger und Theologen des lebendigen Christus empfangen haben zu Pfingsten, liegt verborgen auch die Lehre, Evangelium und Theologie des lebendigen Gott und seinem Christus, sonst hätten sie nicht viel gehabt, was sie zu verkündigen hätten den Gemeinden in Jerusalem, Antiochien, Ephesus und Rom.
    Ausrüstung Gottes im Christen:
    „Um deswillen ergreift den Harnisch/Ausrüstung Gottes, auf dass ihr an bösen Tagen Widerstand leisten könnt und alles wohl ausrichten und das Feld behalten möget.So steht umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit…u.s.w. Epheser 6,
    Alles Guten den Suchenden! Peter Semenczuk/ Bühl

    Liken

  3. @Wäre das überhaupt ein Problem?

    Ich denke, das kann man getrost auf sich zukommen lassen. Das Problem ist ja, dass wir uns selbst für was besonderes halten und in einem Atemzug das Andere / die Anderen für etwas schlechteres halten.

    „Mutti, Du hast den Franzi lieber als mich“ – ewige Eifersucht unter Kindern, weil jeder was ganz besonderes sein möchte und die Liebe der Mutti ganz für sich alleine beansprucht.

    Aber wir sind ja erwachsen (zumindest meistens 😉 ) und sollte der Fall eintreten, dass wir nicht alleine im Weltall sind, werden wir wohl Gott mit den anderen teilen müssen 🙂

    Interessant bleibt die Frage nach der interstellaren Mission. War Jesus bereits bei ihnen oder haben wir wirklich eine Ausnahmestellung?? Ich denke, diese Frage müssen wir vertagen…..

    meint
    Christoph

    Liken

  4. Lieber Freund,
    mag die Sprache der Welt und ihre Ausdrucksweise vor Gott, auf einem sehr hohen, von weltlichen und wissen -schaftlichen Menschen, hochgezüchtigten Niveau stehen, so ist sie dennoch ohne Substanz, Wahrheit, Tatsachen und Wirklichkeit vor Gott.
    GOTT ist Geist, und will im Geist und Wahrheit angebetet sein, doch diesen Geist der Wahrheit hat die Menschheit dieser Welt NICHT, denn sie ist von Gott aufgrund ihrer Sünden und Ungehorsam, wie Adam und Eva, von IHM abgefallen.
    Hätte die Menschheit dieser Erde, die Wahrheit, welche führt zur Erkenntnis, Geheimnis und Wissen Gottes und seiner Schöpfung, so brauchten wir keine menschliche Wissenschaften und Forschung auf Erden und könnten froh und heil an Geist,Seele und Leib, diesem einen wahren Gott leben in Ewigkeit nach unserer geistigen Würde, Identität und Liebe unter allen Menschen.
    Das wäre das offenbarte Reich Gottes, jetzt und in Ewigkeit!

    Wir hätten dann keine Krankenhäuser, keine Gefängnisse, keine Strafanstallten, keine Entzuganstallten für Alkohol und Drogenabhängige u.s.w. Keine Ehescheidungen, Keine Kinderschändung und keine Staatsanwälte, keine Richter und Beamte, die, die Straffälligen versorgen müssten.
    Wäre solch ein Zusammenleben von Menschen, mit dem wahren Schöpfer-Gott und Schöpfer- Geist, nicht das Reich Gottes, auf das die Bekenntnischristen warten?
    Was den wahren und gegenwärtigen Christus anbetrifft:
    Christus sagt, dass Er an der Herzenstür eines jeglichen Menschen steht und klopft an. Er sagt weiter:
    „So jemand meine Stimme hören wird und diese Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl/Eucharistie mit ihm halten und er mit mir“.
    Haben Sie diesem wahren, gegenwärtigen Christus schon Ihre Herzenstür geöffnet?
    Wenn nicht, so sind Sie zu bedauern!
    Wer Bibelzitate nachplappert und nachäfft, den kennt Christus nur vom weiten, wer aber in Demut und Sanftmut von Christus lernt, der wird Ruhe finden für seine Seele vor Gott, und das wünsche ich Ihnen mein lieber Freund!
    E-Mail: semenczuk-peter@t-online.de

    Liken

  5. @“4 petersemenczuk“

    Da Sie, verehrter Mitmensch, die Frage nach der Wahrheit ansprechen, möchte ich kurz darauf eingehen.

