Kinder haben Recht auf Religionsunterricht

glaube.jpgEgal, von welcher Seite aus – evangelisch oder katholisch -, es gibt in der Pädagogik die Auffassung, dass der Mensch von seinem Wesen her durchaus religiös ist – und nur zu sich selbst kommt, wenn er in seiner Gesamtheit ernstgenommen wird. Dazu gehört sein Recht auf Religionsausübung und auch das Recht, Religionsunterricht besuchen zu können. Nimmt man ihm dies Recht, dann wird man womöglich sogar schuldig an dem Menschen, bzw. in diesem Fall den Kindern. Zudem öffnet man Aberglauben und Anfälligkeit für Sekten Tür und Tor, da der Religionsunterricht nicht kirchliche Predigt in Schulform ist, sondern etwas Vielschichtigeres – und unter anderem auch Information über Religion. Hier lesen.

8 Gedanken zu “Kinder haben Recht auf Religionsunterricht

  1. >Zudem öffnet man Aberglauben und Anfälligkeit für Sekten Tür und Tor

    Faszinierende Logik, nach der Aberglauben durch instistuitionalisierten Aberglauben und das Sektenwesen durch staatlich finanzierte Indoktrination von Großsekten bekämoft werden soll.

    Liken

  2. Ja, der Grat zur Indoktrination ist schmal.

    Dazu ein Artikel:
    https://theolounge.wordpress.com/2007/08/09/psalm-23-little-girl-video/

    Hilfreich ist es auch, sich die Ziele des Religionsunterrichts anzusehen. Dies verhindert nämlich solch pauschale Aussagen von Indoktrination etwas:

    Richtlinien des evangelischen Religionsunterrichts in Bayern orientieren. Er hat folgende Ziele:
    .

    informieren und orientieren über die christliche Tradition und ihre jüdischen Wurzeln, über Kirche in Geschichte und Gegenwart, über Fragen der Ökumene und des interreligiösen Dialogs sowie über philosophische und außerchristliche Deutungen von Mensch und Welt. Er soll Wege zu einem lebensbezogenen Umgang mit der biblischen Überlieferung eröffnen.
    .
    er soll Fragen und Herausforderungen unserer Zeit zur Sprache bringen und zur Auseinandersetzung mit christlichem Glauben und Handeln anregen und ermutigen, vom Evangelium her Perspektiven für die eigene Orientierung zu entwickeln.
    .
    er soll die Selbständigkeit fördern und hinführen zu einem vor Gott verantwortlichen achtsamen Umgang mit Mensch und Tier. Er soll Möglichkeiten zur Lebenshilfe und Begleitung bieten. Gebet und Gottesdienst haben hier ihren Raum. Soziales und kommunikatives Lernen soll unterstützt und Empathie (Mitgefühl) und Toleranz gefördert werden.
    .
    er soll die biblische Botschaft nicht nur als historisch Gegebenes zur Sprache bringen, sondern zugleich offen sein für die persönliche Anrede Gottes an den Menschen. Es sollen Wege zum Glauben eröffnet werden und auch in bedrückenden Lebenserfahrungen soll ermutigt werden, ein Leben in der Hoffnung des christlichen Glaubens führen zu können.

    Liken

  3. Wer hat denn eigentlich so viel Einfluß und Macht eine solche Abstimmung in der Tagesschau anzuordnen?

    gesehen (nicht nur hier)

    http://irrglaube.parlaris.com/ftopic1076.html

    „Der Grat der Indoktrination ist schmal „:-)

    Direkte Demokratie ist was anderes.
    Oder könnte ich in dem GEZ-Medium Tagesschau darüber abstimmen lassen, ob kindergroßziehende Mütter besser in die Solidargemeinschaft einbezogen werden sollten, oder ob alles bleibt wie es ist?

    Liken

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.