Alltag Alltagswahnsinn Beziehungen Bibel Charisma Christen Christentum Dialog Einsamkeit Ethik gebet Gedanken Gemeinde Gesellschaft Glaube Gott Jesus Juden Judentum Kirche Kultur Lebenshilfe Liebe Lifestyle Medien Moral Nachgedacht philosophie Psychologie Religion Schule Sinn Sinnsuche Studium Theologie Uni

Darf ein Christ eine Nichtchristin heiraten ?

Zufällig fand ich einen Artikel auf einer christlichen Seite, die nicht so sehr auf meiner Linie liegt. Ein Leser fragt, ob er denn mit einer Nichtchristin zusammen sein dürfe. Die Antwort des Autors lautet: gemäß der Bibel: wohl eher Nein. Die Antwort stammt von einem Physiker, der meint, sich in Glaubensdingen gut auszukennen. Deshalb antwortet er dem Leser

verbindlich. Kein sonderlich differenziertes Urteil, das nachfragt, wie die Lage genau ist, keine Dialektik, sondern ein klares Urteil in einer ach so unklaren Welt. Ein Urteil, das die Bildzeitung nicht viel klarer abgeben könnte. Schwarz ist schwarz und weiß ist weiß. Es gibt das Gute und das Böse – Zwischentöne aber sind nicht erlaubt.

Das Ganze wirkt irgendwo sehr dogmatisch und schulmeisterlich. Kein Arzt und kein Psychotherapeut würde sich trauen, solch eine Ferndiagnose zu erstellen (außer vielleicht „Doktor Sommer“ von der Bravoredaktion). Zumal diese Diagnose wohl tatsächliche Auswirkungen auf das Leben der betroffenen Person haben wird.

Natürlich ist es sinnvoll und auch einfacher, wenn in einer Ehe oder Partnerschaft beide Partner mit dem Glauben etwas anfangen können. Man hat eine gemeinsame geistliche Welt und man fühlt sich etwas Höherem verpflichtet.

Aber ist es nicht fast schon fahrlässig, dies in dieser Art jemandem zu raten, nur aufgrund von Bibelzitaten ? Die Bibel fühlt sich in ihrer Gesamtheit natürlich insgesamt gesehen einer Sache verpflichtet: Gott. Und dieser zeigt sich letztendlich in Jesus.

Aber die Bibel ist zudem auch ein inhomogenes Buch, zusammengestellt wohl in der letztlichen Fassung erst aufgrund der nachösterlichen Geschehen, also erst, nachdem von der Auferstehung Jesu berichtet wurde. Die Bibel thematisiert also eine Geschichte des Glaubens und findet ihren Höhepunkt schließlich in dem Geschehen der Auferstehung Jesu. Aber innerhalb der verschiedenen Bücher des biblischen Kanons gibt es zudem auch viele unterschiedliche Denklinien. Was äußerlich als Einheit auftritt und dies vom großen Thema her auch ist, ist innerlich sehr differenziert.

Die Frage also: darf man einen solchen Rat jemandem erteilen ? Und vor allem: kann man diese Verantwortung übernehmen, dass man damit das Leben eines anderen vielleicht verändert ? Natürlich ist jeder frei in seiner Enscheidung – denkt man zumindest. Man glaubt, er könne das eine annehmen, das andere aber ablehnen.

So einfach ist es aber oft nicht. Wenn dieser Jemand nämlich eine gewisse Achtung vor Instanzen hat, dann wird er die Weisungen dieser Instanzen auch aufnehmen. Insofern übernehmen diese Instanzen also eine sehr verantwortungsvolle Rolle – auch eine solche Website.

Ist es also legitim, dass auf einen Leserbrief so geantwortet wird: „Wenn Du ein wahrer Christ bis, dann trennst Du Dich lieber von Deiner Liebe, die Du eben kennengelernt hast. Glaub uns einfach, wir wissen schon, was für Dich richtig ist, wir legen die Bibel richtig aus für Dich.“

Ich halte diese Art von Auslegung für eine ziemliche Anmaßung. Und sie hat Auswirkungen auf das Leben eines Menschen, Auswirkungen, die kein Arzt per Ferndiagnose und kein Psychotherapeut so auf sich nehmen wollte und würde.

