Alltagswahnsinn Beziehungen Bibel Christen Christentum Ehe Einsamkeit gebet Gedanken Gemeinde Gesellschaft Glaube Gott Internet Juden Kirche Kultur Lebenshilfe Liebe Liebeskummer Medien Nachgedacht Pädagogik Politik Psychologie Religion Studium Suchtberatung Uni Verschiedenes

Wo steckt Gott, wenns im Leben schief läuft ?

Wenns im Leben richtig kracht – wo ist dann Gott ? Wenn es richtig kracht will heißen: bei Scheidung, bei Partnerproblemen, bei Liebeskummer, bei Trauer, bei Arbeitsplatzverlust. Es gibt unzählige Anlässe. Und oft hat man das Gefühl, völlig auf sich allein gestellt zu sein, auch, wenn manche Dinge im Nachhinein anders aussehen, als in der aktuellen Situation. Hier lesen.

16 Kommentare

  1. Am Anfang:
    Als Gott den Menschen geschaffen hat, da hat Er ihm einen, seinen freien Willen gegeben in dem Glauben und Hoffnung, der Mensch wird sich für Ihn entscheiden allezeit und mit Ihm leben wollen.
    Wie es ausging bei Adam und Eva wissen wir und haben es selber von Jung auf an erfahren an unserem fleischlichen Leib und Bewusstsein, welche zwingende unsichtbare Mächte, uns von den Ermahnungen des Gewissen und Gott abbringen wollten, um der Welt und der Sünde zu dienen mit seiner Last, Lust und Frust.
    So lange es gut ging und wir nicht unter das Niveau der uns umgebenden Menschen und Gesellschaft fielen. ließen wir Gott einen frommen alten Mann sein und wir taten das, was uns beliebt und angenehm war.
    Doch nach Jahren unseres Auslebens hier auf Erden und in unserem Fleisch, kamen die ersten Wehen der göttlichen heilsamen Gnade und Zucht und klopfte an unser Herzens -tür und verlangte von uns eine Entscheidung:
    Weiter so wie bisher, dann erntest du den ewigen Tod und Verdammnis, ODER,
    Willst du dich zu mir halten dann will ich mich zu dir halten. Wohl dem der es gehört und sich geändert hat!
    Solche und ähnliche Erfahrungen machen alle Menschen, denn Gott ruft einen jeden Menschen selber heißt es bei Hiob 33,
    Doch an der Entscheidung der Menschen liegt es, ob sie weiter mit Gott in ein Leben hineinwachsen , das real und ewig währt im Reich Gottes.
    Gott ist allezeit gegenwärtig und überall,
    GOTT ist KÖRPERLOS und GOTT ist GEIST!
    Wie der natürliche und ungeistige Mensch, nicht die Stätte und Vorratskammer des Windes erkennen kann, der mal hier und mal da weht, einem angenehm ist und kühlt, und dem andern nur lästig.
    Gleichso, umfasst Gott der Geist ist, den gesamten Kosmos und was wir darunter verstehen, durch sein Wort und Geist und durch den allerheiligsten Glauben, denn nirgens finden die Astronauten einen Träger noch Haltevorrichtung, auf denen die Erde fest verankert ruht und sich dreht.