    Natürlich sind meine Ausführungen nichts anderes als ein Versuch, meine Meinung darzustellen (gekoppelt mit dem Versuch, ein wenig Kurzweil zu verstreuen, gebe ich gerne zu). Bloggen ist nun einmal nichts anderes als die Veröffentlichung von persönlichen Meinungen.

    Ich beanspruche nicht den Titel der Wahrheit für meine Ausführungen, höchstens insoferne, als diese Gedanken in Wahrheit meine Gedanken sind.

    Da ich nicht im Namen meiner Kirche spreche (ich bin weder Religionslehrer noch Priester noch Prediger noch Bischof noch Papst), lege ich meine Gedanken ganz einfach zum weiteren Nachdenken der Blogger-Gemeinde vor, ganz einfach, weil ich’s für richtig halte.

    Um nun auf die Frage der Wahrheit zurückzukommen: Natürlich kann es nur eine Wahrheit geben. Wenn ich sage „Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch“, dann ist das z.B. eine Glaubensaussage, die letzten Endes entweder wahr ist oder falsch. Sie kann aber nicht beides gleichzeitig sein (ich bin kein Fan von Schrödinger’s Katze).

    Aber wer legt fest, ob der Satz wahr oder falsch ist? Welche Instanz, welcher Mensch kann solches tun?

    Zum Weiterdenken
    meint
    Christoph

    Liken

  6. Liebe Freunde der Wahrheit,
    Kein wahrer von Christus mit Namen Gerufener und durch die heilsame Gnade Gottes Zubereiteter, vom Geist Gottes Wiedergeborener und von allen Religionen, Kirchen, Tempeln und Sekten, FERNgehaltener einfacher Diener und Jünger des wahren u. lebendigen Gott und seinem Christus, würde nur seine MEINUNG über Gott, Menschen, Auf -erstehung u. Unsterblichkeit den Menschen verkündigen.
    Erlaubt mir diesen langen Satz, der meine 45 Lebensjahre mit Christus in der freiwilligebn Einsamkeit und Stille vor Gott wiederspiegelt seit meinem 27-jährigen Leben bis heute wo ich 72 Jahre bin.
    Wenn ich reden oder schreiben soll z. B., ein Kommentar zu einem Thema, den ich über viele Stunden oder Tage, in meinem Innern betrachte, der mich bewegt:
    „Was glauben die andern?
    So bereite ich mich vor in GOTT und nicht die Predigt oder Kommentar, der mein Geist und Wort ist in diesem Moment, und nicht eine Predigt, denn ich weiß oft Minuten vor einer Predigt nicht, was ich sagen soll.
    So trage ich das Gelesene Gott vor, der mir dann, ohne Laute und Worte, doch wie der Geist treibt und sich offen -bart rund um die Erde und in allen Menschen, der da weht -wo Er will und der da anregt- wen ER will, um zu wirken durch ihn.
    Zu wirken im Wiedergeburtschristen durch Intuition und Inspiration, unter Berücksichtigung und Kenntnisse aller Bibelerkenntnisse, ganz besonders über die Aussagen Gottes und Jesu Christi.
    Wahre Seelsorge besteht darinnen, dem Fragenden oder dem Kommentator, in und vor seinem Gewissen zu begegenen mit dem Geist der Wahrheit, der ihn dann überzeugen wird, wo und was bei ihm, im Argen liegt.
    Lest bitte meine Anmerkungen zur Herausgabe meiner über vierzig Publikationen zu dem Thema:
    Reich Gottes und Nachfolge Jesu Christi.
    Kein Diener des lebendigen Gottes von Anfang an, der von Gott unter dem Alten Testament und Christus unter dem Neuen Testament, hätte es gewagt, seine Meinung den Menschen zu verkündigen, zu denen er von Gott mit der göttlichen Botschaft der Wahrheit gesandt wurde, dieses käme der Zauberei, Abgöttere und Götzendienst gleich.