Zwar mag die Antwort von der Sache her richtig sein: „Ja, es kann leichter sein, mit jemandem zusammenzuleben, der auch an Gott glaubt. Und in der Bibel gibt es auch Passagen, die man zu diesem Thema hinzuziehen und auslegen könnte. “

Aber die implizite Aufforderung – und das noch im Sinne einer Ferndiagnose – , von dieser Liebesbeziehung Abstand zu nehmen, erscheint mir verantwortungslos. Schon Luther fiel es nicht gerade leicht, die Bibel richtig auszulegen. Schließlich kam er zum Schluß, dass jeder sie selbst auslegen könne, wenn er die entsprechende Bildung mitbrächte. Er meinte aber auch, dass sie stets im Sinne der Liebe – also auch der Mitmenschlichkeit – ausgelegt werden solle, denn sonst verkenne man ihren Kern, die Grundaussage Jesu: Gott kam in diese Welt für jeden Einzelnen von uns, und zwar im Sinne der Liebe zu den Menschen.

Können wir uns also anmaßen, solche Ratschläge und Ferndiagnosen über das Leben eines Anderen zu geben, noch dazu auf Distanz ? Ich halte dies für sehr kritisch. Meine Antwort lautet: nein. Sonst geschieht hier nämlich das, was man im negativen Sinne als „Gemeindezucht“ versteht: dass Menschen sich über andere erheben und sie aburteilen, indem sie sich selbst auf die hohe Stufe stellen, von der herab sie dann sprechen können: „Ich weiß, wie es läuft. Ich wahrer Christ. Du aber musst noch viel lernen.“

Ist das noch im Sinne der Liebe und der Botschaft Christi ?

Wenn Sie Lust haben, schreiben Sie uns Ihre Meinung als Kommentar !

58 Kommentare

  1. immer wieder dasselbe: Gesetzlichkeit VOR Menschlichkeit

    sah gestern zufällig (nach Zappen und ausnahmsweisem Hängenbleiben bei Bibel-TV) einen Amish-Film mit einer eindrücklichen Szene, die für mich am aussagefähigsten für Regel-und Superchristen ist: Der regelbeflissene und bibelgehorsame Amish-Vater zertrümmerte wutentbrannt die Geitarre seiner Adoptivtochter.
    (die für sie SELBSTentfaltung und Schöpferkraft bedeutete)
    Er aber hatte ihr (und dem Kollektiv) zwanzig Jahre lang verheimlicht (nachdem seiner Frau mehrere Babies verstorben waren), dass sie das Kind einer Sechszehnjährigen war und sie aus dem Krankenhaus an Stelle von .mitgebracht, ausgegeben.
    Diese „Tochter“ kam nun langsam dahinter ( gipfelnd in der Szene, dass sie dem versprochenen und verordnetem Bräutigam zugeführt wurde,den sie nicht lieben KONNTE! der ebenfalls verlangt hate, dass sie ihre Gitarre vernichten solle),
    dass etwas nicht stimmte und zog sich mit dem Gitarrespielen rettungsweise auf ihre Insel zurück.
    Christen = an Herz-Losigkeit nicht zu überbieten!
    Die einzige, die hier in dieser Gemeinschaft (nebst der Hebamme) BEZIEHUNGSFÄHIG war, die ausstieg und die von beflissenen Männern verhängte MEIDUNG (nicht mit der Tochter zu sprechen, sie auszugrenzen, in der Hoffnung, sie würde auf Knien angekrochen kommen und eingestehen, dass sie etwas Böses getan habe…. REUE zeigen) durchbrach, war die ansonsten kuschende Frau (Mutter)

    Sorry…aber so ERBÄRMLICH kommen Christen häufig daher.
    Dabei hätte ich ihren Jesus nie auf diese Regelhaftigkeit reduziert.

  2. seltsam…da warten inzwischen zwei Kommentare von mir immer noch auf Freischaltung.
    Mein Hinweis wird verhindert 🙂 dass ich zum Thema auch auf kreidfeuer schreibe

  3. Eine solche Ev. freikirchliche Gemeinde kenne ich als einen einzigen peniblen unbarmherzigen Vorschriftenladen. Wer von aussen dazu kommt in eine solche geschlossene Gesellschaft, wird auf jeden Fall ständig beäugt und muß sich von seiner besten Seite zeigen :- ) und MEHR LEISTEN als die „Eingeborenen“, die schon mal die Normen übertreten dürfen und sich auch weniger GENÖTIGT sehen. (Das Entlastungsprinzip greift.) Geplogenheiten lernen ist nur für eine Seite angesagt. Man muß sich viel (Kritik) gefallen lassen und dass an seiner Herkunft rumgenörgelt wird. Kommt in die Bedrängnis der Rechtfertigung. Vergleichen und Diffamieren ist ein Sport. Am liebsten wird gesehen, dass „der Neue“ da nach Herzenslust mitmacht.
    Vermutlich zieht sich diese Schräglage dann durch die Beziehungsjahre mit einem Partner aus einer dieser vorbildlichen Wiedergeborenengemeinden, denn das Kollektiv ist übermächtig und fordert BEWEISE (zur eigenen Stärkung)
    Es ist ernüchternd, wenn man dann 30 Jahre später und längst als Aussteiger schaut, welche Bäumchen-wechsle-dich-Spielchen nun etabliert sind….welche 180°-Drehungen verbucht und wie wenig Selbstkritik vorhanden ist. Wie wenig Bedauern und wie viel Unrechtsbewußtsein. War doch alles so willkürlich!