    Der natürliche Mensch ist der ungeistige Mensch nach dem Urteil Gottes, denn er ist ja von IHM, GOTT der Geist ist, abgefallen durch seine begangenen Sünden.
    Der geistige Mensch und neue Kreatur Gottes, der aus dem Samen Gottes gezeugt und geboren ist, der teilgenommen hat über die Erlösung, Gerechtigkeit, Heiligung, und von Christus gereinigt und geheiligt wird im Wasserbad dem Wort Gottes in seinem Innern und Bewusstsein ,erfährt täglich, Ja stündlich diesen wahrhaftigen Gott und seine Anteinahme an solch einem Menschen und neuer Kreatur Gottes. Ich wäre ein Lügner wenn es nicht so wäre in den letzten 45 Jahren trotz Höhen und Tiefen!
    Meine Schafe hören meine Stimme sagt Christus, war diese Aussage etwa ein Witz? NEIN sondern Wahrheit und die Liebe Gottes zu den Seinen ,die täglich nach Ihm fragen,wie ein irdisch Kind, nach der Mutter und Vater Ausschau hält.
    Summe aller Betrachtungen heute:
    Wenn ein Mensch sich für Gott entscheidet und Christus aufnimmt in sein Inneres, dann ist Gott bei ihm, und seine Probleme anfangs, sind Gottes Probleme. Doch je länger wir mit Gott in einer heiligen Verbindung, Vereinigung und Gemeinschaft leben, haben wir, die anfangs von uns gemachten und herbeigerufenen Probleme, zu unterlassen!
    Gott ist Heilig, und will dass du Mensch heilig bist.
    Buße zu Gott wie Bekehrung zu Gott ist immer ein Akt, was aber weiterhin Gott von dir Mensch verlangt,ist die Teilnahme an dem Lebensprozess eines neuen werdenden Christenmenschen, der aus dem irdischen Reich der geistigen Finsternis, der Vergänglichkeit und Auflösung kommt, und zu einem Leben im Licht Gottes, eines unvergänglichen Leben geformt un d gestaltet wird nach dem Bilde des zweiten Adam, welchere ist der Herr Jesus
    Christus, der nicht sündigte wider Gott wie der erste Adam.

    Jetzt mit einer göttlichen Natur behaftet schreibt Patrus, mit all seiner neuen Denkweise und Bewertung aller Dinge, als geistig gerichteter neue Mensch auf dem Weg sich befinden muss, um das Ziel seiner Vollkommenheit zu erlangen. Bergpredigt Jesu Christi.
    Zweifler, Träumer und Möchtegern- Christen werden nichts empfangen, weil sie beim Sündigen gerne allein sein wollen, und darum nicht nach Gott rufen, auf dass Er ihnen hilft wider diese Sünde anzugehen.
    Aber wenn es ihnen schlecht geht und ihre gemachten Pro -pbleme über ihr Haupt ihnen steigen, dann ist Gott immer der Schuldige.
    Liebe Freunde der theolunge,
    IHR habt eine große Verantwortung übernommen mit dieser Platform, für das ich euch Dank sage.
    Gott helf Euch in all Euren Entscheidungen, denn der der Bekenntnischrist unserer Tage, muss den wahren, leben -digen und allezeit gegenwärtigen Christus erfahren, der vor seinem Herzenstür steht. Er ist der Geist,
    Der den Menschen lebendig macht für Gott und für seine Ewigkeit. Diese Neuschöpfung wünsche ich allen Lesern. Autor: Peter Semenczuk
    E-Mail: semenczuk-peter@t-online.de

  2. Er steckt vermutlich da, wo er auch sonst steckt!

    Etwa Schutz bei Geistlichem Missbrauch?
    Etwa Schutz bei Gewalt in der Ehe?

    Christlicher Glaube? G E F Ä H R L I C H!!! Ausbeuterisch und existenzgefährdend!!! Jedenfalls für Frauen!

    Als Frau zu Christen? Holla…da landest du in der Kinderfalle und im Küchengefängnis…auf dem Kontinent, von dem es über Jahrzehnte kein Zurück gibt…
    und zum Dank gibt dir „der Herr“ der Herren einen Tritt in die Frauenaltersarmut!

    Christen? NEIN DANKE. ALLE WIE SIE DA SIND! (von Pallottinern bis Lutheranern…einmal oder zweimal geboren…)

    Die „Väter“ und „Brüder“…die „geistigen Väter“ und „Theologen“ in ihrer selbsterMANNTEN „Weisheit“…