    1.Meinungen sind irdischer Natur, von Menschen eingeführt, gleich dem Seifenschaum auf dem Völkermeer, heute hier und morgen da, stets unwahr und flüchtig, DAGEGEN
    2.Wahrheit, der Geist der Wahrheit, ist die Substanz des lebendigen Gottes in unserer und allen Zeiten und kommt aus einer Sphäre des Himmels und Reich Gottes, zu der, der irdisch gesinnte, natürliche und ungeistige Mensch, keinen Zutritt hat, denn dieser Geist der Wahrheit, ist der Träger des Universums und Erde und der Offenbarer des göttlichen Willens, gleich dem inneren Licht Gottes im Menschen, von dem Johannes schreibt. Joh. 1, 9-13
    Der Geist der Wahrheit in Verbindung mit dem wahren Wort Gottes und allerheiligsten Glauben, kommt aus dem Tempel GOTTES und aus seinem Allerheiligsten!
    Diese Aussagen sind Gottes, des Heiligen Geistes und stehen auch in der Schrift, sucher so werdet ihr finden.

    Jetzt schreibe ich für ganzherzige Christen:
    Wer alle Gerechtigkeiten Gottes zu einem christlichen Leben auf dem Fundament Christi und der Wahrheit Gottes erfüllt hat, wird eines Tages seine Wiedergeburt erfahren, so er darauf wartet und von Gott einfordert, der gesagt hat:
    „Was ER gewillt und auch bereit ist, einem zu Ihm nahen -den Menschen zu geben und zu tun!
    Ist der werdene Christ für Gott wiedergeboren durch den göttlichen Geist und seinem Wort, den Gott und Christus als den Samen Gottes bezeichnet in der Schrift und durch den Geist, so hat er ab diesem Tag geöffnete Augen und Ohren, gleich wie wir es bei kleinen neugeborenen Kinder sehen und betrachten können, um den Vater, doch besonders die Mutter zu erkennen, die dann sich Innerlich und Äußerlich, ihre Verbundenheit zeigen und sich derer erfreuen.
    Dieses Sakrament der inneren, geistigen Verbindung, Vereinigung und Gemeinschaft will Christus auch im Menschen und Sünder herstellen mit Gott und mit sich, und drückt mit den folgenden Worten aus: Siehe, ich stehe vor der Herzens-Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Herzens-Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl/Eucharistie mit ihm halten und er mit mir“. Offenbarung Kapitel 3,20
    Der göttliche Geist und das Wort Gottes,CHRISTUS, ist ab dem Tag unserer Wiedergeburt, in uns wohnend, der uns lehrt, das, uns nun offenbarte Reich Gottes in uns zu erkennen und zu betrachten, und wir werden dann auch Gott, unsern Vater und seinen Christus erkennen, wie Christus in seinem Hohepriesterlichen Gebet zu Gott gebeten hat. Johannes Kapitel 17,3
    „Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, ERKENNEN“. In der Erkenntnis Gottes liegt das Leben!
    Ab dem Tag deiner Wiedergeburt, ab dem Tag, da du auch ERKANNT hast Gott deinen geistigen Erzeuger und Vater und Jesus Christus, als deinen Heiland,Freund und Bruder, Der dich reinigt und heiligt im Wasserbad des Wort Gottes, und in dir, der neue Weg die Wahrheit und das Lebens ist, der dich auf dem schmalen Weg begleitet dein ganzes restliche Leben hier auf Erden, auf dass du die enge Pforte in das offenbarte Reich Gottes, eingehen kannst.
    Ab diesem Tag deiner Wiedergeburt beim gesunden Wachs -tumsprozess, Glauben, Gehorsam und Aufmerken auf Gott , Bei den mit Christus gemachten Erfahrungen und Empfang der Verheißungen Gottes, hast du das ewige LEBEN!
    Ab diesem Tag deiner Wiedergeburt, wirst du niemals, die Bibel als Gottes Wort bezeichnen,
    „Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer denn kein zweischneidig Schwert und dringt durch, wo? In dem INNERN des zu Gott wiedergeborener neuen Kreatur,
    Bis dass es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, uns ist ein Richter der Gedanken und Sinne/Absichten des Herzens.
    Denn wir tragen den Samen Gottes in uns und werden nach den Worten Jesu Christi, selber zur Saat Gottes und Pflanzen des Herrn auf Erden, so wir Raum geben dem Samen Gottes in uns, aufzugehen und ihn nicht behindern durch unseren Eigenwille und fleischlichen Sünden.
    Matthäus Kapitel 13,37-38/15,13
    Der Geist Gottes ist auch der Geist der Wahrheit, der Geist der Gewissheit und der Tatsachen, und alles was Gott gesagt hat, ist Wahrheit und wir werden empfangen, so wir uns als Menschen, zubereiten lassen durch diesen Geist der Wahrheit, der uns dann in alle Wahrheit leitet, formt und gestaltet an dem Haupt der Gemeinde zu einem geistig/ mystischen Leib Jesu Christi,welcher ist GOTT und HERR:
    Alles Gute Euch allen im Herrn Jesus Christus!
    Lasst das für heute genug sein ,denn sonst könnte ich mir den „Zorn“ von theolunge einhandeln, denn wie sagten doch die ersten Christen: „Wir können es ja nicht lassen zu berichten ,was wir mit Gott erfahren haben!
    Meine Publikationen gelten überkonfessionell und urchristlich
    Autor und Herausgeber Peter Semenczuk
    E-Mail: semenczuk- peter@t-online.de