  4. Man könnte die Eingangsfrage auch spezifizieren:

    Darf ein wiedergeborener Superchrist eine Nur-Kirchenchristin heirtaten?

  5. Darf man als Kind seine Eltern nackt sehen?
    (Frage auch an die Evangelische Allianz)

    [http://programm.ard.de/TV/daserste/mission-unter-falscher-flagge/eid_2810612557742091]

    Was für ein Irrenhaus!

  6. Das triff es schon, wogegen sich manch einer verwehren mußte

    „Die Fundis sind los“
    h ttp://www.taz.de/!56564/

    „Viele Freikirchen sind sehr konservativ, mehr als das Gros der Landeskirchen, viele evangelikal oder fundamentalistisch. Das Problem dabei: Die meisten vertreten dies nicht offen, sondern stellen sich betont locker dar; die Hintergründe werden erst klar, wenn man genauer hinschaut. Volker Jastrzembski, Sprecher der evangelischen Landeskirche, sagt dazu: „Die Szene ist sehr unübersichtlich. Mit dem BFeG sind wir über den Ökumenischen Rat Berlin-Brandenburg verbunden. Aber man darf davon ausgehen, dass die meisten freien Gemeinden dem evangelikalen Spektrum zuzuordnen sind.“ Jastrzembski drückt sich vor einer klareren Antwort – bei der Landeskirche redet man nicht so gern über Freikirchen, zu viele evangelikale und charismatische Christen tummeln sich wohl in den eigenen Reihen.

    Thomas Gandow ist Pfarrer für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Eine offizielle Stellungnahme will er nicht abgeben. Missionsdruck? Heimlich evangelikal? „Das haben Sie doch ganz gut beschrieben“, grummelt Gandow. „Was soll ich dazu sagen?!“

  7. auch wenn das die Werbespotaussage eines bekannten christlichen Billigschuh-Millionärkönigs war…
    ….*unglaublich dass die Wogen über „Mission unter falscher Flagge“ wieder geglättet scheinen, als wäre nichts gewesen. Als ginge es nur um „Skandale“ …Und wehe da kommt eine Frau daher gelaufen und wollte etwas von denen! :- (
    Können sich die Herren Gottesdiener wieder einmal mehr beruhigt zurück lehnen! Ihnen wird schon nichts gestohlen (Pfründe) , nicht wirklich am Zeug geflickt!
    Ich kann mich immer „amüsieren“!

    pro medienmagazin noch in den Stellungnahmen zur Sendung:
    „Ehemalige Mitglieder des „Gospel-Forums“ Stuttgart, einer der größten deutschen Freikirchen, berichten anonym von Eheseminaren, in denen erklärt worden sei, dass die Ehefrau jederzeit die sexuellen Wünsche des Partners zu erfüllen habe.“…auch so was war Tatsache in ganz biederen, „harmlosen“ Gemeinden…….Solche offiziellen Predigten durfte man sich anhören!

    Nichts gegen alte Herren! Von denen ich auch einen mal ziemlich verehrt habe und daher viel über Licht und Schatten gelernt habe…Fragt man sich doch, weshalb sich beim ERF ein Workshop „Auswege aus der Sexsucht“ als Dauerbrenner erweist!? In jenen Sphären, wo alles so „astrein“ verkauft wird? Und man keine Probleme hat bzw. diese am Garderobenhaken abgibt…

    Männer finden und ERfinden halt in jeder Religion ihre Ausreden…aber entschuldigen müssen sie sich so gut wie nie…(und sei es die Schlitzohrigkeit der Zeitvertragsehe nebst Hauptfrau einiger islamischer Spezies.)

    grrrrr-schüttel …was will ich mit Religion?

Kommentar verfassen...(Kommentare, die Links enthalten, müssen auf Freischaltung warten)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.