    http://www.inst.at/trans/16Nr/03_4/mulack16.htm

    „Aus ihrer rund 20jährigen Arbeit mit männlicher Gewalttätigkeit ziehen die beiden Verfasser Lempert und Oelemann ein für die Instanz des schützenden Vaters und die Familie als „Schonraum für Mutter und Kind“ geradezu niederschmetterndes Fazit: Für Frauen sind Männer die Gefahrenquelle Nummer eins, und zwar gerade dort, wo Männer ihrer Liebe eine Heimat geben wollen: in der Ehe. Denn: „Männer schlagen die Person am häufigsten, die sie am meisten lieben und an die sie sich am stärksten binden. … Eine Beziehung ist am gefährdetsten, in die sich der Mann lange und tief eingelassen hat. Frauen leben darum in engen Beziehungen, langjährigen Ehen und intensiven Partnerschaften am gefährlichsten! … Im Grunde müßte eine Frau vor demjenigen Mann am meisten Angst haben, der ihr im Leben am nächsten steht – und nicht vor dem Unbekannten im Nachtbus. Der gefährlichste Ort ist die Familie – und nicht der dunkle Park. … Die Familie repräsentiert durchaus keinen Schutzraum, keine Enklave, keine gewaltfreie Zone – ganz im Gegenteil.“ (Joachim Lempert und Burkhard Oelemann: „…dann habe ich zugeschlagen. Gewalt gegen Frauen. Auswege aus einem fatalen Kreislauf, München 1998, 27)

    Wie stark die Männergewalt im patriarchalen System verankert ist und mit der Identifizierung mit dem eigenen Vater zusammenhängt, thematisiert Adorno recht prägnant: „Wer hart ist gegen sich, der erkauft sich auch das Recht, hart auch gegen andere zu sein, und rächt sich für den Schmerz, dessen Regungen er nicht zeigen durfte, die er verdrängen musste.“ (Theodor W.Adorno: Erziehung zur Mündigkeit, Frankfurt 1971,96)

    Aber nicht nur gegen die leiblichen Väter richtet Jesus seine Attacken, sondern auch gegen die geistigen Väter seiner Zeit. Sie werden von ihm aufs schärfste kritisiert: „Sie sitzen gern obenan am Tisch …und haben’s gern, dass sie auf dem Markt gegrüßt und von den Menschen ‚Meister‘ genannt werden.“ (Mt 23,6f) …“

    Euer institutionalisiertes Christenthum ist sowas von OUT
    und Christen stehen für mich pauschal und in Kausalhaft ganz oben auf der Skala von UN-SYMPATHEN!

    Mamasita
    Chefsekretariat geschädigter Brüder-Frauen (die Darbysten)

    Da sitzen sie noch heute…auf dem Marktplatz und plachandern und mitten drin der oberste und untätige Schutzherr 🙂

  3. Junge unbekannte Geschädigte,
    Sie sollten sich eine andere Spielwiese aussuchen, wo Sie ihre Agressionen loswerden können, oder sich mit ihnen vereinen zu einer Partei der Rechtlosen.
    Das ewig Geistige und der wahre Glaube an den wahren Gott, dass die Menschheit trotz Verschiedenheit überleben lässt, ist nicht allen Menschen, ihr Heil, Würde und Identität und wesentliche des menschlichen Lebens auf Erden.
    Bitte ich Sie darum,
    Suchen Sie sich eine andere Spielweise aus, denn sie stören den Frieden dieser Platform, die sich fast aus -schließlich mit christlichen Themen befasst.
    Wünsche Ihnen trotzdem alles Gute und Gesunde, EINER, der es Gut mit Ihnen meint! Peter Semenczuk

  4. […]Ich kann es mir einfach nicht verkneifen, meine jüngste Blog-Begegnung hier mal zu dokumentieren.

    Was da in den ersten drei Kommentaren abläuft, ist für mich wirklich unter aller Kanone.[…]

  5. 🙂

    @ Gutmeiner

    Warum suchen Sie sich keinen entsprechenden Männerbund zur Selbstbeweihräucherung!

    „Du mußt dasselbe denken wie ich, sonst bist du ein Feind“
    aus Arno Gruen…überhaupt sehr interessant, dieser Arno Gruen, in seinen Feststellungen über die Psyche der Christen!

    Das heutige Christentum stellt sich KEINER Kritik. Aber es muß sich (dieses Bonzenschleuder-Trauma-Christentum, welches an die Börse geht) zumindest fragen lassen, weshalb es seinen ursprünglichen Pfad verlassen hat: nämlich eine Armenbewegung zu sein!

    Christliche Ideologie, Theologie und Denke kann unendlich schädigend sein! Das finden inzwischen VIELE! Und VIELE lassen sich durch diese Turbu-Totschläger in allen Nischen nicht mehr den Mund verbieten!

    Können Sie überhaupt nachvollziehen, worum es im Mulack-Lin geht?