    Liken

  7. @peter semenczuk
    Hallo, nein, meinen Zorn handelst Du Dir nicht ein, Du hast halt Deine eigene Sichtweise und kannst hier auch gern kommentieren. Nur es ist halt gut, wenn Du die Platform hier nicht mit zu vielen überlangen Kommentaren überschwemmst. Also wenn Du jeden Tag mal einen Kommentar abgibst oder alle zwei, dann ist das sicher okay. Aber ich geb zu bedenken, dass die in der Kürze oft die Würze liegt. Also ich überflieg Deine Kommentare oft nur, weil sie mir einfach viel zu lang sind und könnte mir vorstellen,dass es anderen vielleicht auch so geht. Drum kannst Du hier gern kommentieren, aber so als Überlegung ist es vielleicht gut, die Gedanken manchmal abzukürzen, denn dann antworten Dir wohl auch mehr Leute drauf.
    Und eben bitte die theolounge nicht überschwemmen mit Kommentaren, aber kommentieren kannst Du natürlich gerne, warum denn nicht.

    Liken

  8. @petersemenczuk

    jetzt werde ich mir den Zorn von theolounge zuziehen, weil die folgenden Worte nicht überkonfessionell sind, aber dazu bin ich zu klein:

    natürlich hoffe und glaube ich auch und bete, dass mein Denken und Handeln vom Geist Gottes geleitet wird – ohne dieses Vertrauen auf Gottes gütige Fügung könnten wir ohnehin nichts veröffentlichen und auch nichts tun im Leben – die Verantwortung für die Folgen der Handlungen wäre zu gross.

    Aber es steht mir nicht zu, meine Worte als „inspiriert“ zu definieren, solche Aussagen stehen nur der Kirche zu (letzten Endes kann es nur eine geben, weil es nur einen Christus gibt).