  6. @ Kommentar 4

    Und wenn da Einer kommt
    mit Gideon-Bibel
    Golfschläger
    und 6Zylinder
    (sich selbst den Wein genehmigt
    und anderen den Wein verordnend)

    dann hat der mir in dieser heutigen Gesellschaft, in der ich als sechsfache Mutter einen Sch—–job gemacht habe und noch immer mache (wann hört das nach fast dreissig Jahren endlich auf???)

    schon mal Ü B E R H A U P T N I C H T S Z U S A G E N!!

    Aber nichts anderes begegnet einem mehr..als neoliberale Schleimer!
    Seit auch die Evangelischen Akademien „einpacken“…d.h. kaum noch brauchbare Themen anbieten, sondern den Rollback auf breiter Flur feiern!

    Keine Sorge! Ich hatte die Redaktion schon meinerseits gebeten, meine Beiträge zu löschen. Bis heute ist keine Reaktion erfolgt! 🙂

    Vor mittelfristiger Zeit trat mal eine siebenfache Mutter, eine über 70-Jährige, bei Fliege auf mit ihren Gedichten…schnell war sie weg vom Fenster! Mundtot! Diskussionstabu! Ex und hoppp im christlichen Kulturkreis! Tja…die „Durchgeknallten“ sind die eigentlich Gesunden!…solange sie noch „Ferkel „warf…und der Sippe des Mannes „diente“

    Vielleicht wär das was? Programmtipp: Fr. 15Uhr (Wdh 21.ooh) auf CNN!!

    Mama-Loser, das sanfte Reh, gefügig, scheu und arbeitssam…eben Suuuperweib und Kaufmannschiff
    oder lesen Sie doch mal Antje Schrupp im Netz nebst Sekundärlinks

  7. @ mama-loser

    Sie schreiben, das Christentum stelle sich keiner Kritik. Nun ja, dafür sorgen zb. aber doch Sie, wenn ich nicht irre ?
    Es kommt mir aber so vor, dass Sie doch recht Schlimmes erfahren haben und das nun kollektiv den Christen in ihrer Gesamtheit überstülpen.

    Besser wäre es m.E., dialektisch zu denken: es gibt solche und solche Menschen.
    Und selbst „ganz schlimme“ Menschen haben zudem dann trotzdem noch ihre guten Seiten -selbst, wenn man mit ihnen nicht leben oder umgehen kann ; denn andere können das vielleicht.

    Ich halte es für ungut, eine Gesamtgruppe undifferenziert über einen Kamm zu scheren. Sowas ist eher die Mentalität von Extremgruppen, die ein Schwarz-Weiß-Bild malen. Ich denke, man sollte sich da nicht in ein solches Fahrwasser ziehen lassen.
    Denn das, was Sie erlebt haben (ich schließe das aus der recht aggressiven Weise, mit der Sie kommentieren), mag nun durchaus sehr ungut gewesen sein. Und Sie haben sicher mit Ihren Kritiken auch recht – teilweise.

    Aber eben nur teilweise und nur für bestimmte „Christengruppen“, oder
    vielmehr: „Menschengruppen“.

    Denn es verbergen sich gerne Menschen hinter christlichen (oder auch allen möglichen ) Idealen, nur, um selber gut dazustehen. Sie repäsentieren dann aber keinesfalls das, was man im Idealfall unter zb „Christ“ verstehen würde. Sie bezeichnen sich wohl eher nur so.

  8. @Mentalrover
    Kommentare minimieren

    theologisch.com team hat gesagt…

    Hallo,
    über die Trackback-Funktion bin ich auf Ihren Beitrag aufmerksam geworden.
    Das ist uns ein wenig peinlich, wenn Kommentatoren (derer es ein paar recht krasse gibt bei uns derzeit) unsere theolounge in Mißkredit bringen.
    Wir wollten eigentlich das Forum offen halten, damit niemand zensiert werden muss. Das kam uns zumindest demokratisch vor.
    Wir dachten (und denken derzeit noch), dass Kommentare am besten durch andere Kommentare abgefedert werden sollten. Wenn Sie Lust haben, wäre es gut, wenn Sie einfach zu derartigen Kommentaren Ihre Meinung hinterlassen würden, das würde uns nämlich auch helfen, die theolounge etwas zu schützen.

    Falls Sie Interesse haben, als Autor mitzuschreiben, dann mailen Sie uns auch gern. Wir (also die Autoren) sind eigentlich nicht fundamentalistisch, keineswegs.

    Einige Kommentatoren aber vielleicht schon. Allerdings müssten wir sonst eben eine Zensur verhängen – und da scheuten wir uns bisher davor. Vielleicht zu unrecht, aber wir wollen erst mal noch abwarten.

    Viele Grüße,
    theologisch.com team

    >>> DER ABSCHRECKUNGSMOMENT DES CHRISTENTUMS
    hier lesen:
    http://mentalrover.blogspot.com/2007/08/der-abschreckungsmoment-des-christseins.html

  9. Ich lese diesen Blog noch nicht so lange aber vielleicht verstehe ich mal was hier zwischenmenschlich diskutiert wird 😉 momentan erschließt sich mir hier kaum etwas.

  10. Hallo, das kann ich Dir auch nicht so ganz genau sagen, denn ich lese nicht alle Kommentare, da komm ich gar nicht dazu.
    Aber was ich so mitbekommen habe, herrscht teils ein sehr heftiger Ton zwischen einigen Kommentatoren, wo man sich fragt, ob das denn eigentlich angemessen ist für Christen. Oder auch generell für menschliches Miteinander. Meiner Meinung nach gilt es, Toleranz zu üben und eher vorsichtig mit einander umzugehen.
    Der oben von mir zitierte Kommentator hat sich daran gestoßen, dass das nicht so ist – was man irgendwo auch nachvollziehen kann.
    Wäre wünschenswert, wenn sich der Ton hier ein wenig freundlicher gestalten könnte….ist sonst kein gutes Aushängeschild für die Leute, die hier kommentieren und sich selbst als Christen bezeichnen.

  11. Hallo Theolounge,

    vielen Dank für die (bei mir gleich drei) Kommentare zu meinem Statement.
    Ich werde dir hier antworten, wird dann wohl auch mal etwas länger.

    Zunächst einmal ganz am Rande:

    Ich bin jetzt seit den Anfängen des Internet in diesem unterwegs, habe ehemals auch sehr aktiv den christlichen Sektor in diesem mitgestaltet.
    Aus diesem Bereich bin ich weitgehend zurückgetreten, ich schreibe nur noch sehr speziell und eigenverantwortlich. Deswegen wirst du mich leider nicht als Autor gewinnen können.

    Ich führe nun mein eigenes Blog, und wenn dich dort was anspricht (positiv oder negativ), kannst du es gerne in einem kurzen Artikel verlinken, wie es hier ja öfter passiert.
    Wenn nicht, dann nicht.
    That’s Web 2.0 .

    Aufgrund dieser Vorerfahrungen im Web bin ich für verschiedene Dinge empfindlich geworden.

    Dazu gehören:

    a) Bereiche der Community, wo plötzlich das ‚Sie‘ wieder auftaucht.
    Im Web, Gemeindebereich und in meinem Business ist das Du schon lange üblich.
    Deswegen wirst du von mir hier geduzt, alles andere wäre lediglich publizistischer Stilismus. Sorry, falls es dir unangenehm ist.

    Meine Erfahrung ist: Wo ich im Web auf ‚Sie‘ treffe, ist Vorsicht geboten, da liegt was schief. Da kann man sich nicht einfach zu Hause fühlen.

    b) Plattform-Mißbrauch.
    Immer wieder erlebte ich, wie Leute in christlich-thematischen Mail- und Webforen (und jetzt lerne ich: in Blog-Kommentaren) die Schreib-Möglichkeit nutzen, extreme Selbstdarstellung zu betreiben.
    Als Autor kannst du dann schreiben, was du willst. Die Kommentare sind fast immer die selben und haben fast nie was mit dem Inhalt des Artikels/Threads zu tun. Sie nehmen jeden Thread nur als Anlass, einen neuen Ort zu haben, um über das ‚eigene‘ Thema zu schreiben.
    Das eigene Sendungsbewußtsein, die eigenen Verbitterungen, den eigenen Sarkasmus.