    Dieser Glaube an die eine Kirche soll sich m.E. verbinden mit dem ernsten Bemühen um Einheit, denn die Getrenntheit ist eine Wunde. Aber ich bin wohl zu klein, um das zu ändern.

    meint
    Christoph

    Liken

  9. @ erstersein
    Also keine Sorge wegen meines vermeintlichen Zornes, den zieht sich keiner so schnell zu.
    Die Frage ist nicht – denke ich – , ob wir zu klein sind, was zu ändern, sondern, ob wir es anfangen.
    Seneca sagte: nicht weil es schwer ist, tun wir es nicht. Sondern weil wir es nicht tun, ist es schwer.
    Die theolounge ist zudem ja auch ein kleiner Ort, wo manch gängigem Weltbild vielleicht etwas entgegengesetzt wird. Und aus Gedanken entstehen Taten, aus Taten Charakter, und daraus letztlich ein gelungenes oder nicht gelungenes Leben.

    Liken

  10. http://1leben

    Bitte beantworte mir diese Fragen, ehe ich Dir auf Deine Bitte und Frage, über die Ewigkeit berichte.
    1.Hast Du dieses geträumt oder selbst im Geist erfahren?
    2.Hast Du es den Spiritisten entnommen oder aus einem anderen schriftlichen Werk?
    (In England kursieren so ähnliche Schriften.
    3.Lebst Du als Wiedergeburtschrist in der Diaspora und Deine Aufzeichung, ist das Reslutat Deiner persönlichen Erfahrungen, Erkenntnisse und Offenbarungen mit Jesus Christus?
    Ich bin kein Wahrsager dieser Weltzeit, aber ich lebe seit meinem 27-igsten Lebensjahr,45 Jahre mit Christus, in dem von IHN gestifteten Sakrament der inneren Verbindung, Vereinigung und Gemeinschaft, und bisher, habe ich in meinen über vierzig Publikationen und Bücher, keinen einzigen Widerspruch gefunden,dessen ich mich schämen und prüfen müsste als Christ vor Gott.
    Bitte verstehe mich recht:
    Ich habe einen Auftrag, darum bin ich nicht bereit, über solche niedergeschriebene Äußerungen anderer, Auskunft zu erteilen.
    Nichts ist schlimmer für einen Gott-gehorsamen Diener im Angesicht des lebendigen Gottes, als die von GEIST, LEBEN und Ewigkeitsfernen Zwangschristen zitierten, nachäffen -den und nachplappernden Erfahrungen anderer Mitchristen zu kommentieren, nur um Demut und Liebe ihnen entgegen zu bringen.
    Lese bitte, was Jesus Christus in Johannes Kapitel 8, den damaligen frommen“ Juden antwortete.
    Beweise Deine christliche Würde und geistige Identität und So Gott will, wirst Du nicht Meinung, sondern die Wahrheit Gottes über die Ewigkeit erfahren, wenn Du bereits bist, auch die Bedingungen vor Gott zu erfüllen, die in seinem Heilsplan enthalten und allen offenen Geister zugänglich sind. In der Liebe Jesu Christi grüße ich Dich.
    E-Mail: semenczuk-peter@t-online.de

    Liken

  11. Etwas spät, aber jetzt komme ich dazu , zu antworten:
    1. Ich habe es geträumt und teilweise im wachen Bewusstsein erlebt
    2. ich habe nie etwas in dieser Art gelesen ( lesen wollen)
    3. Ich fühle mich nicht als Wiedergeburt, und ich habe oder besser : hatte und habe ausschließlich Kontakt mit diesem Indianer der mich treu begleitet.
    4. Ich toleriere jeden Glauben, aber ich bin keine Christin, und auch in keine andere Religion wirst du mich einordnen können. Was ich erlebe ist so einmalig, dass du Schwierigkeiten haben wirst, mich in eine Form einzupassen.
    Ich habe mich niemals mit diesen Dingen beschäftigt, es passiert mir einfach, und da ich sicherlich nicht die einzige bin, möchte ich es niederschreiben, um anderen Mut zu machen. Sie sollen wissen, dass sie nicht alleine sind.

    N.S.: Mein Krebs ist gestoppt – unglaublich, aber wahr

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.