    Ich habe hochaktive Foren mit zweistelligen Memberzahlen an einzelnen Schreibern dieser Art zugrundegehen sehen.
    Lässt du dich darauf ein, sind nur noch diese Autoren ‚das Thema‘, bis alle anderen die Lust verlieren.
    (In einem Email-Forum schrieb ein Autor bis zu vier Mails am Tag, jede ca. 3-4 Din A4 Seiten lang. Ohne Zitate wohlgemerkt)

    Das Problem ist, dass diese Autoren nicht hingehen und ihr eigenes Blog eröffnen und anderen freistellen, es zu lesen oder nicht, sondern das Material (Plattform und deren Pflege) anderer als Verbreitungsmedium ausnutzen, um ihre eigenen Themen zur Sprache zu bringen.

    Zurück:
    Dieser Kommentar hat ja leider ebenfalls nichts mit dem Artikel oben zu tun. Das war jetzt mal angesagt, wird für mich aber die Ausnahme bleiben.
    Dies ist kein Forum, dies ist ein Blog.
    Wenn ich irgendwo kommentiere, soll dies ein dialogischer Beitrag zum Thema sein, nicht mehr.

    Nachdem ich mir ältere Artikel hier und deren Kommentare einmal durchgesehen habe, stelle ich fest: Ich werde mir in meinem Reader die Artikel wohl weiter anlesen, werde mich aber vom Kommentarbereich künftig fern halten.

    Ich wünsche Euch noch viel Erfolg und gute Gedanken für Eure Artikel. Und viel Geduld für den Rest …

  12. Hallo Mentalrover,
    Du scheinst da ja einiges mitgemacht zu haben. Hmmm. Danke für die Antwort. Ich hatte das hier auch mal öffentlich gepostet, weil es diejenigen, die sich hoffentlich angesprochen fühlen, dann auch betrifft und sie dann vielleicht etwas umdenken können.

    Wenn Du mal meinst, Du hast was zum Veröffentlichen, dann mail mir einfach kurz, dann können wir drauf verlinken. 😉 Wenn Du selbst von hier aus drauf verlinken willst, wäre das aber auch nicht schlecht….dann müsste ich mich nicht selbst immer drum kümmern. Kannst Du Dir ja evtl. nochmal überlegen….

  13. @ MentalRover

    der Umkehrschub, kaum zu verhindern… oder dieses Jahr sind schon 60 Dopingfälle positiv erwischt worden! Alles Creme de la Creme! 🙂

    Und? Haben Sie sich noch nie gefragt: Was soll der Quatsch überhaupt?
    Sollte ich meine energie nicht lieber in wirkliche zwischenmenschliche Nähe und Projekte schicken?
    Und schließlich: wer eine Aversion vor „Selbstdarstellern“ hat, sollte sich von vorn herein hier fern halten…ist er doch in dieser Frage nicht schlechter aufgehoben als bei den Selbstdarstellern im Fundamentalismus! 🙂

    Mama-Loser, vorüber gehend Selbst-LOSE und Selbstdarstellerin
    6-fache Mutter, ehemals Kirchenmitglied, durch Heirat dem Manne zuliebe ev.-freik., jedoch im Niemandsland und dann Allianz-Aussteigerin, nach allen vergeblichen Umpolungs-und Unterdrucksetzungsversuchen,
    und dann… einmal Weichen gestellt: natürlich A-Karte gezogen (gesllschaftlich, politisch, religiös) bzw. drauf sitzen geblieben. Tja…Vitamin-B ist eines der wichtigsten! Es schläft sich besser!

  14. @ MentalRover

    Sie haben natürlich auch Recht! 🙂
    Ich hatte gerade mal dazu Lust (Girls just want to have Fun!)
    GEWALTFREI einen BLog zu übernehmen! Und nicht nur einen!
    Insbesondere, wenn sich die Chance bietet, unsere doppelmoralischen Yellow-Press-Karrieristen aufs Korn zu nehmen, wie sie meinen bei Edelfisch und in Luxushütten sich für ihr „Downshiften“ selbst auf die Schulter hauen zu müssen und für Charity geschmeichelt werden wollen! Bei aller sozialster Ab-Sicherung versteht sich! (kommerzielle Seite 50plus Beate Wedekind)…Sorry. Tut mit Leid! That’s life. Und nicht mal zimperlich.

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s